Suchergebnis

 Die Zunftmeister Michael Vogel (links), Stephanie Schwarz und David Hoheisel lassen sich gern mit der „historischen Hexe“ fotog

Narrenzunft bekommt alte Hexenmaske samt Häs

Die drei Zunftmeister sind begeistert: Familie Kieferle hat der Narrenzunft eine Hexenmaske samt Häs überlassen. Die Maske wurde schon Ende der 40 Jahre geschnitzt, das Häs ist original aus dieser Zeit und alles ist im besten Zustand. Sie ist ein weiteres kostbares Stück im historischen Fundus der Narrenzunft. An der nächsten Fasnet wird sie der Öffentlichkeit im Museum präsentiert. Eigentlich wünscht sich die Narrenzunft schon lange einen Ort, an dem sie die schönsten Stücke ausstellen könnte.

So voll wie in den Vorjahren soll es am Münster nicht werden. Dennoch plant die Gemeinde in diesem Jahr wieder einen Zwiefalter

Weihnachtsmärkte: Gemeinden setzen auf ein bisschen Adventsstimmung

Die Zeit der Weihnachtsmärkte steht bevor. Während der Riedlinger Handels- und Gewerbeverband am Dienstag beschlossen hat, den Riedlinger Christkindlesmarkt wegen steigender Corona-Zahlen abzusagen, planen andere Gemeinden ihre Märkte unter 3G- und mit steigender Zahl unter 2G-Bedingungen.

Absage in RiedlingenDem Vorstand des Riedlinger Handels- und Gewerbeverbands (RHG) ist es schwer gefallen, den Riedlinger Christkindlesmarkt nun doch absagen zu müssen.

 Neue Zunftmeisterin ist Stephanie Schwarz. Die Zunftmeister David Hoheisel (links) und Michael Vogel (rechts) verabschieden Zun

Stephanie Schwarz wird als Zunftmeisterin gewählt

Nach zehn Jahren als Zunftmeister der Mengener Narrenzunft hat Frank Lange dieses Amt bei der Hauptversammlung am vergangenen Freitag abgegeben. Für sein Engagement für die Narren ist er zum Ehrenzunftmeister ernannt worden. Für ihn rückt Stephanie Schwarz in die Dreierrunde der Zunftmeister auf, sie wurde mit deutlicher Mehrheit von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Zunftmeister Michael Vogel bleibt im Amt, kündigte allerdings an, kürzer zu treten.

Die Moderatoren Hanna Stauß und Mathis Hoheisel (dritter von rechts) bedanken sich bei den Diskussionsteilnehmern Stephan Link,

Kandidaten debattieren leidenschaftlich über den Klimawandel

Was wollen die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Zollernalb-Sigmaringen gegen den Klimawandel tun, sollten sie gewählt werden? Diese Frage stellte die Fridays-for-Future-Jugend aus Albstadt und Sigmaringen bei einer von ihr durchgeführten Podiumsdiskussion in Winterlingen den Vertretern von vier Parteien: Thomas Bareiß (CDU), Johannes Kretschmann (Grüne), Robin Mesarosch (SPD) und Stephan Link (FDP).

Eingeladen war auch der Kandidat der Linken, Marco Hausner, der sich aufgrund beruflicher Verhinderung entschuldigt hatte.

 Katja Netto

Warum die Grünen ihr zweites Fraktionsmitglied verlieren

Die Grünen-Fraktion im Sigmaringer Gemeinderat muss den zweiten Personalwechsel seit der Kommunalwahl 2019 verkraften: Nachdem Mathis Hoheisel die Stadt verlassen hat, scheidet nun auch Katja Netto aus aus.

Netto, die mit ihrem Mann die Jugendherberge in Sigmaringen leitet, war 2019 erstmals in den Gemeinderat gewählt worden. Nun endet diese Zeit durch die Lebensumstände, sagt sie: „Ich bin nach Inzigkofen gezogen.“ Es ist Voraussetzung, dass der Gemeinderat in der jeweiligen Kommune lebt, die er vertritt, was bei Netto nun nicht ...

„Tresor“ heißt die 2021 entstandene „Retrospektive Raumcollage“, die Andreas Knitz mitten in die Schalterhalle gestellt hat.

Ist das Kunst oder darf man da rein?

Architekt und Künstler Andreas Knitz ist in der Region bekannt. Der gebürtige Ravensburger hat unter anderem das „Denkmal der Grauen Busse“ in Weissenau erschaffen. Derzeit ist seine begehbare Installation „Tresor“ in der Kreissparkasse Ravensburg zu sehen.

Ein Kubus aus Holzmöbeln, ein Möbellager oder von außen nur vier „Wände“, um Bilder daran aufzuhängen? Der nahezu quadratische Block, übereinander gestapelt aus Kommoden und Schränken von 1900 mitten in der Schalterhalle der Kreissparkasse wirkt wenig einladend.

Medizin Campus Bodensee: Fotos in Klinik in Friedrichshafen und Tettnang

Mehr Lebensqualität

Neu im Klinikum Friedrichshafen: Sektion Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie

Seit April gibt es am Klinikum Friedrichshafen die Sektion „Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie“, deren Hauptmerkmale eng vernetzte Therapiebausteine, eine hohe Behandlungsintensität sowie ein übergeordnetes integratives Konzept sind. Geleitet wird sie von Dr. Gerald Asshoff, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin mit Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“.

Annietta Huber und ihre Tochter Lina übergeben an Henner Wolf von der Häfler Tafel selbstgebackene Weihnachtsplätzchen.

Kinder backen Plätzchen für die Tafel

Mit einer süßen Überraschung haben Dr. Annietta Huber und ihre Tochter Lina die Häfler Tafel überrascht. „Während der Weihnachtsfeier mit Dr. Imka Hoheisel im vergangenen Jahr kam uns die Idee, Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, eine kleine Freude bereiten zu wollen. Die Idee mit dem Weihnachtsgebäck war geboren. Mitarbeiter unserer Praxen sowie deren Kinder haben dann in drei Teams leckere Weihnachtsplätzchen gebacken und diese in kleinen Säckchen hübsch und liebevoll verpackt“, so Huber.