Suchergebnis

Lockdown

Merkel wirbt für längeren Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat trotz sinkender Corona-Zahlen eindringlich für den längeren Lockdown bis in den Februar geworben und vor andernfalls drohenden Rückschlägen gewarnt. Es sei „sehr ermutigend“, dass sich die aktuelle Lage zu entspannen beginne, sagte sie in Berlin.

Man dürfe aber nicht warten, bis sich eine neue, wohl ansteckendere Virus-Variante ausbreite und in den täglichen Zahlen niederschlage. „Dann wäre es zu spät, um eine dritte Welle der Pandemie und gegebenenfalls eine noch heftigere als jemals zuvor zu ...

Geht es darum, eine Person aus einem unwegsamen Gelände zu retten, eilt die Bergwacht Donau-Heuberg zur Hilfe. Doch nicht nur zu

Bergwacht ist gefordert wie nie - Jeder Einsatz birgt ein Risiko

Ob Bergungseinsatz, Suchaktion oder Rodelunfall: Die Bergwacht Donau-Heuberg wird in diesen Tagen oft alarmiert. Und zwar immer dann, wenn es darum geht, Menschen aus unwegsamem Gelände zu retten. Dabei setzen sich die Helfer immer wieder selbst Gefahren aus.

„Wir haben so viele Einsätze wie lange nicht mehr“, sagt Philipp Schafitel, Leiter der Bergwacht Donau-Heuberg. Die ehrenamtlichen Bergretter sind für den gesamten Landkreis Tuttlingen zuständig und haben ihren Sitz in Fridingen.

Die Minigolfanlage ist eine Attraktion für Aulendorfer Familien und Kurgäste im Hofgartenpark – ihre Zukunft ist ungewiss.

Minigolfanlage in Aulendorf könnte 2021 nochmals öffnen

„Genug der schönen Worte, ich will ja meinen Nachredenden nicht alles abräumen“, mit diesem Satz beendete Stadtrat Rainer Marquart (SPD) am Mittwochabend ein längeres Statement im Verwaltungsausschuss – dabei ging es trotz der Wortwahl nicht ums Kegeln, sondern um die Minigolfanlage im Hofgartenpark.

Mit deren Zukunft hat sich der Ausschuss befasst. Er empfiehlt, die Anlage in diesem Jahr erneut zu betreiben. Die endgültige Entscheidung trifft der Gemeinderat – auch darüber, wie es grundsätzlich mit der angezählten Anlage ...

 Der Investorenwettbewerb für den Bahnhof hat sich verzögert.

Im April fällt die Entscheidung, was mit dem Tuttlinger Bahnhof geschieht

Eines der großen Themen, die Tuttlingen in den kommenden Jahren beherrschen wird, ist die Umgestaltung des Bahnhofs samt Vorplatz. Dafür ist ein Gesamtbudget von rund sechs Millionen Euro angesetzt und eine erste Rate mit 500 000 Euro, die in diesem Jahr dafür ausgegeben wird. Doch wofür?

Unterscheiden muss man zwischen der Planung für das Bahnhofsgebäude samt dazugehörigen Nebenflächen und dem Bahnhofsvorplatz. Das Bahnhofsgebäude soll durch einen privaten Investor saniert werden, den Vorplatz wird die Stadt in eigener Regie ...

 Ortsvorsteher Rainer Leuchtle und Rathaussekretärin Angelika Natterer.

Großholzleutes Ortsvorsteher blickt auf das Corona-Jahr zurück

Er sei wohl nicht der Einzige, dem die Pandemie so langsam aufs Gemüt schlägt, räumt Großholzleutes Ortsvorsteher Rainer Leuchtle ein: „Alles, was die Lebendigkeit des Dorflebens ausmacht mit Festen, intaktem Vereinsleben, Allgäuer Kultur und Blasmusik, mit gemütlichem Zusammensitzen – das alles ist heruntergebremst“, stellt der Ortsvorsteher genervt fest.

Im Juli 2019 hat Leuchtle die Nachfolge des langjährigen Ortsvorstehers Franz Mayer angetreten.

Diese Visualisierung des geplanten Tegut-Marktes in der Nähe des Ellwanger Bahnhofs stammt aus dem Jahr 2017. Für März ist nun d

Ellwanger Tegut-Markt eröffnet noch dieses Frühjahr

Der Tegut-Lebensmittelmarkt am Ellwanger Bahnhof wird am Donnerstag, 4. März, eröffnet. Das hat Matthias Pusch, Leiter der Unternehmenskommunikation der Lebensmittelkette, gegenüber der „Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten“ bestätigt.

Der auf Bioprodukte spezialisierte Supermarkt wird damit zwei Jahre später als ursprünglich erwartet nach Ellwangen kommen. Im November 2017 hatte die Lebensmittelkette angekündigt, in das Geschäftsgebäude auf dem Gelände der früheren Panzerverladerampe am Ellwanger Bahnhof einziehen zu wollen.

In einem Gespräch mit Verkehrsminister Hermann ging es um den Ausbau der Brenzbahn.

Brenzbahn: „Den Fuß in der Tür“

Steter Tropfen höhlt den Stein: In einem Gespräch mit Landesverkehrsminister Winfried Hermann und mit Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, haben sich die CDU-Abgeordneten Roderich Kiesewetter und Winfried Mack sowie die Landräte Peter Polta (Landkreis Heidenheim) und Joachim Bläse (Ostalbkreis) vehement für den Ausbau der Brenzbahn eingesetzt. Als Ergebnis konnte erreicht werden, dass das Projekt in das Förderprogramm des Bundes nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Kategorie C aufgenommen werden soll.

Mer­kel: „Wir kennen den Weg aus der Krise“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor Journalisten am Donnerstag Fragen zur die Pandemielage und Corona-Politik der Bundesregierung beantwortet. Neben den Themen Impfen und europäische Abstimmung, warnte Merkel noch einmal vor den Mutationen.

Über Mutationen des Coronavirus "Die Mutationen sind in Deutschland nachgewiesen, aber noch nicht dominant", sagte Merkel. Die Mutationen seien ein Grund, warum in dieser Woche neuen Regeln beschlossen und der Lockdown verlängert wurde.

Die Polizei Aalen sucht Zeugen, die den Unfall an der Bahnhofstraße beobachtet haben.

Omnibus verletzt jugendliche Fußgängerin

Eine 16-jährige Jugendliche ist am Mittwochmorgen in Aalen von einem Omnibus angefahren und leicht verletzt worden. Sie wollte gegen 7.20 Uhr die Bahnhofstraße auf Höhe des Kreisverkehrs an der Willy-Brandt-Straße überqueren. Die Fahrerin eines Busses, der sich im Kreisverkehr befand, deutete der Fußgängerin an, dass sie die Straße überqueren könne.

Beim Überqueren der Straße kam es dennoch zum Kontakt zwischen der 16-Jährigen und dem Omnibus.

 Die Bauarbeiten für die Therme Lindau sind im Zeitplan. Wegen Corona ist die Eröffnung im Mai aber unsicher.

Die neue Therme Lindau könnte im Mai eröffnen – wenn Corona das erlaubt

Der Bau der Therme ist im Zeitplan, die Eröffnung wäre wie geplant im Mai möglich, sagt Investor Andreas Schauer auf Anfrage der LZ. Völlig unsicher ist derzeit aber, ob die Öffnung eines solchen Bades in etwa vier Monaten erlaubt sein wird. Das hängt von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab.

Schauer ist da mit den anderen neun Bäder, die er betreibt, bereits betroffen, denn die sind allesamt seit Wochen geschlossen. Dabei hält er ein modernes Bad wegen der leistungsfähigen Be- und Entlüftung für ansteckungssicher: „Die ...