Suchergebnis

Die größte Investition im laufenden Jahr ist der Neubau des Kindergartens Hasenweiler.

Horgenzell investiert in die Kindergärten

Im laufenden Jahr plant die Gemeinde Horgenzell Investitionen in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Kämmerer Kim Curtis Thienst hat kürzlich im Gemeinderat den Entwurf für den Haushaltsplan vorgestellt.

Größter Kostenpunkt sind demnach die Kindergärten. Für den Neubau in Hasenweiler hat der Kämmerer in diesem Jahr 1,8 Millionen Euro eingeplant, im kommenden Jahr eine weitere halbe Million Euro. Für den Neubau in Zogenweiler veranschlagt er in diesem Jahr zunächst nur 50 000 Euro.

 Der mobile Sendemast von Vodafone beim Reitweg in Krauchenwies soll Gesprächsqualität und Internet-Geschwindigkeit von 2500 Kun

Vodafone-Kunden sollen von mobiler Anlage profitieren

Um seinen Kunden besseren Empfang zu ermöglichen, hat das Mobilfunk-Unternehmen Vodafone in Krauchenwies einen mobilen Sendemast aufgestellt. Innerhalb der nächsten zwölf Monate soll die Anlage durch eine fest installierte Station ersetzt werden – voraussichtlich in Kooperation mit der Deutschen Telekom. Denn diese will eine bestehende Anlage ohnehin erneuern. Auf einen genauen Zeitplan möchte sich das Unternehmen allerdings noch nicht festlegen lassen.

Von der Bachzimmerer Straße aus führt die neue Zufahrt zum geplangten Feuerwehrhaus und zum Wohngebiet Hinterwieden II zunächst

Neues Viertel wird erschlossen – Baustart für Juli geplant

Schon ab Juli wird die Realisierung eines komplett neuen Immendinger Viertels mit Wohnungen und öffentlichen Gebäuden im Gebiet „Hinterwieden II“ oberhalb der Sporthalle konkret: Für die Erschließung des Areals, in dem unter anderem das neue Feuerwehrhaus, der neue Bauhof und gut hundert Wohneinheiten entstehen sollen, hat der Gemeinderat jetzt grünes Licht gegeben.

Neben Anschlüssen für Kanal, Wasser, Strom, Gas und Breitband werden eine neue Zufahrtsstraße als Verbindung von der Max-Eyth- zur Bachzimmerer Straße sowie öffentliche ...

Gartengestaltung der besonderen Art: Spaßblitzer mit ernsthafter Botschaft in Schmiechen.

Fake-Blitzer taucht am Straßenrand auf

Auf Ruhe hoffen die Anwohner in der hinteren Hauptstraße in Schmiechen. Über Nacht haben Unbekannte wieder Blitzer aufgestellt. Die Vermutung liegt nahe, dass es Heinzelmännchen oder, was in Schmiechen der Legende nach näherliegt, das Burrenweible, waren. 

Blitzer wurden am 1. Mai 2017 bereits schon einmal aufgebaut, um den Verkehr zu verlangsamen. Damals wurden die Spaßblitzer aber durch Vandalismus zerstört. 

Keine Bewegung bei dem Wunsch nach einem Blitzer Die Anwohner nennen die Neuerung „Blitzer 3.

Weil in der Weiherstraße im Weißensberger Ortsteil Oberhof (im Bild) eine neue Wasserleitung und Leerrohre verlegt werden, erneu

Günstige Gelegenheit: Weißensberg erneuert Asphalt

Der Zweckverband Wasserversorgung Handwerksgruppe lässt die Wasserleitung in der Egghaldenstraße in Sigmarszell und in der Weiherstraße in Weißensberg-Oberhof erneuern. Aus diesem Grund müssen die Straßen aufgegraben werden. Beide Gemeinden nehmen das zum Anlass, auf den Straßenabschnitten eine neue Asphaltdecke auftragen zu lassen und sich an den Kosten zu beteiligen.

Bei der Baumaßnahme ist ebenfalls die Elektrizitäts-Genossenschaft Schlachters eG (EGS) an Bord, die innerhalb der betreffenden Abschnitte Leerrohre für Breitband und ...

 Volkmar Bauer

Volkmar Bauer will Landrat werden

Volkmar Bauer (62) will, wie bereits berichtet, Landrat des Ostalbkreises und damit Nachfolger von Klaus Pavel werden.

Seine Kandidatur begründete er in einem Gespräch mit der Redaktion damit, dass die Ostalb eine „sehr interessante Region“ sei, laut Prognos-Studie in einem „phantastischen Bereich“. Hier als Landrat zu wirken, wäre für ihn eine sehr erfüllende Aufgabe, in die er sich „reinknien“ wolle, um etwas aufzubauen.

Sein Ziel wäre, den Kreis binnen fünf Jahren ganz mit Breitband und einem 5G-Netz auszustatten.

 Durch die Corona-Krise arbeiten viele derzeit im Homeoffice.

Ist Homeoffice eine Chance für den ländlichen Raum?

Arbeiten im Homeoffice, digitales Lernen, Gespräche über Videokonferenzen: Die Corona-Krise zeigt einmal mehr, wie wichtig digitale Infrastruktur ist. Gerade im ländlichen Raum ist schnelles Internet jedoch oft Mangelware. Wer in einem sogenannten „weißen Fleck“ sitzt, also mit weniger als 30 Megabits pro Sekunde surft, hat es womöglich schwer, von zuhause aus effektiv zu arbeiten.

Ein Blick in den Breitband-Atlas zeigt, dass die weißen Flecken in der Region groß sind.

Christoph Jung hat die ersten 100 Tage als Bürgermeister von Nellingen gemeistert, kein leichter Einstand während der Corona-Kri

Bürgermeister seit 100 Tagen im Amt: „Das Wichtigste ist, Ruhe bewahren“

Bürgermeister Christoph Jung aus Nellingen ist seit Mittwoch ganz genau 100 Tage im Amt. Als Schultes hätte er sich sicherlich einen deutlich entspannteren Einstieg in seine erste Amtszeit wünschen können. SZ-Redakteur David Drenovak hat mit ihm genau darüber gesprochen. Aber auch wie Jung sich als Neu-Nellinger eingelebt hat und was die Herausforderungen neben Corona waren.

Herr Jung, mittlerweile sind Sie 100 Tage Bürgermeister der Gemeinde Nellingen.

 Die umfangreiche Sanierung der Jahnstraße verschiebt sich um mehrere Wochen. Dadurch bleibt aber noch etwas Zeit für den Abriss

Sanierung der Jahnstraße beginnt erst Mitte Mai

Eigentlich hätte es bereits am Montag, 20. April, losgehen sollen – nun verzögert sich der Startschuss für die Komplettsanierung der Jahnstraße in Weilheim aber um mehrere Wochen. Das sagte Bürgermeister Jochen Arno gegenüber unserer Zeitung. Grund der Verzögerung sei die aktuelle Situation um das Coronavirus. Der neue geplante Baubeginn ist der 18. Mai.

Damit einher geht auch, dass der Zeitplan für das Vorhaben deutlich unter Druck gerät.

Erster Spatenstich für das derzeit einzige große Baugebiet für Einfamilienhäuser in Immendingen, das Areal „Stieg II“ in Mauenhe

In „Stieg II“ entstehen 26 Bauplätze für Einfamilien- und Doppelhäuser

Mit einem offiziellen ersten Spatenstich ist trotz Corona-Krise der Startschuss für die Erschließung des Baugebiets „Stieg II“ in Mauenheim gefallen. Das Areal wird für 26 Häuslebauer die Gelegenheit bieten, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Bei „Stieg II“ handelt es sich um das derzeit einzige Baugebiet der Gesamtgemeinde Immendingen für Einfamilien- und Doppelhäuser. Bürgermeister Markus Hugger hob beim Spatenstich hervor, wie wichtig diese Bauflächen in direkter Nähe zum Daimler-Prüfzentrum und zum Gewerbegebiet „Donau-Hegau“ seien.