Suchergebnis

 Markus Müller, Finanzvorstand der EBZ-Gruppe (Zweiter von links), und der Betriebsratsvorsitzende Nicolai Bonschinski (Dritter

EBZ-Gruppe unterstützt Kinderstiftung Ravensburg mit 5600 Euro

Kleine Cent-Beträge können Großes bewirken: Nach 3800 Euro im vergangenen Jahr erhielt die Kinderstiftung Ravensburg nach eigenen Angaben jetzt 5600 Euro von der EBZ-Gruppe, die sich seit zwei Jahren an der Aktion „Restcent“ beteiligt. Dabei spenden Firmenmitarbeiter die monatlichen Cent-Beträge beim Nettobetrag ihrer Gehaltsabrechnung für einen guten Zweck.

„Rund 300 Beschäftigte beteiligen sich mittlerweile an der Aktion, auch unsere Auszubildenden sind überaus engagiert“, freute sich Nicolai Bonschinski, Betriebsratsvorsitzender ...

 Wolfgang Glaser (EBZ-Gruppe), Sandra Buck (Emos Technology), Johannes Baumann (Schulleiter Gymnasium), Renate Bleher (Konrad Kn

Gymnasium Wilhelmsdorf geht Bildungspartnerschaften ein

Verschiedene Unternehmensvertreter aus dem Umland von Wilhelmsdorf sind zu Gast am Gymnasium Wilhelmsdorf gewesen, um eine Bildungspartnerschaft einzugehen beziehungsweise eine bereits existierende Bildungspartnerschaft zu erneuern. Ziel dieser Bildungspartnerschaften sei es, Schülern einen reibungslosen Übergang in die Ausbildung und ins spätere Berufsleben zu ermöglichen, wie die Schule in einer Pressemitteilung schreibt. So könnten die Unternehmen zum Beispiel ihre Fachexpertise im Unterricht im neuen Fach Wirtschaft, Berufs- und ...

Straßenschild im Zeppelindorf in Friedrichshafen: Die Siedlung entstand als Komplex von Werkswohnungen für die Mitarbeiter der Z

Immer weniger Firmen im Südwesten bieten Werkswohnungen für Mitarbeiter

Wenn es der regionalen Wirtschaft an einem fehlt, dann sind das Facharbeiter. Der Kampf um die wenigen gut ausgebildeten Kräfte wird immer härter. Die Unternehmen lassen sich immer raffiniertere Dinge einfallen, um an Mitarbeiter zu kommen und diese zu halten: Diese Angebote reichen von vergünstigtem Kantinenessen, über den Wellness- oder Sportbereich im Unternehmen bis hin zu Sonderzahlungen.

An einem Problem, das den beruflichen Wechsel in den Süden der Republik nicht gerade leichter macht, ändern aber auch solche Vergünstigungen ...

In Ravensburg fehlt es, wie in vielen anderen Städten auch, an Wohnungen.

Ravensburger Firmen wollen keine Betriebswohnungen bauen

Die großen Arbeitgeber in Ravensburg haben kein Interesse daran, für ihre Mitarbeiter Wohnungen zu bauen. Die Kommunalpolitiker Wilfried Krauss und Rolf Engler hatten diesen Vorschlag gemacht, um der drängenden Wohnungsnot in der Stadt zu begegnen und gleichzeitig den Unternehmern ein handfestes Argument bei der schwierigen Personalsuche an die Hand zu geben. Doch die Firmen winken ab: Betriebswohnungen seien kein zeitgemäßes Instrument, sagt beispielsweise Vetter.


Ein Argument für Unternehmen, um Arbeitskräfte an sich zu binden, könnten in Ravensburg Werkswohnungen sein.

Wohnungsnot: Firmen sollen für Mitarbeiter bauen

Weil die Wohnungsnot in Ravensburg groß ist, findet eine alte Idee neue Befürworter: der Bau von Betriebswohnungen durch die großen Unternehmen selbst - auf dem Betriebsgelände oder in unmittelbarer Nähe dazu. Die Stadt hat mit diesem Thema in der Vergangenheit eine Erfolgsgeschichte erlebt.

Wilfried Krauss von den Bürgern für Ravensburg hat einen offiziellen Antrag an die Verwaltung gestellt, und auch der CDU-Kommunalpolitiker Rolf Engler treibt das Thema voran.


Im Dezember eröffnet im Gründerzentrum Kup in der Ravensburger Parkstraße ein griechisches Restaurant.

In der Nordstadt gibt’s bald griechische Küche

Fürs Gründerzentrum Kup in der Ravensburger Parkstraße 40 ist nun endlich auch ein Gastronom gefunden: Konstantin Malliaros bietet dort ab Dezember griechisch-mediterane Küche an.

In der Ravensburger Nordstadt sind Restaurants nicht gerade üppig gestreut – daher glaubt Malliaros, dass sein Laden laufen wird. Er habe sich in Ravensburg schon lange nach passenden Räumlichkeiten umgeschaut, sagt er auf Anfrage. Nicht zuletzt, weil man ein paar Schritte weiter auf dem Scheffel- und Bechterplatz parken könne, hat er sich fürs Kup ...


Haben die ausbildungsintegrierende Studienvariante zusammen auf den Weg gebracht (von links): Markus Brunnbauer, Bereichsleiter

Zwei Abschlüsse auf einmal

Ab dem Wintersemester 2019/2020 ist es an der Hochschule Ravensburg-Weingarten möglich, eine Studienvariante zu wählen, bei der innerhalb von viereinhalb Jahren neben dem Bachelorabschluss auch ein Abschluss in einem IHK-Ausbildungsberuf, wie beispielsweise Industriemechanikerin beziehungsweise Industriemechaniker, erworben werden kann.

Wie die Hochschule in einer Pressemeldung mitteilt, können diese Studienvariante zukünftige Studierende der Bachelorstudiengänge „Maschinenbau“ oder „Fahrzeugtechnik“ wählen.

Unbekannter begeht Unfallflucht

Unbekannter begeht Unfallflucht

Ohne sich um den Schaden von 2500 Euro zu kümmern, hat ein Unbekannter am Donnerstag zwischen 7.45 und 19 Uhr einfach das Weite gesucht, berichtete die Polizei. Der Schaden entstand auf dem EBZ-Firmenparkplatz in der Escher-Wyss-Straße in Ravensburg bei einem parkenden Audi TT Coupé. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizei in Ravensburg unter Telefon 0751 / 8033333 entgegen.


Christian von der Heydt, Leiter des Ravensburger Wirtschaftsmuseums

Fruchtbare Zusammenarbeit

Im März feierte die Volkshochschule Ravensburg (VHS) ihr 70-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass stellt die „Schwäbische Zeitung“ in lockerer Folge Menschen vor, deren Herz in irgendeiner Form für die VHS schlägt. Heute: Christian von der Heydt, Leiter des Ravensburger Wirtschaftsmuseums.

Christian von der Heydt’s Herz schlägt spürbar: Für das 2012 eröffnete Wirtschaftsmuseum, für Ravensburger Unternehmen und für die Kooperation mit der Volkshochschule.


Anja Dvorski arbeitet seit 2016 als Karrierebegleiterin am Bildungszentrum Bodnegg.

„Ich finde verhaltensoriginelle Schüler spannend“

Vor anderthalb Jahren wurde Anja Dvorski als Karrierebegleiterin am Bildungszentrum in Bodnegg eingestellt. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats war sie mit Schulleiterin Gabriele Rückert und deren Stellvertreter Alexander Matt zu Gast und bekam für ihr bisheriges Engagement viel Lob vom Gremium. Bettina Musch hat im Anschluss nachgefragt und sich mit Anja Dvorski über ihre Arbeit unterhalten.

Frau Dvorski, seit Anfang Oktober 2016 sind Sie als sogenannte Karrierebegleiterin am Bildungszentrum Bodnegg tätig.