Suchergebnis

 Der neu gewählte Lindauer SPD-Kreisvorstand (vordere bis hintere Reihe, jeweils von links): Vorsitzender Sven Stark, stv. Vorsi

Sven Stark folgt auf Leo Wiedemann

Alle zwei Jahre kommen die Delegierten des SPD-Kreisverbandes Lindau zusammen, um einen neuen Vorstand zu wählen. Schon im Vorfeld der Versammlung am Mittwochabend im Lindauer Gasthof Köchlin zeichnete sich an der Spitze ein Generationswechsel ab, da der langjährige Kreisvorsitzende Leo Wiedemann aus Lindenberg sein Amt aus Altersgründen nicht mehr ausüben wollte und als Nachfolger ein jüngerer Genosse gefunden werden konnte. Er heißt Sven Stark, ist 45 Jahre alt, lebt seit sieben Jahren in Wasserburg, arbeitet als Ingenieur bei IFM Electronic ...

Von Bürgermeister Bruno Walter (rechts) gibt es zum Jubiläum ein Bild der Tettnanger Künstlerin Katharina Gluche für ifm-Geschäf

Über 10.000 Besucher und persönlicher Rückblick bei ifm-Jubiläumsfeier

Das hatte schon Volksfestcharakter: Über 10 000 Besucher sind am Samstag auf das Betriebsgelände der Firma ifm electronic in Bechlingen gekommen, um gemeinsam das 50-jährige Firmenjubiläum des Sensorenherstellers zu feiern. Da fehlte es an nichts. Angefangen bei den optimalen Wetterbedingungen – den ganzen Tag lachte eine strahlende Sonne vom Himmel – über jede Menge kulinarischer Köstlichkeiten sowie Kinderprogramm bis hin zu diversen musikalischen Höhepunkten.

Zwei Frauen vor einer großen 50

ifm: Von der kleinen Firma zum Weltunternehmen

Sein 50-jähriges Bestehen feiert der Tettnanger Sensorikspezialist ifm am Wochenende mit seinen Mitarbeitern an einem Familientag. Evelyn Mietschke und Ingrid König sind zwei Mitarbeiterinnen, die seit Jahrzehnten selbst Teil der Firmengeschichte sind und das Wachstum hautnah miterlebt haben.

Evelyn Mietschke ist seit 1983 dabei. In Tettnang geboren und aufgewachsen, ist ihr Traum eigentlich immer die weite Welt gewesen. Sie war eine der ersten fünf Auszubildenden bei ifm überhaupt.

26 Auszubildende und 17 Dualstudenten beginnen mit ihrer Arbeit bei ifm in Tettnang.

43 junge Leute starten bei ifm in Tettnang

58 Auszubildende und Duale Studenten in 21 Ausbildungsberufen und zwölf Studiengängen gehören ab sofort zur ifm-Gruppe. Am 2. September startete der Nachwuchs in die berufliche Zukunft bei ifm. Eine kleine Neuheit dabei: Dieses Jahr startet die Ausbildung an drei Standorten, teilt ifm in einem Schreiben mit.

26 Auszubildende und 17 Dualstudenten in 19 Ausbildungs- und Studienberufen setzten ihren ersten Karriereschritt am Bodenseestandort Tettnang.

 IHK-Präsident Martin Buck führte den japanischen Generalkonsul Tetsuya Kimura durch sein Unternehmen. Dieser zeigte sich vom Pr

Japanischer Generalkonsul besucht Bodensee-Oberschwaben

Der japanische Generalkonsul Tetsuya Kimura hat sich mit Martin Buck, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK), zum persönlichen Austausch in dessen Unternehmen, der ifm stiftung & co. kg in Tettnang, getroffen. Laut IHK-Mitteilung sprachen Kimura und Buck dabei über die Handelsbeziehungen der Region Bodensee-Oberschwaben zu Japan.

Nach Hochrechnungen kommen rund 24 Prozent der deutschen Exporte nach Japan aus Baden-Württemberg.

 IHK-Präsident Martin Buck führt den japanischen Generalkonsul Tetsuya Kimura durch sein Unternehmen. Dieser zeigte sich vom Pro

Japanischer Generalkonsul besucht ifm

Der japanische Generalkonsul Tetsuya Kimura hat sich mit Martin Buck, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK), zum persönlichen Austausch in dessen Unternehmen, der ifm Stiftung in Tettnang, getroffen. Wie die IHK mitteilt, sprachen Tetsuya Kimura und Martin Buck über die Handelsbeziehungen der Region Bodensee-Oberschwaben mit Japan.

Nach Hochrechnungen kommen rund 24 Prozent der deutschen Exporte nach Japan aus Baden-Württemberg, schreibt die IHK.

Frank Watzlawick (links) zeigt den Schülern im Rahmen der Aktion „wissen was geht“ beim Rundgang die Abläufe bei ifm.

ifm rät Jugendlichen zum Blick über den Tellerrand

Wenn bei der Aktion „wissen was geht“ Unternehmen und Jugendliche aufeinandertreffen, dann kommen oft Einblicke, die über eine reine Unternehmensführung hinausgehen. So auch in dieser Woche bei ifm. Den Rat der Personaler könnte man in Kürze so zusammenfassen: „Wählt einen Beruf, den ihr liebt. Und findet in Praktika heraus, welcher genau das ist. Schaut euch dafür mehrere Unternehmen an.“

In den beiden jeweils zwei Stunden sorgte Frank Watzlawick für einen recht breiten Überblick von den Produkten des Sensorikspezialisten über ...

Zwei junge Frauen sitzen mit einem Kind am Tisch

In Bad Kresselnau haben die Kinder das Kommando

Kressbronn - 270 Kinder und 240 ehrenamtliche Helfer: In der vergangenen Woche ist es in der Spielestadt Bad Kresselnau rund gegangen. „Wir hatten wirklich eine richtige Stadt-Gemeinschaft. Uns fällt es schwer, das alles wieder aufzugeben“, sagte Organisatorin Isabel Gößwein. Sie ist dankbar für das große Engagement der Helfer, die Begeisterung der Kinder und die Unterstützung, die das Projekt erfährt. Finanziert wird die ungewöhnliche Ferienbetreuung von der Gemeinde, aber zahlreiche Kressbronner Bürger und Unternehmen unterstützen Bad ...

Freude bei Schülern, Schulleiterin und Sponsor: Die Bälle kommen gut an.

Sponsoren und Förderer: Wieso Spenden für Schulen generell so wichtig sind

Ausreichend Fußbälle plus Reserve hat ifm jüngst den Schillerschülern gespendet. Jede Klasse verfügt jetzt über einen, der in der Pause zum Einsatz kommt. Da es ein Klassenball sei, achteten die Kinder besonders darauf, sagt Lydia Sauter. Sie leitet die Schillerschule. Generell seien Spenden und Förderungen wichtig, ergänzt sie. Der Grund-etat jeder Schule sei nun mal begrenzt. Zwar sei es möglich, den Unterricht zu gestalten. Doch generell kommt privaten Initiativen eine große Bedeutung zu.

Techniker des Friedrichshafener Motorenbauers Rolls-Royce Power Systems: „Das Geschäftsrisiko Nummer eins in der Region Bodensee

IHK-Chef: Digitalisierung ist nicht automatisch ein Vorbote für Arbeitslosigkeit

Am Konferenztisch in seiner Tettnanger Konzernzentrale wählt Martin Buck seine Worte genau, der 49-Jährige redet ruhig, überlegt. In der Art und Weise, wie er Themen bewertet, ist allerdings zu spüren, dass in dem ifm-Chef ein zupackender und manchmal auch ungeduldiger Manager steckt.

Seit einem Jahr muss er diese Ungeduld etwas zügeln – zumindest, wenn es um das Amt geht, das er im Sommer 2018 übernommen hat: die Präsidentschaft der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben.