Suchergebnis

 Ziel des geplanten Straßenprojekts war, die Innenstadt vom Verkehr zu entlasten.

Stadt gibt dieses uralte Straßenprojekt endgültig auf

Derzeit läuft die Aufstellung des Flächennutzungsplans (FNP) 2035 für die Region, der auch die Verkehrsplanungen für den Bereich der Stadt Biberach für die kommenden 15 Jahre enthält. Der Biberacher Gemeinderat hat diesen Umstand genutzt, um sich unter anderem von einem uralten Straßenprojekt zu verabschieden.

Die Königsbergallee führt von der Memminger Straße über die große Brücke bis hinüber an die Kreuzung beim Roten Bau. Vor Jahrzehnten bereits wurde der Plan entwickelt, die Königsbergallee bis zur Riedlinger Straße nördlich ...

B30-Aufstieg: Das ist der aktuelle Stand

Der Verkehr wird immer mehr in Biberach – dass etwas getan werden muss, darüber sind sich Landkreis, Stadt und umliegende Gemeinden einig. Seit Jahrzehnten wird deshalb daran getüftelt, wie ein dritter Anschluss an die Bundesstraße 30 aussehen könnte. Jetzt wird es langsam konkret: In der jüngsten Gemeinderatssitzung haben sie Räte über den aktuellen Planungsstand gesprochen und welche Maßnahmen in der Innenstadt Voraussetzung für das Vorhaben sind.

 Der Aufstieg zur B30 bei Biberach soll als 900 Meter langer Straßentunnel gebaut werden.

So steht der Biberacher Gemeinderat zum B30-Aufstieg im Tunnel

Der Aufstieg zur B 30 soll bis 2025 als rund 900 Meter langer Tunnel von der Ulmer Straße bis hinauf zur B 30 gebaut werden. Diese Variante wurde am Montag auch im Gemeinderat mehrheitlich begrüßt.

Die lange Tunnellösung sei die beste Variante, sagte Flavia Gutermann (Freie Wähler). Gut wäre gewesen, wenn auch eine B 30-Anbindung der L 280 vor Mettenberg eingeplant wäre. „Das hat das Verkehrsministerium des Landes aber leider abgelehnt“, so Gutermann.

 Der Gmünder Tunnel wird am Montagabend gesperrt.

In Biberach soll der größte Tunnel der Region entstehen

Er wäre der längste Straßentunnel im Landkreis Biberach und der gesamten Region – der Aufstieg zur B 30 bei Biberach. Rund 900 Meter lang soll das Bauwerk sein, das den Verkehr zwischen Nordwest-Umfahrung im Tal und der B30 oberhalb des Rißtals verbindet und die Innenstadt entlasten soll.

Warum die Stadt sich für die Tunnellösung ausspricht, was diese kosten und bis wann sie fertig sein soll und welche weiteren Bedingungen daran geknüpft sind, erläuterte der Biberacher Baubürgermeister Christian Kuhlmann diese Woche erstmals ...

Polizei-Dach kracht auf Autos, Liebherr fährt Krane ein: So wütet Orkan „Sabine“ in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis

Orkan „Sabine“ hat in der Nacht zum Montag die Region um Ulm und den Alb-Donau-Kreis erreicht. Nach Angaben der Ulmer Polizei gingen zum Mittag bereits etwa 130 Meldungen aus deren Zuständigkeitsbereich ein. Am Abend spricht die Feuerwehr von insgesamt knapp 250 Einsätzen. Der regionale Bahnverkehr war bis zum frühen Nachmittag größtenteils eingestellt. 

Was bislang zu Ereignissen aufgrund des Sturms in der Region Ulm und dem Alb-Donau-Kreis bekannt ist: 

Laut Ulmer Polizei bislang keine Verletzten Schäden ...

 Wegen Brückenbauarbeiten fallen auf der Donaubahn Züge aus.

Dörflinger hält weitere Haltepunkte auf der Südbahn für möglich

Für Thomas Dörflinger (CDU) steht 2020 das letzte volle Jahr seiner laufenden Amtszeit als Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Biberach an. Im Frühjahr 2021 sind die nächsten Landtagswahlen. SZ-Redakteur Gerd Mägerle hat mit ihm über das abgelaufene Jahr gesprochen und darüber, wofür er sich in diesem Jahr stark machen will.

Herr Dörflinger, in welchen Bereichen konnten Sie für den Kreis Biberach in der Landespolitik 2019 Erfolge erzielen?

 Oberbürgermeister Norbert Zeidler

Haushaltsrede von Oberbürgermeister Norbert Zeidler

Die Haushaltsrede von Oberbürgermeister Norbert Zeidler zur ersten Lesung des Haushaltsplanentwurfs der Stadt Biberach am 18. November 2019 im Wortlaut:

„Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus am besten weitergehe?“, fragt Alice im Wunderland die orakelnde Katze. Diese maunzt: „Das hängt sehr davon ab, wo du hin willst!“ – Zitat von Lewis Carroll

Meine sehr verehrten Damen und Herrn, wo die Reise hingehen soll, wie wir unsere Stadt aufgestellt sehen, wo Sie hinwollen und welche Schwerpunkte wir gemeinsam setzen ...

Peter Schmid

Haushaltsrede von Peter Schmid (Grüne)

Die Haushaltsrede von Peter Schmid (Grüne) zur ersten Lesung des Haushaltsplanentwurfs der Stadt Biberach am 18. November 2019 im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, werte Kolleginnen und Kollegen!

Für eine Stadt ist es wichtig und richtig, in regelmäßigen Abständen den Kompass neu zu justieren und den politischen Kurs abzustecken.

Dies erfolgte im Mai an der Wahlurne. Die Biberacher Bürger brachten deutlich zum Ausdruck, dass sie für die Stadt Neuerungen und einen politischen Wandel hin zu mehr ...

 Die Teilnehmer des Gesprächs im Regierungspräsidium Tübingen.

Landrat und Oberbürgermeister werben für B30-Aufstieg

Ein ausführliches Gespräch zur Realisierung des Aufstiegs zur B 30 in Verlängerung der Nordwest-Umfahrung haben Landrat Heiko Schmid, Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Baubürgermeister Christian Kuhlmann am Dienstagnachmittag mit Regierungspräsident Klaus Tappeser geführt. Die Atmosphäre wird in einer Mitteilung von Regierungspräsidium (RP) und Landratsamt als „gut und zielführend“ beschrieben.

Schmid und Zeidler verdeutlichten dem Regierungspräsidenten, wie wichtig die Maßnahme für die Entlastung der Biberacher Innenstadt, der ...

Gerlinde und Rudolf Schöpf vor ihrem Haus in der Felsengartenstraße – nahezu im Minutentakt fahren dort große Lastzüge vorbei.

Trotz Umgehung donnern die Laster weiterhin durch die Stadt

Seit Juni 2013 ist die 4,3 Kilometer lange Nordwest-Umfahrung (NWU) für den Verkehr freigegeben, die die Biberacher Innenstadt vom Verkehr entlasten soll.

Noch immer jedoch rollen täglich vor allem große Teile des Schwerlastverkehrs mitten durch die Stadt, weil der entsprechende Streckenabschnitt als Bundesstraße und somit als Fernstraße klassifiziert ist, die NWU hingegen „nur“ als Kreisstraße – zum Leidwesen der Menschen die entlang der Strecke in Biberach leben, so wie Rudolf und Gerlinde Schöpf.