Suchergebnis

 Rund 40 Millionen Tonträger und etwa 200 Gold- und Platinplatten kann Chris de Burgh verzeichnen. In Ulm präsentierte der Künst

Kitschig? So war der Auftritt von Chris de Burgh

Eigentlich sind Chris de Burgh und seine Lieder gefühlt schon immer da gewesen: „The Lady In Red“, „Don’t Pay The Ferryman“ oder „Missing You“ sind die Songs, die jeder kennt und zumindest mitsummen könnte – ob gewollt oder nicht. Rund 1400 Fans sind in den Einstein-Saal des CCU gekommen, um diese Hits, aber auch Geschichten und Sagen live zu erleben.

Bei flackerndem Kerzenschein und diffusem Licht singt der Liedermacher vom gefährlichen Leben der Schmuggler („The Escape“), einem Geheimnis auf dem Boden des Schlossbrunnens („Secret ...

  An der Franz-Walchner-Straße im Gewerbegebiet Haid, nache des Kreisels am Gesundheitszentrum, entsteht ein neues Kanzleigebäud

Wangener Steuerkanzlei Leonhardt & Spöri stellt sich für die Zukunft auf

Die Wangener Steuerkanzlei Leonhardt & Spöri stellt die Weichen für die Zukunft. Sichtbar wird dies derzeit in der Franz-Walchner-Straße im Gewerbegebiet Haid. Dort entsteht ein dreigeschossiges Betriebsgebäude, das künftig alle Fachbereiche unter einem Dach vereinen und so optimale Arbeitsbedingungen schaffen soll.

Seit Jahren sind die räumlichen Arbeitsbedingungen bei Leonhardt & Spöri für Mandanten und die gut 35 Mitarbeiter alles andere als optimal.

Karl-Eduard von Schnitzler

Kalter Krieg im „Schwarzen Kanal“

Der Herr trägt Sakko, Hemd, Krawatte und eine Brille mit dicken Gläsern. Am Abend des 21. März 1960 erscheint er zum ersten Mal mit seiner Polit-Sendung auf den Bildschirmen des DDR-Fernsehens.

Schon seine ersten Sätze sind pure Propaganda: „Der Schwarze Kanal, den wir meinen, meine lieben Damen und Herren, führt Unflat und Abwässer. Aber statt auf Rieselfelder zu fließen, ergießt er sich täglich in Hunderttausende westdeutscher und West-Berliner Haushalte.

 Kathmandu, Nepal: Eine Kuh und ein Junge lehnen sich im Schlaf vertrauensvoll aneinander.

Ein Buch mit tierischer Anziehungskraft

Der Amerikaner Steve McCurry (69) gilt als einer der bedeutendsten Reportage-Fotografen unserer Zeit. Er hat so ziemlich jedes Land dieser Welt bereist und immer erzählen seine Bilder auch Geschichten.

Bekannt wurde McCurry durch das 1984 entstandene Porträt des afghanischen Waisenmädchens Sharbat Gula, aufgenommen in einem pakistanischen Flüchtlingscamp. Dieses Foto ging um die Welt, wurde als Cover der Zeitschrift „National Geografic“ gedruckt und ist bis heute Motiv zahlreicher Poster und Postkarten.

Vier Männer sitzen nebeneinander an einem langen Tisch mit Mikrofonen

Überlingen wird bald 1250 Jahre alt

Die ehemalige Freie Reichsstadt Überlingen feiert im kommenden Jahr ihr 1250-jähriges Stadtjubiläum. 132 Seiten umfasst das gedruckte Programm zum Jubiläum, das der Presse im historischen Ratssaal des Rathauses vorgestellt wurde. „Überlingen 2020 wird unser Megajahr“, leitete Miriam Robertus, die Pressesprecherin der Stadt, das Gespräch ein, denn das Jubiläumsjahr fällt zusammen mit der Landesgartenschau.

„Es ist ein Jahr, das wir feiern möchten, indem wir zurückblicken und einen Sprung in die Zukunft tun“, sagte Oberbürgermeister ...

Frau steht vor einem Wappen an der Wand

Das soziale Gewissen der CSU

Zumindest auf landespolitischer Ebene ist es in den vergangenen Monaten ruhig um Barbara Stamm geworden. Wer aber glaubt, dass die Würzburgerin noch immer ihrem unfreiwilligen Karriereende im bayerischen Landtag nach der Landtagswahl im Oktober 2018 nachtrauert, der irrt. „Das war damals meine Entscheidung, und zu der stehe ich“, sagt die dreifache Mutter, die am 29. Oktober ihren 75. Geburtstag feiert. Und letztlich habe sie zwar den Einzug in den Landtag über einen Listenplatz verpasst, aber ihre Kandidatur habe der CSU ja dennoch viele ...

Schwarzbuch Bund der Steuerzahler

Steuerverschwendung zwischen Nagerbrücke und teurem Tunnel

Bayerns Staatsregierung und Kommunen sind durch reichhaltige Steuerverschwendung aufgefallen - das meint zumindest der Bund der Steuerzahler. In dem am Dienstag veröffentlichten, bundesweiten Schwarzbuch 2019 ist der Freistaat mit neun Fällen vertreten. Bayerns Steuerzahlerpräsident Rolf von Hohenhau wirft der öffentlichen Hand vor, Projekte oft anfangs zu billig zu planen und die Bauzeiten nicht im Griff zu haben. „Was länger dauert, kostet in aller Regel mehr“, sagte er in Augsburg.

Barbara Stamm

Promi-Geburtstag vom 29. Oktober 2019: Barbara Stamm

Zumindest auf landespolitischer Ebene ist es in den vergangenen Monaten ruhig um Barbara Stamm geworden. Wer aber glaubt, dass die Würzburgerin noch immer ihrem unfreiwilligen Karriereende im bayerischen Landtag nach der Landtagswahl im Oktober 2018 nachtrauert, der irrt.

„Das war damals meine Entscheidung, und zu der stehe ich“, sagt die dreifache Mutter, die heute ihren 75. Geburtstag feiert. Und letztlich habe sie zwar den Einzug in den Landtag über einen Listenplatz verpasst, aber ihre Kandidatur habe der CSU ja dennoch viele ...

 Zum Waldgebiet rechts oben im Bild führt der Weg, allerdings von der rückliegenden Südseite, um dessen Widmung es vor dem Verwa

Verwaltungsgericht verhandelt Wegerecht zu möglichem Beurener Windkraft-Standort

Die vierte Kammer des Verwaltungsgerichts (VG) in Sigmaringen verhandelt diesen Dienstag, 29. Oktober, ab 14 Uhr eine Klage gegen die Stadt Isny. Sie könnte eine neue Dynamik ins Thema Windkraftanlagen auf dem Beurener Berg bringen. Laut Pressemitteilung des VG geht es „in dem terminierten Verfahren gegen die Stadt Isny (AZ 4 K 4748/17) um die Widmung eines Weges im Bereich des Eckentaler Forst durch Gemeinderatsbeschluss vom 25. Juli 2016“, gegen den sich sich zwei Klageparteien gewendet haben.

 Künstler Axel Heil (von links), Leiter des Gottlieb Prieber Instituts, Gerd Hartmann, und der Vorsitzende des Kunstkreises, Mic

Statt Gemälden wartet ein Labor in der Städtischen Galerie

„Der Archipelago des Arnold B und neue Funde aus Karakoto, der schwarzen Stadt im Dschungel“ ist der Titel einer Präsentation aus dem Archiv des Gottlieb Prieber Instituts Zitta/New Paradise (Georgia). Im Beisein zahlreicher Gäste und des Leiters des Instituts, Gerd Hartmann, wurde die Präsentation am Freitagabend in der Galerie der Stadt Tuttlingen eröffnet.

„Sie werden heute Abend sicher überrascht sein, denn statt im Raum mit Gemälden oder Objekten, befinden wir uns heute in einem Labor oder genauer im Archiv Gottlieb Prieber ...