Suchergebnis

EU-Datenschutzregeln

Ab sofort gelten die neuen EU-Datenschutzregeln

Aufregung, Nervosität, Ungewissheit - die neuen EU-Datenschutzregeln haben viele Reaktionen hervorgerufen.

Nach zweijähriger Übergangszeit gilt die Datenschutz-Grundverordnung vom heutigen Freitag an in allen 28 EU-Staaten. Aber was kommt auf die Verbraucher zu? Ein Überblick über die wichtigsten Fragen.

Warum kommen die neuen Regeln jetzt?

Datenschutz ist in der EU ein Grundrecht. „Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden personenbezogenen Daten“, heißt es in der EU-Grundrechtecharta aus dem ...

Neue Datenschutzgrundverordnung

Neuer EU-Datenschutz: Beschwerden gegen Facebook und Google

Nach zweijähriger Übergangsfrist, viel Anerkennung, aber auch Sorge und Kritik gelten seit Freitag einheitliche Datenschutz-Regeln in Europa. Durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sollen künftig alle EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen.

Sie setze „einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein“, sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà. „Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen.

Der Menüpunkt Datenschutz und Sicherheit auf einer Internetseite.

Die neuen Datenschutzhinweise für schwäbische.de

Liebe Leser,

Ihr Datenschutz ist uns schon immer ein wichtiges Anliegen. Durch die heute in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) werden auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Datenschutz in Europa noch konkreter geregelt. Schwäbisch Media hat sich intensiv mit den neuen Gesetzen und Vorgaben beschäftigt. Praktisch hat sich gar nicht so viel geändert, da wir den Umgang mit Ihren Daten schon immer sehr ernst genommen haben.


Behörden haben sich in den vergangenen Monaten

Eine „Aufklärungsflut“ erwartet den Bürger

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gilt ab sofort auch für Behörden und öffentliche Stellen. Das betrifft Finanzämter und Führerscheinstellen, Rathäuser und Jobcenter. Für die Bürger heißt das: Sie werden viel lesen müssen. Bei jedem Amtsgang und bei jedem Antrag im Internet werden sie darüber aufgeklärt, was mit ihren Daten geschieht und wie lange sie gespeichert werden.

Und Informationen sammeln die Behörden reichlich. „Im gesamten Verwaltungsleben ist man auf personenbezogene Daten angewiesen“, erklärt Alexander Kozel, ...

Die neue EU-Verordnung soll Bürger vor Datenmissbrauch schützen.

Europapolitiker zu Datenschutz: „Es geht nicht darum, bei den Vereinen abzukassieren“

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt heute in Kraft. Vor allem Vereine und Unternehmen fürchten sich vor Strafen bei Verstößen. Norbert Lins, Pfullendorfer CDU-Politiker und Abgeordneter im Europäischen Parlament, sieht bei Bußgeldern noch „Änderungsmöglichkeiten“. Das sagte Lins im Gespräch mit Claudia Kling und Daniel Hadrys.

Herr Lins, wird die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) noch einmal aufgeweicht? Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dies vergangene Woche in Aussicht gestellt.


Ab freitag wird es ernst beim Datenschutz.

„Jeden Tag ruft derzeit ein Verein an“

90 Prozent aller Anfragen derzeit bei der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg in Villingen-Schwenningen drehen sich um ein Thema: die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU, die am Freitag in Kraft tritt. In einem Punkt kann IHK-Justiziar Wolf-Dieter Bauer Entwarnung geben: Die „Zehn-Beschäftigte-Regelung“, nach der eine Firma einen Datenschutzbeauftragten braucht, bezieht sich nur auf zehn Beschäftigte innerhalb einer Firma, die mit personenbezogenen Daten zu tun haben.

Auswirkungen der DSGVO

Voßhoff: Datenschutz ist Wettbewerbsvorteil

Kurz vor dem Start der europaweit geltenden Datenschutzregeln hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Unternehmen dazu aufgerufen, die neue Verordnung als Chance und Wettbewerbsvorteil zu sehen.

„Wir haben in Deutschland eine Kernkompetenz im Datenschutz“, sagte Voßhoff am Donnerstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). „Warum lassen sich daraus nicht auch Geschäftsmodelle entwickeln?“ Künftig werde sich das Vertrauen in ein Unternehmen zum Beispiel auch zunehmend an dessen Umgang mit Kundendaten orientieren.


Bilden weiterhin eine Stütze des Tennisclubs Neuhausen: Kassenwart Jörg Gompper und Vorsitzender Jörn Utecht (von links).

Tennisclub Neuhausen ob Eck sucht weiter Nachwuchs

Bei der Hauptversammlung des Tennisclubs Neuhausen im Clubhaus hat der erste Vorsitzende Jörn Utecht berichtet, dass zwei Mitglieder den Verein verlassen hätten und somit die Mitgliederzahl auf 94 Mitglieder leicht gesunken sei.

Bei den Wahlen, die Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald leitete, wurden der erste Vorsitzende Jörn Utecht und Kassenwart Jörg Gompper in ihren Ämtern bestätigt. Für die ausscheidenden Kassenprüfer Walter Renner und Agnes Rees sollen die Nachfolger in der außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt werden.


Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Dank der neuen Datenschutzgrundverordnung ist das Wechseln des sozialen Netzwerks, des E-Mail-Pr

Widersprechen, löschen, umziehen

Wer in diesen Tagen das persönliche Konto beim sozialen Netzwerk Facebook öffnet, wird zunächst gestoppt. Ein Kasten erscheint, der über weitreichende Neuerungen informiert. Beispielsweise können die Nutzer jetzt jegliche Werbung blockieren, die ihnen bisher automatisch zugeschickt wurde. Hier machen sich auch die neuen Regeln der Europäischen Union zum Datenschutz bemerkbar, die ab 25. Mai in Kraft treten. Für die Verbraucher stellen sie eine deutliche Verbesserung dar – wenn man sie tatsächlich anwendet.


Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt mit einer Fülle neuer Vorschriften für den Daten- und Verbraucherschutz offiz

Die große Überraschung beim Datenschutz

In weniger als zwei Wochen treten die neuen Regeln zum Datenschutz in Kraft. Doch „viele Unternehmen fallen aus allen Wolken, wenn sie merken, was mit der Datenschutzgrundverordnung auf sie zukommt“, sagt Hans-Joachim Karp. Er arbeitet als Inhaber-Berater für Handwerksbetriebe. „Bisher war das Thema nicht zu ihnen durchgedrungen.“ So geht es nicht nur mancher Firma, sondern auch Vereinen, Schulen und selbst Privatpersonen, die beispielsweise über Internetblogs Informationen verbreiten.