Suchergebnis

Jeden Tag gibt es Gewinner des Adventskalenders der Bildungsstiftung.

Die Gewinner des Adventskalenders der Bildungsstiftung am 1. Dezember

Am 1. Dezember hat sich das 1. Türchen des Adventskalenders der Bildungsstiftung Bad Waldsee geöffnet. Und das sind die Gewinner:

Die Nummer 3343 gewinnt einen Verzehrgutschein vom Café am Markt in Höhe von 20 Euro.

Für die Nummer 3427 gibt es einen Einkaufsgutschein im Garten Igel Biberach im Wert von 100 Euro.

Die Nummer 1765 gewinnt einen Einkaufsgutschein der Stadtbuchhandlung im Wert von 25 Euro.

Für die Nummer 2800 gibt es einen Reisegutschein von TUI Travel Star im Wert von 100 Euro.

In der Neuland Werkstatt der Zieglerschen in Aulendorf kümmert sich nun eine Notbesetzung um die Einhaltung der Produktions- und

Corona-Fall: Zieglersche müssen Werkstatt 14 Tage schließen

In der Neuland-Werkstatt der Zieglerschen in Aulendorf ist ein externer Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Die Werkstatt ist auf Anordnung des Gesundheitsamtes für 14 Tage geschlossen. Wie Unternehmenssprecher Stefan Wieland auf SZ-Nachfrage mitteilt, befinden sich 31 Mitarbeiter der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WFBM) und fünf Betreuer derzeit in häuslicher Quarantäne.

Nach Bekanntwerden des Corona-Falls am Donnerstag haben die Zieglerschen sofort die Angehörigen derer informiert, die ...

38 Schwestern und zehn Mitarbeiter des Kloster Reute haben sich mit Corona infiziert.

Kloster Reute: Weitere 23 Schwestern positiv auf Corona getestet

Über das Wochenende hat das Landratsamt 37 neue Corona-Fälle in Bad Waldsee gemeldet. Für die Kurstadt ist das ein neuer Höchstwert. Der Großteil dieser neuen Fälle ist dem Kloster Reute zuzuordnen. Die Schwestern vor Ort sind angespannt, aber gefasst.

Es ist schon erschreckend, wie schnell das geht.

Klostersprecher Claus Mellinger

Weitere 23 Franziskanerinnen im Gut-Betha-Haus sind zwischenzeitlich positiv auf das Coronavirus getestet worden.

 Im Wangener Stadtgebiet gab es übers Wochenende 26 Corona-Neuinfektionen.

Corona-Ausbrüche in zwei Wangener Einrichtungen

Die Zahl der Corona-Infektionen ist über das vergangene Wochenende wieder deutlich gestiegen. Besonders stark betroffen sind erneut in der Stadt Wangen lebende Menschen. Hauptursache hier sind Ausbrüche in zwei Einrichtungen.

Das Landratsamt meldete am Montag kreisweit 131 neue Fälle. 26 davon entfallen auf das Wangener Stadtgebiet. Neun von ihnen wurden in einer der Gemeinschaftsunterkünfte am Südring nachgewiesen. Nach Angaben der Stadtverwaltung habe es dort eine Reihentestung nach einem positiven Befund gegeben.

 Die Zahlen sind am Wochenende wieder gestiegen.

Zwei Tote, 131 neue Corona-Fälle: Keine Entspannung im Landkreis Ravensburg

Im Kampf gegen das Coronavirus ist im Landkreis Ravensburg keine echte Entspannung abzusehen. Am Montagabend meldete das Landes-Gesundheitsamt zwei weitere Corona-Tote im Kreis.

131 weitere positive Tests hatte das Landratsamt bereits bis zum Vormittag erfasst, das sind fast doppelte so viele Fälle wie noch vor einer Woche. Dabei ist das Schussental mit den Städten Ravensburg und Weingarten vergleichsweise wenig betroffen. Massive Neuerkrankungen gibt es vor allem in Bad Waldsee und auch in Wangen.

 Das Rudel im Rotwildgehege im Waldseer Tannenbühl ist noch nicht komplett, weil einer der beiden Hirsche noch in freier Wildbah

Rotwild in Bad Waldsee ausgebüxt: Vom „kleinen Hirsch“ fehlt jede Spur

Nach dem Ausbruch von Rotwild aus einem Gehege fehlt vom vierjährigen Hirsch im Tannenbühl noch immer jede Spur. Die anderen zehn Tiere konnten am Donnerstag nach kurzer Zeit wieder in die große Zaunanlage des Waldseer Naherholungsgebietes gelockt werden.

Damit wurde auch die zuvor veranlasste Verkehrswarnmeldung für die nahe B30 wieder aufgehoben. Wie die Stadtverwaltung auf SZ-Anfrage weiter informierte, steht die Ursache für das Entweichen der Tiere aktuell noch nicht zweifelsfrei fest.

Ole Münder setzte sich knapp gegen den Amtsinhaber durch.

Ole Münder ist nun Bürgermeister in Langenargen

Die Nachricht über Ole Münders Wahlerfolg in Langenargen hat sich in Bad Waldsee schnell herumgesprochen: Der Würzburger Oberverwaltungsrat konnte den Amtsinhaber Achim Krafft im zweiten Wahlgang knapp besiegen und ist damit neuer Bürgermeister am Bodensee.

Es ist eine kuriose Personalie. Nicht nur, weil in diesem Fall der Herausforderer über den Amtsinhaber triumphierte, sondern auch, weil Münders Werdegang für die Waldseer kein alltäglicher ist.

 Im Aitracher Gewerbegebiet Ferthofen werden in den nächsten zwei Jahren Am Wirthsfeld und der Hermann-Krum-Straße umfangreiche

Gemeinderat bringt Bauarbeiten auf den Weg

Die Sanierungs- und Straßenbauarbeiten der Hermann-Krum-Straße und Am Wirthsfeld im Aitracher Gewerbegebiet Ferthofen werden in drei Bauabschnitten in den nächsten zwei Jahren realisiert. Die Genehmigung der Ausführungsplanung und den Ausschreibungsbeschluss hierzu genehmigte der Gemeinderat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung.

Bereits bei der im Jahre 2009 im Rahmen der Eigenkontrollverordnung durchgeführten Untersuchungen seien im künftigen Sanierungsbereich „erhebliche Schäden” durch TV-Befahrung festgestellt worden.

 Die Baumkommission hat über verschiedene Anträge zu Baumfällungen oder Rückschnitten entschieden.

Baumkommission entscheidet über Zukunft von Bäumen

Für Bäume, die auf städtischem Grund und Boden stehen, ist in Bad Waldsee die sogenannte Baumkommission zuständig. Einmal im Jahr, immer kurz bevor die Fällperiode beginnt, macht sich die Kommission auf den Weg und begutachtet Bäume, deren Fällung von Bürgern, aber auch von städtischen Bediensteten beantragt worden ist. Das teilt die Stadtverwaltung in einer entsprechenden Pressemitteilung mit.

Ein elfköpfiges Team bestehend aus Gemeinderäten, städtischen Mitarbeitern, Vertretern von Umweltverbänden und Bürgermeister Matthias Henne ...

Die Ortsdurchfahrten der L 285 in Reute-Gaisbeuren sind stark verkehrsbelastet und die Anwohner leiden besonders, wenn die Lande

L 285: „Tempo 30“ sorgte zehn Tage für weniger Lärm

Eine Geschwindigkeitsreduzierung sorgt an der L 285 in Reute-Gaisbeuren für eine merkliche Lärmminderung und verursacht weniger krankmachenden Stress. Zu diesem Ergebnis kommt die „Interessengemeinschaft (IG) L 285“, nachdem an der Landesstraße gerade zehn Tage lang „Tempo 30“ galt, weil diese als Umleitungsstrecke für die B 32 herhalten musste. Die IG kritisierte allerdings die fehlende Bürgerinformation und die ihrer Auffassung nach „nicht korrekt“ angebrachten Verkehrsschilder.