Suchergebnis

Großer Kampf, keine Punkte: Die EV Lindau Islanders unterlagen dem SC Riessersee.

Islanders verpassen Sprung auf Platz sieben

Zwei Tage nach der 3:6-Niederlage gegen die Selber Wölfe haben die EV Lindau Islanders in der Eishockey-Oberliga Süd auch ihr Heimspiel gegen den SC Riessersee verloren. Gegen die Gäste aus Garmisch hieß es 2:5 am Dienstagabend nach 60 interessanten Minuten. In der Tabelle verpassten die Islanders den Sprung auf Platz sieben.

Im Spiel gegen die Garmischer stand Lucas Di Berardo wieder im Tor der Islanders, auf der anderen Seite fuhr der frühere Ravensburger und Lindauer Goalie Michael Boehm zwischen die Pfosten.

Brad Snetsinger ist schneller als Islanders-Torwart David Heckenberger am Puck und staubt für die Selber Wölfe zum 3:1 ab.

Dem Tabellenführer nicht gewachsen: EV Lindau Islanders verlieren 3:6 gegen die Selber Wölfe

Die EV Lindau Islanders haben erneut das Sechs-Punkte-Wochenende verpasst. Nach dem 4:2-Derbysieg am Freitag bei den Memmingen Indians kassierten die Lindauer am Sonntag eine 3:6-Niederlage gegen die Selber Wölfe, den Spitzenreiter der Eishockey-Oberliga Süd. Wie schon in der vergangenen Woche gewannen sie damit das Freitagsspiel, verloren aber die Begegnung am Sonntag.

Anders als nach der 2:5-Pleite in Passau war Islanders-Coach Gerhard Puschnik diesmal aber deutlich zufriedener mit seiner Mannschaft.

„Passau war mehr bereit“, sagte Lindaus Trainer Gerhard Puschnik nach dem Spiel am Sonntag.

Lindau Islanders lassen Genauigkeit vermissen

Aus dem Sechs-Punkte-Wochenende wurde nichts. Während der Eishockey-Oberligist EV Lindau Islanders am Freitag mit 5:1 bei den Starbulls Rosenheim gewann, verlor er am Sonntag trotz eines druckvollen Spiels bei den EHF Black Hawks Passau mit 2:5.

Lindaus Trainer Gerhard Puschnik schickte in beiden Partien zunächst die identischen sechs Spieler auf das Eis. Sowohl am Freitag als auch am Sonntag verteidigten Raphael Grünholz und Fredrik Widen vor Lucas Di Berado im Tor und vorne sollte der Toptorjäger der Mannschaft, Damian Schneider, ...

 Die EV Lindau Islanders (li. Nikolas Oppenberger) mussten sich bei den Eisbären Regensburg (Erik Keresztury) knapp geschlagen g

Starker Lindauer Auftritt wird nicht belohnt

Schon drei Tage nach der knappen 3:4-Heimniederlage gegen die Eisbären Regensburg gab es für die EV Lindau Islanders die Chance zur Revanche. Beim starken Tabellendritten Regensburg, der von 14 Saisonspielen 13 gewonnen hat, gaben die Islanders in der Eishockey-Oberliga am Mittwochabend von Beginn an Gas, verloren letztlich aber unglücklich mit 1:2. Entscheidend waren die Chancenverwertung der Islanders sowie ein Penalty für die Eisbären. „Das war eine enge Kiste wieder, aber ich bin sehr stolz auf die Mannschaft“, sagte Lindaus Trainer ...

 Der Einsatz der EV Lindau Islanders (Linus Lundström) stimmte, das Resultat nicht. Die Islanders verloren gegen die Eisbären Re

Bei den Islanders ist es Zeit für neue Vorsätze

Der Jahreswechsel ist traditionell die Zeit für gute Vorsätze. Für die EV Lindau Islanders kann das Ziel nur heißen, eine neue Erfolgsserie zu starten. Was anderes bleibt dem Eishockey-Oberligisten nach der unglücklichen 3:4-Heimniederlage am Sonntagabend gegen die Eisbären Regensburg gar nicht übrig. Nach zuletzt fünf Siegen in Folge (vier auf dem Eis, einer am grünen Tisch) kassierten die Islanders im ersten Spiel des neuen Jahres ihre erste Pleite seit dem 15.

 Abgesehen vom Mund-Nasen-Schutz der Betreiberinnen machte des Innenleben der Hütten den Eindruck eines ganz normalen Weihnachts

Impressionen vom Drive-in-Weihnachtsmarkt

In der ganzen Region gibt es dieses Jahr keine Weihnachtsmärkte. Wirklich in der ganzen Region? Nein, denn auf dem Hofgut Farny bei Kißlegg gibt es eine coronakonforme Alternative. Susi Weber hat sich umgeschaut. Fotos: swe

 Abgesehen vom Mund-Nasen-Schutz der Betreiberinnen machte des Innenleben der Hütten den Eindruck eines ganz normalen Weihnachts

Der etwas andere Weihnachtsmarkt auf dem Hofgut Dürren

Den Kopf in den Sand stecken wollten die Verantwortlichen des Hofguts Farny nicht. Schon in der letzten November-Woche verwandelte es sich zum „Drive-in-Autorestaurant“. Am vergangenen Wochenende lief dort nun der erste Drive-in Weihnachtsmarkt mit Händlern, die auch im Alltag Partner sind. Und mit Kunden, die die Alternative dankbar angenommen haben.

Schon auf der Anfahrt sind die weihnachtlichen Lichter zu sehen. Eine kleine, zusätzlich geschaffene Zufahrt und eine Matte über die Rasenfläche im hinteren Bereich schaffen die Chance ...

 Idyllisch gelegen und beste Fernsicht: An dieser Stelle könnte der umstrittene Humbrechtser Wohnmobilstellplatz entstehen.

Humbrechtser Wohnmobilstellplatz geht in Planung

Der Wangener Gemeinderat hat die Ausarbeitung eines Bebauungsplans für den von der Gastronomenfamilie Leonhardt geplanten Wohnmobilstellplatz in Humbrechts auf den Weg gebracht. Das Ergebnis fiel einstimmig aus.

Ob das umstrittene Projekt Realität wird, ist allerdings noch offen. Denn der Beschluss bedeutet lediglich, dass jetzt geplant werden darf. Warum alle Stadträte zustimmten und es bis zu einer endgültigen Entscheidung noch lange dauern kann – und wie sich eine Gruppe hiesiger Unternehmer jetzt zu dem Thema äußert.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (rechts) war der erste Gratulant des neuen Bundestagsabgeordneten Christian Natte

Christian Natterer ist jetzt offiziell Bundestagsabgeordneter

Es ist soweit: Christian Natterer (CDU) rückt in der kommenden Woche in den Deutschen Bundestag nach. Am Mittwoch leistete der Wangener die zuvor nötige Unterschrift beim Amtschef des Landesinnenministeriums.

Damit ist er formal ab sofort Volksvertreter in Berlin. Natterer ist Nachrücker für Armin Schuster. Der Lörracher hatte sein Mandat aufgegeben, weil er zum Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz- und Katastrophenhilfe berufen worden war.

 Die EV Lindau Islanders um Justin Volek (li.) und Linus Lundström haben in dieser Saison noch nicht in die Spur gefunden.

Nächste Niederlage für die Lindau Islanders

Die EV Lindau Islanders haben auch das dritte Spiel der noch jungen Saison in der Eishockey-Oberliga verloren. Das Team von Cheftrainer Gerhard Puschnik unterlag am Dienstagabend dem Deggendorfer SC mit 2:6.

Trotz des erneut deutlichen Ergebnisses zeigten sich die Islanders im Vergleich zur blamablen 1:7-Niederlage am Sonntag gegen Landsberg deutlich verbessert – was auch an gehöriger Unterstützung aus Ravensburg lag. Mit Justin Volek, Alexander Dosch, Sebastian Hon, Tim Sezemsky und Eric Bergen standen gleich fünf ...