Suchergebnis

Der Autoverkehr in Unlingen ist durch die Umfahrung deutlich weniger geworden. Fußgänger und Radler sollen höhere Priorität beko

Unlinger Ortsmitte im Förderprogramm

Im Herbst soll mit dem Umbau der Unlinger Ortsdurchfahrt begonnen werden. Die Maßnahme, deren Kosten auf 3,6 Millionen Euro geschätzt werden, ist jetzt ins Förderprogramm Kommunaler Straßenbau des Landes aufgenommen worden. Die Förderung liegt bei maximal 50 Prozent der Investitionskosten.

Von der Durchfahrt zur OrtsmitteBis zum 25. August 2017 dominierten Autos und Lastwagen das Geschehen auf der Unlinger Ortsdurchfahrt: Sie war Teil der Ost-West-Verbindung im Zuge der B 311.

Ferdinand Rister

Trauer um „Linde“-Gastwirt Ferdinand Rister

Auf dem Ellwanger Friedhof Sankt Wolfgang wurde der frühere Saverwanger Gastwirt Ferdinand Rister zu Grabe getragen. Er war im Alter von 82 Jahren an seiner langen und schweren Krankheit verstorben. In der Trauerfeier fand Pfarrer i. R. Hermann Dörflinger für die Ehefrau und die Angehörigen des Verstorbenen sehr persönliche Worte und blickte auf dessen Leben zurück. Beruflich war Ferdinand Rister bei der EnBW-ODR in Ellwangen, damals noch UJAG, als Industriekaufmann langjährig beschäftigt.

 Für den Ausbau der Ortsdurchfahrt von Wattenweiler gibt es einen Landeszuschuss.

Förderung für Ortsdurchfahrt von Wattenweiler

In der aktuellen Fortschreibung des Förderprogramms Kommunaler Straßenbau des Landes werden 78 neue Projekte im Volumen von rund 68 Millionen Euro aufgenommen. Darunter sind auch die Ortsdurchfahrten von Wattenweiler (Gemeinde Ingoldingen) und Unlingen.

„Ich freue mich, dass das Land die Voraussetzungen dafür geschaffen hat, dass zwei Projekte im Landkreis Biberach Förderungen erhalten können, die wesentlich zur Verbesserung der Situation vor Ort beitragen“, so der CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger in einer Pressemitteilung.

Sodafixx-Geschäftsführer Stefan Walz führte den Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger vor Kurzem durch das Werk.

Schussenrieder Firma macht Sodastream ernsthaft Konkurrenz - und hat jetzt eine neue Vision

Immer mehr Menschen besitzen einen Wassersprudler, weil sie keine Lust mehr haben, schwere Glasflaschen nach Hause zu tragen oder jede Woche unzählig Plastikflaschen wegzuschmeißen. Die bekannteste Wassersprudler-Marke weltweit ist Sodastream, mit einem Marktanteil von rund 80 Prozent.

Was aber nur wenige wissen: Ein Konkurrenzunternehmen von Sodastream sitzt in Bad Schussenried – Sodafixx. Und obwohl der Markt hart umkämpft ist, ist es dem mittelständischen Unternehmen in den vergangenen drei Jahren gelungen, mehrere Großkunden zu ...

Die Kirche St. Georg in Riedlingen bleibt an den Feiertagen leer. Die Gottesdienste finden im Freien statt.

Die Osterbotschaft kennt viele Wege

Bleiben in diesem Jahr erneut die Kirchentüren an Ostern geschlossen? Dieser Fall könnte durchaus eintreten, sollten die Inzidenzwerte im Landkreis weiter steigen. Die Kirchengemeinden in der Region finden sich deshalb in einer merkwürdigen Situation wieder: Einerseits sind sie voll mit den Vorbereitungen für die festlichen Ostergottesdienste beschäftigt – andererseits suchen sie Alternativen, um auch ohne Gottesdienste die frohe Osterbotschaft zu verkünden.

Die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder freuen sich mit Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) über die Auszeichnung zum

Ein Ort voller Energie - dank einer regen Genossenschaft

Schemmerhofen ist ein „Ort voller Energie“: Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat die Bürgerenergiegenossenschaft (BEG) Schemmerhofen mit der Wandplakette „Ort voller Energie“ ausgezeichnet. Die Verleihung fand coronabedingt im kleinen Kreis geladener Gäste am Freitag im Musikerheim in Schemmerhofen statt.

„Die Bürgerenergiegenossenschaft und die Gemeinde Schemmerhofen sind ein eindrucksvolles Beispiel, wie das Großprojekt Energiewende gemeinsam zum Erfolg werden kann“, betonte Minister Franz Untersteller in seiner Ansprache.

Geld für Gewässerrandstreifen

Die Gemeinde Schemmerhofen erhält voraussichtlich eine Förderung in Höhe von 6000 Euro für den Grunderwerb eines Gewässerrandstreifens am Aßmannshardter Mühlbach. Das geht aus einer Mitteilung des Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger (CDU) hervor. Als eine von vier Gemeinden im Kreis wurde Schemmerhofen vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in das Landesförderprogramm aufgenommen. „Es ist richtig, dass das Land die Kommunen bei den wichtigen Aufgaben der Wasserversorgung und der Gewässerökologie finanziell nicht auf dem ...

Dank des Stammsitzes der SRH Fernhochschule will Riedlingen auf ihren Ortsschildern mit der Bezeichnung „Hochschulstadt“ werben.

Riedlingen will mit „Hochschulstadt“ werben

2015 noch wurde Riedlingen der Wunsch verwehrt, als Standort-Gemeinde der SRH Fernhochschule seine Ortsschilder mit dem Zusatz „Hochschulstadt“ zu schmücken. Jetzt stehen die Chancen besser, hat der Landtag von Baden-Württemberg doch am 2. Dezember 2020 die Bestimmungen für Namen und Bezeichnungen von Gemeinden gelockert. Damit wurde die Aufnahme von Zusatzbezeichnungen auf Ortsschilder erleichtert.

Riedlingens Bürgermeister Marcus Schafft reagierte prompt und tat das Ansinnen, Riedlingen als „Hochschulstadt“ zu deklarieren, dem ...

Das Gewerbegebiet Espach IV/2 in Ummendorf, zwischen Jordan-Ei und bestehendem Gewerbegebiet, soll erschlossen werden.

Nach Gewerbesteuerplus im Vorjahr: So sieht die Ummendorfer Finanzlage 2021 aus

Mit einer guten und einer schlechten Nachricht hat Kämmerer Reinhold Besenfelder die Präsentation des Haushalts im Ummendorfer Gemeinderat eröffnet. Die positive Nachricht: Das Jahr 2020 lief besser als geplant. Die Negative: Für 2021 erwartet der Kämmerer ein Defizit von 1,25 Millionen, die Gemeinde wird den Ergebnishaushalt nicht ausgleichen können. So sehen die wichtigsten Haushaltszahlen aus und dies sind die Investitionsvorhaben.

Im Coronajahr 2020 lief es für Ummendorf besser als erwartet.

Ein Bild mit fröhlichen Musikern in einem prall gefüllten Festzelt wird es hoffentlich bald wieder geben. Hier beim Fahneneinmar

Blasmusikkreisverband befürchtet lange Nachwirkungen des Stillstands

Lange hat der Blasmusikkreisverband darauf gehofft, seine sonst Ende Januar stattfindende Jahreshauptversammlung in Präsenz abhalten zu können. Anfang März entschied sich das Gremium dann zu einer Onlineversammlung mit der Software GoToMeeting. 179 Teilnehmer waren maximal eingeloggt, um die Versammlung zu verfolgen oder aktiv mitzuwirken.

Der Stellenwert der Blasmusik im Landkreis wurde bei der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Michael Ziesel deutlich.