Suchergebnis

Die Vorstände der Wohngenossenschaft quartier4: Helmut Albrecht, Karl-Heinz Brombeis, Sile Them und Christian Wollin (von links)

Wohngenossenschaft quartier4 fühlt sich durch Interesse an ihrem Projekt auf der Hinteren Insel bestätigt

Es sind Zeitungsanzeigen wie diese, die Christian Wollin nachdenklich machen und zugleich darin bestärken, mit seinem Engagement als Vorstandsmitglied der Wohngenossenschaft quartier4 am Ball zu bleiben: „Schweizer Investor sucht Grundstücke am Bodensee. Preis Nebensache.“ Er schüttelt den Kopf und sagt: „Wir sind sozusagen der Gegenentwurf zu dieser Spirale, die durch Spekulation das menschliche Grundbedürfnis Wohnen immer teurer und für viele schon heute unbezahlbar macht.

Bedrohtes Biotop: Fallende Preise machen den Besitzern von Streuobstbäumen zu schaffen.

Das Streuobst wird zum Zankapfel

Gerade im Frühling bieten sie einen blühend-schönen Anblick: In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Streuobstwiesen wie in Baden-Württemberg – zumindest noch. Denn wer mit seinen Äpfeln Geld verdienen will, hat es zunehmend schwer. Große Keltereien am Bodensee haben offenbar Tausenden Produzenten die Verträge gekündigt. Die Bäume wirtschaftlich zu nutzen, sei nun nicht mehr möglich, sagen Bauern. Schaden könnte das vor allem der Artenvielfalt.

Die ehrenamtlichen Lokführer fahren voraussichtlich ab Ende 2022 die Strecke zwischen Pfullendorf und Altshausen.

Räuberbahn sucht ehrenamtliche Lokführer: Erste Interessenten beißen an

Knapp 40 Teilnehmer haben sich an der ersten kreativen Denkrunde zur geplanten Bürgerbahn auf der Strecke zwischen Pfullendorf und Altshausen beteiligt. In der digitalen Veranstaltung erläuterten die Betreiber der Räuberbahn die Details zum ab Ende 2022 geplanten Bahnbetrieb für die Winterzeit.

Bislang fährt die Räuberbahn an Wochenenden und Feiertagen von Mai bis Oktober. Die Loks fahren jeweils professionelle Mitarbeiter der Deutschen Bahn.

Wo und wie soll in der Pandemie Unterricht stattfinden? Darüber haben sich fast alle Bildungsverbände im Südwesten am Freitagabe

Alternativer Bildungsgipfel fordert Planbarkeit von Eisenmann

Die Kritik ist laut und hält schon lange an: Viele Beteiligte am Schulleben fordern von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) seit Monaten mehr Austausch und bessere Kommunikation – gerade in Pandemiezeiten. SPD-Chef Andreas Stoch hat am Freitagabend diese Lücke gefüllt. Fast alle Vertreter der baden-württembergischen Bildungsverbände haben sich auf seine Einladung zum digitalen Runden Tisch getroffen. Gemeinsam haben sie erörtert, wie es an den Schulen im Land weitergehen könnte.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern

Söder appelliert an Parteien: Kein Wahlkampf in Corona-Krise

Während der Corona-Krise sollen die Parteien nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder bewusst auf Wahlkampf verzichten. Er spüre, dass bereits jetzt einige Parteien versuchten, sich in Stellung zu bringen, sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitagabend in seiner Rede auf dem digitalen Neujahrsempfang der CSU in München. Wahlkampf sei ja in Ordnung, „aber bitte nicht in jetzigen Zeiten. Ich finde, das sollte so spät wie möglich beginnen.“

Die CSU werde sich in Corona-Zeiten nicht an taktischen Spielen beteiligen, sagte Söder.

Kriminalhauptkommissar

„Qualvoller Tod“ im Lkw: Lange Haft für Schleuser

Es müssen unerträgliche Zustände gewesen in dem Lastwagen, in den 39 Migranten aus Vietnam gepfercht waren. Bis zu 40 Grad hätten in dem versiegelten Container geherrscht, sagte Richter Nigel Sweeney.

Die Insassen hatten keine Überlebenschance. Als nach Stunden die Türen geöffnet wurden, waren sie bereits tot: 31 Männer und 8 Frauen, darunter auch Teenager. Alle Opfer stammten aus Vietnam.

Am Freitag verurteilte der Richter Sweeney vier Mitglieder einer Schleuserbande zu langen Haftstrafen: Die beiden Anführer müssen für ...

Germany’s next Topmodel geht in die nächste Runde. Mit dabei ist auch Ana aus Nersingen-Leibi.

Ana will Germany’s next Topmodel werden

Ab Februar ist es wieder so weit: Heidi Klum macht sich bei „Germany’s next Topmodel“ wieder auf die Suche nach dem schönsten „Meeeeedchen“ Deutschlands. Als Siegprämie winken den jungen Frauen wie in jedem Jahr sowohl ein stattliches Preisgeld als auch ein Modelvertrag. Unter den Teilnehmerinnen ist auch eine 20-Jährige aus Nersingen-Leibi (Kreis Neu-Ulm).

Immer offen für Neues Ana Martinovic studiert Betriebswirtschaftslehre (BWL) und beschreibt sich selbst als „kleinen Sonnenschein“.

Ralf Lindner (links) und Peter Kienle sprechen über eine Fasnet, die eigentlich nicht stattfindet. Das Bild entstand bei der Fas

„Fasnet lebt von der persönlichen Begegnung“

Wenn Treffen, Feiern und persönlicher Austausch aufgrund der Corona-Regelungen nicht möglich sind, ist viel Kreativität gefordert. Auch im Fall der Fasnet müssen die Zünfte in diesem Jahr die Tradition an sich komplett umdenken. Vieles muss ausfallen, manches wird ins Internet verlegt. Doch wie kann in solchen Zeiten überhaupt Fasnetsstimmung aufkommen und welchen Aufwand müssen die Zünfte hierfür betreiben? Über diese und weitere Themen haben SZ-Lokalchef Tobias Götz und Redakteurin Selina Ehrenfeld mit dem Ehinger Narrenchef Peter Kienle ...

Aufsichtsratschef Helmut Jeggle (Dritter von links) mit den führenden wissenschaftlichen Köpfen von Biontech, Ugur Sahin (Dritte

Exklusiv-Interview: Biontech-Aufsichtsratschef verteidigt Impfstrategie der Bundesregierung

Im Herzen ist Helmut Jeggle dann doch zu sehr Oberschwabe, als dass er den Erfolg von Biontech zu sehr hervorheben würde. Ganz kann der Aufsichtsratschef des Mainzer Pharma-Unternehmens seine Freude über das Erreichte allerdings nicht zurückhalten: Immerhin hat es der Biontech-Spezialist geschafft, innerhalb eines Jahres einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln und so der Menschheit die Hoffnung gegeben, die Pandemie in absehbarer Zeit zu besiegen.

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf

Mutmaßlicher Dealer zu spät unterwegs: Revolver gefunden

Ein mutmaßlicher Drogendealer hat in Reutlingen die Polizei auf sich aufmerksam gemacht, weil er trotz der neuen Corona-Regeln noch spät am Abend unterwegs war. Der 32-Jährige, der 50 Gramm Kokain und einen geladenen Revolver dabei gehabt haben soll, kam am Freitag in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Er habe wohl versucht, die Waffe und die Drogen noch vor der Festnahme wegzuwerfen. Die Beamten fanden sie jedoch.

Polizisten hatten am Donnerstagabend gegen 23 Uhr eine vierköpfige Gruppe bemerkt.