Suchergebnis

 An der Allmendinger Schule findet zumindest die Ferienbetreuung der Gemeinde statt.

Kein Ferienprogramm in Allmendingen

Allmendingen (dtp) - Eigentlich würden Allmendinger Kinder jetzt bereits wieder basteln, mit einem Segelflieger abheben, mit dem Segway durch einen Parcours fahren oder im Waldfreibad mal das Tauchen ausprobieren. Das Allmendinger Ferienprogramm hatte immer einiges zu bieten – 28 Programmpunkte waren es im vergangenen Jahr. Ehrenamtliche Helfer vom Gemeindemarketing engagieren sich Jahr für Jahr, um den Schülern in den Sommerferien Abwechslung zu bieten.

 Brigitta Wortmann zeigt die Aufladestation, die mit Energie aus der Müllverbrennung betrieben wird.

Schüler bauen online „faire Zukunftsstadt“

Ohne Urlaub, Freibad oder Sportangebote können die zweiwöchigen Pfingstferien ganz schön lang werden. Die Schulsozialpädagogin Pamela Daly hat für die Grundschüler in Schelklingen deshalb ein digitales Ferienprogramm angestoßen. Die Medienpädagogin und professionelle Märchenerzählerin Brigitta Wortmann baut mit den Schülern eine „faire Stadt der Zukunft“ mit einem bunten Krankenhaus und vielen innovativen Gebäuden. All das findet digital statt, im Computerspiel „Minecraft“, in dem man ähnlich wie mit Bauklötzen eine Welt erschaffen kann.

 Karl Mößlang (r.) präsentiert Schelklingens Bürgermeister Ulrich Ruckh ein Modell des alten Rathaus im Maßstab 1:160.

Weichen neu gestellt: Eisenbahnfreunde strukturieren Vereinsspitze um

Eine Dekade hat Karl Mößlang die Eisenbahnfreunde Schelklingen geleitet – jetzt hat er sich bei der Hauptversammlung nicht mehr zur Wahl gestellt. Seine Verdienste für den Verein seien groß, so der Tenor in der Versammlung. Ihm waren die Geselligkeit und Gemeinschaft der Mitglieder immer ein wichtiges Anliegen, er organisierte deshalb gerne Radtouren, Vereinsausflüge, Grillfeiern, Helfer- und Weihnachtsfeiern. Und vor allem eines lag ihm in seiner Vereinsarbeit sehr am Herzen: die Jugendarbeit.

Stefan Kneißle (Mitte) präsentiert sein Feuerwehrabzeichen in Gold, umringt von weiteren geehrten Kameraden, dem Ausschuss und Ö

Stefan Kneißle seit 40 Jahren bei der Feuerwehr

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Öpfingen am Dienstag hat Stefan Kneißle für 40-jährige Zugehörigkeit das Feuerwehrehrenzeichen in Gold erhalten. Die Zahl der Einsätze hat sich im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert.

In seinem Bericht blickte Kommandant Stefan Munding auf ein Jahr mit nur 15 Einsätzen und einer Einsatzstundenzahl von 176 zurück. Das sind 195 Stunden weniger als 2018 mit 30 Einsätzen.

Geschickt fuhren die Kinder durch den Parcours.

Ferienkinder sind mit Segways unterwegs

Ganz ungewohnt haben sich am Donnerstag in Allmendingen 20 Kinder auf dem Schulhof fortbewegt: Zwischen 9 und 17 Uhr probierten je fünf Kinder für die Zeit von eineinhalb Stunden das Fahren auf einem Segway aus. Schon nach kurzer Zeit fühlten sie sich sicher auf den elektrisch angetriebenen Stehrollern und es machte ihnen mächtig Spaß.

Am Anfang mussten manche Kinder noch allen Mut zusammennehmen, um sich auf eine der Maschinen zu stellen, doch nach einer halben Stunde glitten sie bereits sicher durch einen Parcours, bestehend aus ...

Geocaching mit kniffligen Fragen widmeten sich diese Ferienkinder mit Betreuern am Mittwochnachmittag.

Koordinaten weisen den süßen Weg

Knifflige Aufgaben und süße Belohnungen haben am Mittwochnachmittag das Ferienprogramm in Öpfingen bestimmt. Beim Geocaching gingen fünf Kinder auf Schatzsuche. Für Spaß, Spannung und Bewegung war auf der etwa vier Kilometer langen Strecke ab dem Feuerwehrgerätehaus gesorgt. Gleich beim Wasserreservoir wartete die erste Süßigkeit als Schatz auf die Teilnehmer. Nur durch das Lösen kniffliger Aufgaben und die Eingabe der richtigen GPS-Codes konnte zum jeweils nächsten Zielort gefunden werden.

Unter der Anleitung von Hobbyschneiderinnen nähten sechs Mädchen einen Sommerrock.

Aus einer alten Jeans wird ein Sommerrock

Eine alte Jeans hatten die sechs Mädchen in Allmendingen alle noch im Schrank, mit ein bisschen Baumwollstoff haben die Hosen beim Ferienprogramm Allmendingen nun ein neues Gesicht bekommen und wurden zu einem flotten Sommerrock.

Die beiden Hobbyschneiderinnen Kerstin Baur und Lisa Pfisterer zeigten den Mädels zwischen zehn und zwölf Jahren am Montag im Bürgerhaus den einfachen Weg dorthin. Die Jeans wurde über dem Schritt abgeschnitten und die Weite als Muster für den Baumwollstoff genommen, sorgfältig wurde mit Schneiderkreide die ...

 Walter Kneer und Bürgermeister Florian Teichmann vor der neu gestalteten Infotafel

Was die neue Broschüre über Allmendingen zu bieten hat

Druckfrisch hat Bürgermeister Florian Teichmann die Broschüre mit Information und Wissenswertem über Allmendingen in drei Sprachen mitgebracht. Auf 55 Seiten haben er, Walter Kneer und die Allmendinger Vereine und Geschäftsleute zusammengetragen, was nicht nur für Allmendinger interessant zu lesen ist.

Darum gibt es die Broschüre außer in deutscher Sprache auch auf Französisch für die Partnerstadt Querqueville und auf Slowakisch für die Mitarbeiter der Firma Burgmaier.

Auch Fliegen ist wieder im Programm zu finden.

Buntes Ferienprogramm für Allmendinger Kinder und Jugendliche

Das Allmendinger Ferienprogramm steht fest: Anmeldungen für die Programmpunkte sind ab Samstag, 13. Juli, möglich. Auftakt des Programms ist der Kinder- und Jugendflohmarkt im Rahmen des Fests im Zentrum, kurz FiZ.

Blumenkränze binden, Erlebnisse im Wilden Westen oder auch Bogenschießen: Die Verantwortlichen für das Allmendinger Ferienprogramm haben 28 Programmpunkte zusammengetragen, damit es Kindern und Jugendlichen in Allmendingen in den Ferien nicht langweilig wird.

Der Keramikmeister gab den Kindern Tipps beim Töpfern.

Ferienkinder töpfern mit Geschick und Hingabe

In der Urspringschule hat Keramikmeister Jürgen Metzger aus Justingen eine große Töpferwerkstatt. Töpfern steht in Urspring bis Klasse 7 auf dem Stundenplan, später kann man in einer AG töpfern. Auch im Allmendinger Ferienprogramm gehört Töpfern zu den am stärksten nachgefragten Angeboten, sagte Manuela Telle, die die Kinder nach Urspring begleitet hat.

Ganz vertieft im Schatten unter großen Bäumen saßen die Kinder mit einem Klumpen Ton vor der Töpferei, waren ganz bei der Sache, was unter ihren Händen aus diesem Ton nun entstand.