Suchergebnis

 Bernd Mendel, Mendel PrintDesign, überreichte dem Förderverein der Fachkliniken Wangen e.V., vertreten durch Buket Koyutürk, Ka

Kinder- und Jugendreha läuft wieder an

170 Kinder, Jugendliche und ihre Eltern weilen seit zwei Wochen wieder in den Rehabilitationskliniken für Kinder und Jugendlichen an den Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen zur Rehabilitation, so das Klinikum. Eine Spende der Wangener Firma Mendel Print Design hat laut Mitteilung nun ermöglicht, sie zusätzlich zu den Mund-Nasen-Schutzmasken, die sie während der Therapie tragen, mit Communitymasken auszurüsten. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Reha-Familien nun rundherum gut ausgestattet sind“, so Buket Koyutürk, kaufmännische Leitung ...

 An einer Tankstelle hat ein polizeibekannter Mann einen 54-Jährigen geschlagen.

Streit an der Tankstelle eskaliert

Auf dem Gelände einer Tankstelle in der Wangener Straße in Ravensburg ist es Montag gegen 17.10 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 32-Jährigen und einem 54-Jährigen gekommen, bei der der Jüngere dem Ältere einen Faustschlag verpasst hat.

Wie die Polizei schreibt, waren die Beiden zunächst verbal in Streit geraten, bevor der 32-Jährige dem 54-Jährigen ins Gesicht schlug. Dieser konnte dann gemeinsam mit einem Zeugen den gewalttätigen Mann überwältigen und bis zum Eintreffen der Beamten festhalten.

 Arbeit der besonderen Art hatten Wangener Polizisten mit einem 60-jährigen Eglofser.

Mann nervt Nachbarn und erfindet Straftat

Nahezu 24 Stunden lang hat ein 60-jähriger Mann am Montag die Beamten des Polizeireviers Wangen beschäftigt. Dabei ging es auch um einen Streit mit dessen Nachbarn, den er angezettelt hatte.

Der Mann ließ laut Polizeibericht zunächst in der Nacht gegen 3.30 Uhr und am frühen Morgen gegen 5.30 Uhr mehrmals an seiner Wohnanschrift in Eglofs sein Motorrad durch ständiges Gasgeben laut aufdröhnen. Dadurch sei die gesamte Nachbarschaft aus dem Schlaf gerissen worden.

 Papierkraniche sind ein Symbol der Hoffnung. Möglichst 1000 von ihnen sollen trotz Corona-Krise bis Anfang August nach Hiroshim

Trotz Corona: Was an der Volkshochschule Wangen dennoch läuft

Die Corona-Krise trifft auch die Wangener Volkshochschule (VHS) hart: Mindestens bis zum 3. Mai sind alle Türen geschlossen, Veranstaltungen und Kurse finden derzeit nicht statt und finanziell entstehen Lücken. Gleichwohl wartet die Bildungseinrichtung mit einer ganzen Reihe von Online-Angeboten auf, hält an einem ihr wichtigen Projekt fest – und sie plant bereits für die Zeit nach eventuellen Lockerungen.

„In den vergangenen Wochen durften wir niemanden reinlassen“, erzählt VHS-Leiter Lorenz Macher über die Arbeit in der Zentrale ...

 Chefarzt Dominik Harzheim, Oberarzt Christoph Andritschky und Buket Koyutürk, kaufmännische Leitung, bedanken sich mit dem notw

Adoma spendet den Fachkliniken Wangen 100 Gesichtsmasken

Das Wangener kunststoff- und metallverabeitende Unternehmen Adoma ist die mangelnde Verfügbarkeit nach Gesichtsmasken nach eigenen Angaben mit „schwäbischem Erfindergeist“ angegangen. Die Produktion von Masken laufe zurzeit auf Hochtouren. Und so hätten jetzt 100 Masken als Spende an das Personal der Waldburg-Zeil-Fachkliniken Wangen übergeben werden können.

Das Klinikpersonal habe sich gefreut, diese als unterstützende Maßnahmen besonders im Infektionsbereich und bei der Behandlung von Corona-Patienten einsetzen zu können.

 Wenn es zu Notfällen kommt, hat der Landkreis Ravensburg eine Strategie erarbeitet.

So sollen im Kreis Ravensburg im Notfall Covid-19-Patienten versorgt werden

Im Landkreis Ravensburg werden derzeit alle Vorbereitungen getroffen, um notfalls eine große Zahl an Covid-19-Patienten versorgen zu können.

Wie das Landratsamt mitteilt, werden dabei auch die Rehakliniken mit eingebunden. In der Arbeitsgemeinschaft „Ergänzungskrankenhäuser“ stünden die Waldburg-Zeil Kliniken, die Städtischen Rehakliniken Bad Waldsee, das ZfP Südwürttemberg mit der Schussental-Klinik Aulendorf und die Rehaklinik Überruh in engem Austausch mit dem Landratsamt, der Oberschwabenklinik, der Fachklinik Wangen und der ...

 Das Elisabethenkrankenhaus ist das Flaggschiff der Oberschwabenklinik.

Wie Corona die Krankenhauslandschaft in Oberschwaben verändern könnte

Die Corona-Pandemie offenbart die Schwächen im Gesundheitssystem. Der rigide Sparkurs der vergangenen Jahre und Jahrzehnte hat zur Schließung vieler kleiner Krankenhäuser und zu Personalabbau geführt. Auch in der Region. Trotzdem ist die medizinische Versorgung in Deutschland im internationalen Vergleich immer noch deutlich besser als in anderen Industrieländern wie Großbritannien, Spanien oder den USA.

Wird sich nach der Corona-Krise also tatsächlich so viel ändern?

 Offenbar im psychischen Ausnahmezustand zeigte ein 45-Jähriger einer Polizeistreife den Mittelfinger, bevor er sich mit ihnen e

„Mittelfinger“ führt zu Verfolgungsjagd durch Wangen

Ein Autofahrer hat am Sonntagmittag in Wangen einer entgegenkommenden Polizeistreife den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt. Die sich daran anschließende Verfolgungsfahrt endete beim Schießstattweiher. Der „Fingerzeiger“ wurde in eine Fachklinik gebracht.

Kurz vor 13 Uhr kam einer Polizeistreife in der Friedrich-Ebert-Straße ein Auto entgegen, dessen Fahrer den beiden Beamten beim Passieren den besagten Finger zeigte, heißt es in einem Bericht der Polizei.

 Was passiert, wenn der „Sturm“ an schwer Erkrankten kommt? Das planen die Landkreise Ravensburg, Bodensee und Sigmaringen.

Corona: Auch ein Feldlazarett im Raum Oberschwaben/Bodensee ist im Gespräch

Die Zahl der schwer am Coronavirus Erkrankten hält sich derzeit in einem überschaubaren Rahmen – sie steigt aber sehr deutlich an. Stand Freitag müssen im Landkreis Ravensburg deshalb 27 Corona-Patienten in den Häusern der Oberschwabenklinik versorgt werden, davon sieben auf Intensivstationen.

Am Mittwoch waren es noch zwölf. Doch was passiert, wenn die Zahl der Infizierten im jetzigen Tempo weiter steigt – mit ihr immer mehr Menschen intensive Behandlungen benötigen und die Kliniken an ihre Belastungsgrenzen stoßen?

 Brrrr: Ins etwa fünf Grad kalte Wasser des Kanals (hier auf Höhe der Argensporthalle) wollen am 7. März die Teilnehmer des Eiss

Initiative stößt Diskussion um Hallenbad in Wangen wieder an

„Hallenbad in Wangen - nicht ,ob’, sondern ,wie’? Wir fordern die Machbarkeitsstudie!“: So ist eine Online-Petition an OB Michael Lang als Vertreter der Stadt Wangen überschrieben, mit der eine Initiative um Corinna Fellner und Patrick Boche die alte Diskussion um ein städtisches Schwimmbad neu beleben will. „Startsprung“ hierzu soll am Samstag, 7. März, das Eisschwimmen im Argenkanal sein.

Die Halteverbotsschilder mit dem Hinweis „Eisschwimmen“ auf dem Parkplatz Aumühleweg, entlang des Kanals, stehen bereits.