Suchergebnis

 Die Umsetzung der Düngeverordnung wird die Landwirte auch in diesem Jahr beschäftigen. Laut dieser darf Gülle ab 2025 auch auf

Verschärfte Gülle-Regeln reichen Naturschützern nicht

Weniger Dünger, weniger Gülle: Das gilt ab 2021 für viele Landwirte. Doch Naturschützern in Baden-Württemberg geht das nicht weit genug. Sie fordern weiter gehende Maßnahmen von Agrarminister Peter Hauk (CDU), um Arten und Grundwasser zu schützen.

Im Frühjahr endete ein jahrzehntelanger Streit zwischen der Europäischen Union (EU) und Deutschland. Die EU drohte mit millionenschweren Strafzahlungen. Denn in weiten Teilen Deutschlands ist mehr Nitrat im Grundwasser als erlaubt.

Martina Magg-Riedesser (r.) übergibt die Rücktrittsforderung des LsV für Umweltministerin Svenja Schulze an Wolfgang Heinzel (l.

Bauern sehen Versprechen der Politik als nicht eingelöst

Es ist ruhig geworden um die Bauernproteste der Initiative „Land schafft Verbindung“ (LsV), die zu Jahresbeginn bundesweit regelmäßig aktiv war und gegen immer mehr Auflagen und für mehr Mitsprache demonstrierten, unter anderem beim politischen Aschermittwoch der Grünen in Biberach.

Die Corona-Krise hat auch die Anliegen der Bauern überlagert. „Wir kommen da total unter die Räder“, sagt Martina Magg-Riedesser, im LSV-Organisationsteam Biberach für Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

 In den Alpen befinden sich laut „Bericht zur Lage der Natur 2020“ viele Lebensräume in gutem Zustand, davon profitiert auch der

Artenvielfalt unter Druck: Wenigstens dem Steinbock geht es gut

Gerade während der Corona-Pandemie ziehe es viele Menschen in die Umgebung, in die Parks und Wälder, sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. „Wir erleben in diesen Zeiten, wie schön und wichtig die Natur für uns sein kann“, schwärmt die SPD-Politikerin. Sie habe den Eindruck, dass die Wertschätzung für die Natur gewachsen sei. Und das sei richtig, denn gesunde Ökosysteme seien auch eine Art „Lebensversicherung“ für den Menschen.

Doch so richtig gesund ist die Natur in Deutschland nicht.

Umweltschützer und Landwirte diskutieren über Arten- und Naturschutz

Unter der Überschrift „Landwirtschaft und Umweltschutz gemeinsam denken“ hat im Januar eine Veranstaltung stattgefunden, bei der circa 50 Zuhörer – darunter circa die Hälfte der Gäste aus oder mit der Landwirtschaft direkt befasst – über die kommenden Herausforderungen für Arten- und Naturschutz diskutiert haben. Wie der BUND Kißlegg/Argenbühl mitteilt, lag der Schwerpunkt der Diskussion, neben der Verantwortung, der sich Kommunen und Verbraucher/Gartenbesitzer stellen müssen, auch auf den sich ändernden Arbeitsweisen in der Landwirtschaft.

Güllefass und Schleppschlauch auf einem Acker im Harz: Die Gefahr von Strafzahlungen wegen Verstößen gegen die Regeln zum Ausbri

Peter Hauk zu Düngeverordnung: „Haben rausgeholt, was rauszuholen war“

Die von Landwirten heftig kritisierte verschärfte Düngeverordnung ist beschlossen. Am Freitag stimmte der Bundesrat zu – mit den Stimmen Baden-Württembergs, dessen CDU-Agrarminister Peter Hauk lange auf Nachbesserungen gedrungen hatte. Zu den Gründen und der Lage der Landwirtschaft in Zeiten von Corona sprach der Minister mit Klaus Wieschemeyer.

Herr Hauk, Baden-Württemberg hat am Freitagvormittag im Bundesrat der Düngeverordnung zugestimmt.

Bayerische Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU)

Bauernverband droht mit Klage gegen schärfere Dünge-Regeln

Gegen die Stimmen der bayerischen Staatsregierung hat der Bundesrat die Düngevorschriften für die Bauern verschärft, um die Nitratbelastung des Grundwassers zu reduzieren. Der Bayerische Bauernverband (BBV) kündigte am Freitag unmittelbar nach der Abstimmung an, alle rechtlichen Möglichkeiten nutzen zu wollen, um die neue Düngeverordnung wieder zu entschärfen. Umweltschützer und Grüne dagegen begrüßten die neuen Auflagen.

Die Nitratgrenzwerte im Grundwasser werden vielerorts in Deutschland überschritten, Ursache ist nach ...

Düngeregeln

Umstrittene Düngeverordnung kommt – mit Teilaufschub

Die von Landwirten scharf kritisierte verschärfte Düngeverordnung tritt in Kraft.

Das hat der Bundesrat am Freitagmorgen mit Mehrheit beschlossen. Auch das grün-schwarz regierte Baden-Württemberg stimmte zu. Damit kommt Deutschland der Forderung der Bundesregierung nach. Mit der Düngeverordnung soll ein Strafverfahren der EU-Kommission gegen Deutschland gestoppt werden.

Brüssel kritisiert, dass sich Deutschland seit Jahren nicht genug um die Reinhaltung des Grundwassers kümmert.

Düngeregeln

Strengere Regeln fürs Düngen: Bauern sollen Zeit bekommen

Deutschlands Bauern und die Bundesländer dürfen für die Umsetzung strengerer Dünge-Vorschriften zum Schutz des Grundwassers auf mehr Zeit hoffen.

Vor der Bundesratsabstimmung an diesem Freitag hatten mehrere Länder und der Bauernverband gefordert, in der Corona-Krise die Fristen zu verlängern. Aus Brüssel kamen dazu positive Signale: Bundesregierung und EU-Kommission hätten „im Grundsatz“ eine Einigung erzielen können, heißt es in einem gemeinsamen Brief des Umwelt- und des Agrarministeriums an die Länder, der der Deutschen ...

 Ein Landwirt düngt vor dem Panorama der Alpen eine Wiese mit Gülle.

Von Bauern abgelehnte Düngeverordnung soll jetzt Bundesrat passieren

Im Streit um die geplante Verschärfung der Düngeverordnung bittet die Bundesregierung die EU um eine längere Frist zur Umsetzung der neuen Regeln. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) bestätigten gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“, dass man sich für den Umsetzungstermin 1. Januar 2021 einsetze. Bisher war der Herbst dieses Jahres vorgesehen. Vor allem für die Festlegung besonders nitratbelasteter Gewässer, sogenannter „roter Gebiete“, wolle man mehr Zeit.

Abitur

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Mittwoch, 25. März

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen für Deutschland und die Region:

Infizierte Deutschland: 31.554 (¹), 37.323 (³) Geheilte Deutschland: 3547 (³) Kritische Fälle Deutschland: 23 (²,³) Todesfälle Deutschland: 206 (²,³) Infizierte Baden-Württemberg: 7252 (⁴) Todesfälle Baden-Württemberg: 56 (⁴) Quellen: RKI¹, Johns-Hopkins-University², ...