Suchergebnis

 Die erfolgreichen Herbertinger Reiter, die bei der Hauptversammlung vom Verein ausgezeichnet wurden.

Reit- und Fahrverein Herbertingen zieht positive Bilanz

Gut aufgestellt ist der Reit- und Fahrverein Herbertingen in die laufende Saison gestartet. Zum einen wurde der Vorstand für zwei Jahre in seinen Ämtern bestätigt und zum andern bietet der Verein ein großes Spektrum an reitsportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten an. Dies sei auch mit ein Grund, dass der Herbertinger Verein großen Zulauf an jungen Reitern habe und nun 245 Mitglieder zähle. „Wir bieten ein breites und erfolgreiches Ausbildungspaket, das sich von klein bis ganz groß erstreckt“, erklärt Vorsitzender Josef Heinzelmann.

 Auch Gäste aus Mengen kommen zum Kappaobed. Im Vordergrund Beate Schreiber und Walter Schlegel.

Keiner schaut sich nach den Damen um

35 Mitglieder des VdK-Ortsverbands Hohentengen sind der Einladung des Vorstands um Josef Hummler gefolgt und haben am Rosenmontag am fünften Kappaobed teilgenommen. Der Musiker Ludwig Löw verstand es, alle immer wieder zum Singen und Schunkeln zu motivieren.

Außerdem gab es kabarettreife Beiträge der Vorstandsfrauen. Beate Schreiber eröffnete den Reigen als Büttenrednerin, indem sie über Alternativen zum Elektro-Smog und Gendefekte sprach.

 Bürgermeister, Architekt und Gemeinderäte diskutieren über die Ortsmitte.

Die Ökobilanz geht nicht ganz auf

Beim Zunftball der Narrenzunft Herbertingen am Samstag war einiges geboten. Drei Balletts heizten in der Alemannenhalle kräftig ein, das Gemeindeleben wurde unter die Lupe genommen und Jörg Ritter wurde zum Ehrenzunftmeister ernannt.

15 Jahre leitete Jörg Ritter die Narrenzunft als Zunftmeister. Davor war er drei Jahre Stellvertreter. Bei der letzten Hauptversammlung im April gab er das Zepter an Stefan Schnitzer weiter. Für seine Verdienste als Zunftmeister wurde er unter stehenden Ovationen von Zunftmeister Stefan Schnitzer zum ...

Zunftball Herbertingen 2020

Herbertinger Zunft bietet einen bunten Ball

Tolle Tänze, schlechte Ökobilanz und ein neuer Ehrenzunftmeister – Bei dem Ball in Herbertingen hat die Zunft einiges geboten. Wolfgang Seidl war mit der Kamera dabei.

 Geschafft: Zunftmeister Stefan Schnitzer hat sich den Rathausschlüssel von Bürgermeister Magnus Hoppe verdient geholt.

Bürgermeister ruft zu Beamten-Dreikampf auf

Die Absetzung des Herbertinger Bürgermeister lief in diesem Jahr etwas anders als gewohnt. Magnus Hoppe dachte sich so manche Prüfung für den neuen Zunftmeister aus, in der Hoffnung, dass dieser seinem Amt und als „Bürgermeister in spe“ nicht gewachsen sei. Doch weit gefehlt: Stefan Schnitzer und seine Crew stellten sich dem „fairen“ Wettkampf und am Ende hatte er es doch geschafft: Für die nächsten fünf Tage regiert er auf dem Herbertinger Rathaus: „Mit meinem Team wir mischen den Laden auf und räumen eure Schreibtische auf.

 An den Schwarzachtalseen entsteht ein Zweckgebäude für die Badeaufsicht.

Grünes Licht für Gebäudebau an Schwarzachtalseen

Im November des vergangenen Jahres ist der Startschuss für den Bau eines Zweckgebäudes für die Badeaufsicht an den Schwarzachtalseen gefallen. Die Verbandsversammlung beauftragte damals Ortsbaumeister Rudolf Pfeifer aus Herbertingen mit der Ausarbeitung der Planungen und Weiterleitung an die Baubehörde bei der Stadt Riedlingen. Zwei Monate später lag nun schon bei der Sitzung des Zweckverbandes Schwarzachtalseen am vergangenen Montag die Baugenehmigung auf dem Tisch.

 Beim Württemberglied stehen die Besucher des Zunftmeisters auf. Beim Badenerlied war es zuvor eher ruhig.

OHA-Brüder müssen graue Zellen trainieren

Vergesslichkeit oder fehlende Konzentration – mit ein paar kleineren Pannen, aber immerhin genügend Witz, ist am Sonntagvormittag der Zunftmeisterempfang des OHA-Treffens über die Bühne der Riedhalle in Burgweiler gegangen. Einerseits wurden Geschenke vergessen, andererseits schienen die Zunftmeister aus Altshausen, Herbertingen, Ostrach und Scheer so großen Gefallen an den satirischen Schlagzeilen der „Schwäbischen Zeitung“ vom Jahreswechsel gefunden zu haben, dass sie diese für ihre Abrechnung mit den Bürgermeistern aufgriffen – vergaßen ...

 Die Tiere müssen bestimmte Vorgaben erfüllen, damit sie zum Frühchen in den Brutkasten dürfen.

Erfolg für Bloggerin: Mit gehäkelten Oktopus-Tentakeln will sie Frühgeborene beruhigen

Nicht nur zum Kuscheln, sondern auch zur Beruhigung von Frühgeborenen sollen selbstgehäkelte Oktopusse dienen. Bereits zum dritten Mal ruft die Bloggerin Yvonne Lesner aus Herbertingen zu der Aktion auf.

Im vergangenen Jahr kamen 2000 Exemplare zusammen, welche sie den Kliniken in Ravensburg und Ulm schenkte.

Vor rund vier Jahren kam Lesners Sohn selber zu früh auf die Welt. Zehn Wochen lang pendelte sie täglich in die Ravensburger Klinik und bangte um das Leben ihres Kindes.

 Rund 500 Menschen demonstrieren in Sigmaringen am dem Marktplatz gegen den Austritt von Zollern aus dem Arbeitgeberverband.

Gewerkschaft kündigt Streiks bei Zollern an

Mehrere Hundert Menschen sind am Samstagmorgen in Sigmaringen gegen den Tarifaustritt von Zollern auf die Straße gegangen. Die Kundgebung auf dem Marktplatz verfolgten nach Schätzungen unserer Zeitung rund 500 Menschen. Die Veranstalter bezifferten die Teilnehmerzahl auf 800.

Paula Grigic und ihre Bekannte sind aus Solidarität hier. „Wir unterstützen unsere Männer, die bei Zollern arbeiten“, sagen die beiden Frauen. Ihre Männer arbeiten seit Jahrzehnten für das Traditionsunternehmen, das vor Weihnachten den Austritt aus dem ...

Vier Männer an einem Tisch

Betriebsrat macht Schluss mit der Zollern-Kultur

„So eine hohe Beteiligung hatten wir noch nie“, sagt Alfons Venturino, der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende von Zollern. Mehr als 1000 Mitarbeiter kamen zur Betriebsversammlung vor zwei Wochen, zu der der Betriebsrat eingeladen hatte. Weil die Lage in den beiden Werken im Kreis Sigmaringen aus Sicht des Betriebsrats nach wie vor angespannt ist, – beinahe alle Geschäftsbereiche befinden sich in Kurzarbeit – wurde die Betriebsversammlung lediglich unterbrochen.