Suchergebnis

Knapp zwei Stunden diskutiert (von oben links im Uhrzeigersinn) Redaktionsleiter Matthias Jansen mit den Landtagskandidaten Guid

Landtagskandidaten wollen im Live-Talk punkten

Überwiegend zivilisiert, konstruktiv und informativ haben die Kandidaten der Landtagswahl am Mittwochabend über Themen wie Verkehr, Klimaschutz, Bildung und natürlich die Folgen der Corona-Pandemie diskutiert. Erstmals fand die Diskussion digital statt, für die Teilnehmer Jens Metzger (Grüne), Guido Wolf (CDU), Rüdiger Klos (AfD), Christine Treublut (SPD) und Niko Reith (FDP) sicherlich ebenso Neuland wie für Moderator und Redaktionsleiter Matthias Jansen und Online-Redakteurin Birga Woytowicz, die im Hintergrund für die Technik zuständig war.

 Manfred Teufel hat ein Buch über einen Mordfall im Jahr 1862 auf dem Witthoh geschrieben.

„Italienermord“ von 1862: Die Bluttat auf dem Witthoh zieht Kriminologen immer noch in den Bann

Ein grausamer Mord auf dem Witthoh hat vor bald 160 Jahren weit über Tuttlingen hinaus für Aufsehen gesorgt und ist für Kriminologen und Kriminalhistoriker immer noch interessant. Der Tuttlinger Kriminaldirektor a. D. Manfred Teufel (84) hat diese Tat, die als „Italienermord“ in die Geschichte einging, in einem Buch aufgearbeitet.

„Ein schauderhafter Kameradenmord im 19. Jahrhundert“ ist der Titel des 205 Seiten starken Bandes, der jetzt erschienen ist.

Welche Geschichten hinter Straßennamen stecken

Welche Geschichten Straßennamen in Tuttlingen erzählen

Welcher König stand Pate für die Königstraße? Wer war nochmal dieser Berthold, nach dem ein kurzes Sträßle benannt ist? Und wofür steht die Bleichestraße? Der Gränzbote wird von heute an in loser Reihenfolge im Rahmen einer Serie ein paar Tuttlinger Straßennamen erklären.

Bahnhofstraße – das erklärt sich von selbst. Der KLS-Martin-Platz auch, ebenso der Aesculapplatz, die Dr.-Karl-Storz-Straße. Viele weitere Straßen- und Wegenamen folgen alten Flurbezeichnungen, die ihrerseits selbsterklärend sind – Brunnental zum Beispiel, Hinter ...

Das Kolbinger Rathaus: Wenn es nach den Flugblatt-Akteuren ginge, sollte Bürgermeister Braun das Rathaus nicht mehr betreten dür

Gemeinderat distanziert sich von Flugblatt, das in Kolbingen für Aufregung sorgt

Vor der Sitzung des Kolbinger Gemeinderates am Freitagabend, in der es um die Wahlvorbereitungen des Bürgermeisters ging, wirbelt das jüngste Flugblatt Staub auf. Gemeinderat Kurt Schad distanziert sich von dem Schreiben.

Wie Schad gegenüber unserer Zeitung mitteilte, seien die Initialen G-H H.J.K.S. unter dem Flugblatt auf Gemeinderat Hans Johann Konrad Schreiber zurückzuführen. Schad selbst dementiert, an dem Schreiben beteiligt gewesen zu sein.

Sicherheitsmitarbeiter, wie hier an der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen, sind aktuell auch am Landratsamt im Dienst.

Security-Dienst kontrolliert Abstände und Maskenpflicht

Im Straßenverkehrsamt des Landratsamtes regeln seit einiger Zeit Security-Mitarbeiter den Zugang. Gränzbote-Mitarbeiter Dieter Kleibauer hat dazu mit Julia Hager, Persönliche Referentin von Landrat Stefan Bär und Leiterin der Presse- und Medienstelle, gesprochen.

Frau Hager, warum muss das Straßenverkehrsamt mit Security-Leuten geschützt werden? Was war der Anlass für diese Maßnahme?

Der Security-Dienst wurde nicht beauftragt, um allein das Straßenverkehrsamt zu schützen, sondern um die Besucherströme des Landratsamtes ...

Bedingungen für die Teilnahme am Gewinnspiel „Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm“

WICHTIGE HINWEISE ZUM GEWINNSPIEL

(1) Der Veranstalter bietet das Gewinnspiel an, ohne dass der Teilnehmer hierfür einen Einsatz in Geld leisten muss; er macht seine Leistung – Durchführung des Gewinnspieles unter Beteiligung des Teilnehmers - jedoch von einer Gegenleistung des Teilnehmers abhängig. Als Einsatz für die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis mit der Verarbeitung seiner E-Mailadresse für den Zweck der Direktwerbung durch den Veranstalter.

Bedingungen für die Teilnahme am Gewinnspiel „Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm“

WICHTIGE HINWEISE ZUM GEWINNSPIEL

(1) Der Veranstalter bietet das Gewinnspiel an, ohne dass der Teilnehmer hierfür einen Einsatz in Geld leisten muss; er macht seine Leistung – Durchführung des Gewinnspieles unter Beteiligung des Teilnehmers - jedoch von einer Gegenleistung des Teilnehmers abhängig. Als Einsatz für die Teilnahme am Gewinnspiel erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis mit der Verarbeitung seiner E-Mailadresse für den Zweck der Direktwerbung durch den Veranstalter.

 Selbst beim Strandspaziergang ist die Maske in Spanien obligatorisch, erzählt Anja Schuster.

Reisewarnung im Urlaub

Mitten im Urlaub in Andalusien haben Gränzbote-Redakteurin Anja Schuster und ihre Familie von der Reisewarnung für Spanien erfahren. Die Nachricht sei nicht ganz überraschend gekommen, schließlich waren drei Regionen in Spanien schon vor vergangenem Freitag als Risikogebiet gelistet. Aber: „Wir verstehen das nur sehr bedingt“, sagt Anja Schuster. Denn die Corona-Schutzmaßnahmen vor Ort seien sehr strikt und umfassend.

Noch genießen Schusters ihren Urlaub in Isla Cristina.

Der Name Mohrengasse wird von schwarzen Menschen als rassistisch empfunden. Woher er in Geisingen stammt, ist nicht mehr bekannt

Kritik an Mohrengasse in Geisingen

Ist das Wort „Mohr“ rassistisch oder historisch oder beides? Die Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland hat jetzt eine Deutschland-Karte ins Netz gestellt mit rassistisch empfundenen Straßennamen und Denkmalen – und auf dieser Karte steht auch die Stadt Geisingen. Denn dort gibt es eine Mohrengasse.

Oder eben „M*gasse“, wie die Initiative afrodeutscher Menschen sie in ihrer Karte nennt, um das verpönte Wort nicht ausschreiben zu müssen.

  Die Veranstalter: Steffen Rübelmann, Markus Spettel, Lena Klatt, Daniel Limberger und Sören Ehlert (von links).

„Bad Dürrheimer Kulturgärtle“ bietet viele Highlights

Für viele Menschen in der Region fällt der Urlaub in diesem Sommer aus. In der Serie „Ferien zu Hause“, will der Gränzbote Alternativen in der Region aufzeigen. Eine davon ist das „Bad Dürrheimer Kulturgärtle“. Eine Open-Air Veranstaltungsreihe, die die Kur- und Bäder GmbH zusammen mit den Creative Event Partners – ein Zusammenschluss der Firmen Seven Emotions, Basis und Zisch Frisch Getränke – auf die Beine gestellt hat. Los geht es am 25. August.