Suchergebnis

 Um den Artenschutz zu fördern, sind Blumenwiesen im Bebauungsplan „Fuchsbühl Erweiterung“ in Eglofs festgeschrieben.

Bebauungsplan in Eglofs schreibt Blumenwiesen im Garten vor

Um weiteren Wohnraum zu schaffen entwickelt die Gemeinde Argenbühl in Eglofs, im Bereich Heubachleweg/Strickers Höhe, das Neubaugebiet „Fuchsbühl Erweiterung“. Hier sollen auf knapp vier Hektar Land rund 80 Wohneinheiten geschaffen und so attraktiver Wohnraum besonders für junge Familien zur Verfügung gestellt werden. Nach einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung im vergangenen Jahr, wurden die Stellungnahmen der Bürger in den Bebauungsplan eingearbeitet, der Mitte Juni öffentlich ausgelegt werden soll.

Das Verkehrsaufkommen und die dadurch entstehende Lärmentwicklung auf dem Streckenabschnitt der A 96 südlich von Aitrach (im Bil

Lärmaktionsplan wird fortgeschrieben

Der Lärmaktionsplan für die Autobahn A96 in Aitrach wird fortgeschrieben. Das hat der Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Bei der Verkehrszählung an der A96 (München-Lindau) auf der Gemarkung Aitrach im Verkehrsmonitoring des Jahres 2018 wurden innerhalb 24 Stunden 39 409 und 40 577 Fahrzeuge erfasst. Im Jahr 2010 betrug die Verkehrsdichte noch 34 980 und 37 258 Fahrzeuge. Dieser leichte Anstieg des Verkehrsaufkommens sowie ein neues Baugebiet wurden im kommunalen Lärmaktionsplanes der Gemeinde Aitrach ...

Im vierten Bauabschnitt des Ehinger Baugebiets Rosengarten wird derzeit kräftig gebaut. Abschnitt fünf wird momentan erschlossen

So wirkt sich Corona auf die Bauplatz-Nachfrage aus

Wie Pilze sprießen derzeit die neuen Häuser im vierten Bauabschnitt des Baugebiets Rosengarten aus dem Boden. Die Häuslesbauer sind fleißig dabei, sich das neue Eigenheim zu richten. Parallel dazu wird der fünfte Bauabschnitt Richtung Heufelden erschlossen – die Nachfrage nach Bauplätzen ist in Ehingen – zumindest noch – ungebrochen.

Zwei Baustellen An zwei Stellen wird momentan im Ehinger Neubaugebiet Rosengarten kräftig gearbeitet. Seit Anfang des Jahres werden die Bauplätze im vierten Bauabschnitt bebaut, viele Häuser sind hier ...

 Ivo Gönner

Früherer Ulmer Oberbürgermeister berät Baienfurt

Eigentlich geht es nur um elf, höchstens 15 Bauplätze, die im neuen Baienfurter Baugebiet Altdorfer Ösch vergeben werden können. Doch das Ganze muss so sozial und rechtssicher geschehen wie möglich, weshalb sich der Baienfurter Gemeinderat hochrangig beraten ließ. Der langjährige frühere Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner, Rechtsanwalt und inzwischen Mitarbeiter der Kundenbetreuung der Firma Baupilot (Maselheim), erläuterte die aktuelle Rechtslage und Rechtsprechung.

 Weil auf dieser Fläche eine bauliche Entwicklung geplant ist, muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden.

„Burghaldenweg“: Belange der Anwohner sollen mehr berücksichtigt werden

Für die Pläne eines Investors, auf einem 3800 Quadratmeter großen Grundstück in Ochsenhausen zwischen der Straßenmeisterei und der zum Baugebiet „Burghalde II“ gehörenden Straße „Auf der Steige“ drei Mehrfamilienhäuser mit je elf Wohneinheiten und ein Doppelhaus zu bauen, muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden (SZ berichtete). Im Oktober vergangenen Jahres hatte der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss gefasst. Bereits damals wurde das Vorhaben sowohl in der Nachbarschaft als auch im Gemeinderat kritisch beäugt.

Motorradfahrer auf der Landstraße

Reiz und Gefahren von zwei Rädern: Die Ostalb durch die Motorradbrille

Die Stabsstelle Tourismus des Landratsamts Ostalbkreis hat kürzlich eine Broschüre mit Touren veröffentlicht, die sich speziell an Motorrad- und Oldtimerfahrer richtet. Schwäbische.de will das in einer kleinen Serie zum Anlass nehmen, um die Ostalb mal aus Sicht der Motorradfahrer unter die Lupe zu nehmen.

Schwäbische.de-Reporter Ansgar König, selbst passionierter Motorradfahrer, wird dabei nicht nur einige der zehn vorgestellten Routen testen, sondern sich auch mit den weniger attraktiven Seiten des Motorradfahrens beschäftigen.

Das künftige Wohngebiet „Am Mäuerle“, zwischen Hasenstraße und Lange Straße sowie den Straßen Am Mäuerle und Steigle gelegen, so

Das wird Laupheims klimafreundlichstes Wohngebiet

Rund 200 Wohnungen sollen in dem künftigen Baugebiet „Am Mäuerle“ entstehen, geplant sind überwiegend Einfamilien-, Doppel- und Mehrfamilienhäuser. Aufhorchen lässt das Energiekonzept: Weitgehend autark und zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen wollen die Ingenieure den Bedarf der Menschen an Strom, Wärme und Kälte decken.

Das Quartier sei aufgrund seiner Lage am südlichen Rand der Kernstadt, seiner Größe – 5,5 Hektar – und der Art der Bebauung bestens geeignet für ein ganzheitliches und klimafreundliches Konzept, betonte Raymond ...

Das Rathaus in Ellwangen

Auch während Corona zu viel: Kritik an Eilentscheidungen des OB

Im April konnte der Ellwanger Gemeinderat coronabedingt nicht tagen. Also hat OB Michael Dambacher diverse Eilentscheidungen getroffen.

Zum Beispiel hat Dambacher außerplanmäßige Ausgaben für den Ellwanger Familienpass in Höhe von rund 57 500 Euro genehmigt. Die Mehrkosten resultieren unter anderem aus der Erhöhung des Eintritts ins Wellenbad.

Außerdem hat der OB die Erschließung des Baugebiets Boltersrot IV in Neunheim vergeben.

Der Bebauungsplan für das 1,5 Hektar große Gebiet am Rand von Orsenhausen ist einstimmig beschlossen worden.

Schwendier Räte beschließen Bebauungsplan „Dorfäcker“

Acht Bauplätze für allgemeines Wohnen und sechs Bauplätze für gewerbliche Betriebe sind durch den Bebauungsplan „Dorfäcker“ in Orsenhausen neu ausgewiesen worden.

Den Bebauungsplan für das 1,5 Hektar große Gebiet am südwestlichen Rand von Orsenhausen hat der Gemeinderat einstimmig als Satzung beschlossen. Dieses geplante neue Baugebiet führt die vorhandene Bebauung des Bebauungsplanes „An der Bußmannshauser Straße“, ebenfalls Wohn- und Mischgebiet, nach Norden in Richtung des Schlosses Orsenhausen fort.

Angrenzend an das Baugebiet Husarenäcker entsteht am Herbertinger Ortsrand ein neues Baugebiet.

Herbertingen bekommt neue Baugebiete

Mit der Billigung des Entwurfs des Bebauungsplanes „Kleines Eschle“ hat der Gemeinderat Herbertingen die Weichen für eine weitere Gewinnung von Wohnbauflächen beschlossen. Angrenzend an die „Husarenäcker“ soll damit eine Abrundung der bestehenden Wohnbebauung in diesem Gebiet erfolgen. Nach Auslegung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange kann dann der Satzungsbeschluss des Bebauungsplans erfolgen. Damit würde eine Wohnbebauung auf 25 Parzellen möglich.