Suchergebnis

 Im Moment muss die Bühne des Theaters der Stadt Aalen leer bleiben. Hier eine Szene aus „Romeo und Julia“ im vergangenen Jahr.

Kultur in der Region: „Durch Corona bricht alles weg“

„Es ist wie wenn man ein tolles Auto in der Garage stehen hat und es plötzlich nur noch Fußgängerzonen gibt“. Mit diesen Worten hat der Intendant des Theaters der Stadt Aalen, Tonio Kleinknecht, bei einer Webkonferenz mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Winfried Mack die derzeitige Gefühlsage des Ensembles beschrieben.

Dabei gehe es dem Theater noch vergleichsweise gut, da man immerhin proben dürfe und neue Produktionen einstudieren könne.

 In einer aktuellen Umfrage liegt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) weit vor der CDU-Spitzenkandida

Reaktionen auf TV-Duell: Twitter erklärt Kretschmann zum Sieger - ein verzerrtes Bild

Am Montagabend haben Susanne Eisenmann (CDU) und Winfried Kretschmann (Grüne) im SWR das TV-Duell um das Ministerpräsidentenamt bestritten. Beim Vergleich der Pressekritiken mit den Twitter-Reaktionen auf das Duell, entsteht der Eindruck, dass sich der amtierende Ministerpräsident und seine Kultusministerin sogar zweimal duelliert haben könnten.

Die Pressekritiken sahen ein ausgeglichenes, faires Duell mit einer angriffslustigen Susanne Eisenmann und einem souveränen Winfried Kretschmann.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Juliana Luib vom Bauunternehmen Reisch auf der besonderen Sitzgelegenheit vor dem Gebäude Hauptstraße 53.

Altes Fachwerkhaus wird Schmuckstück

Ein Feinkostgeschäft mit regionaler Orientierung auf zwei Etagen,Möglichkeiten zum Verweilen in gemütlicher Atmosphäre mit sichtbaren Bezügen zur Geschichte des Hauses, je eine Wohnung im dritten Obergeschoss und im Dachgeschoss: Das Bad Saulgauer Bauunternehmen Georg Reisch hat sich für die Sanierung des Fachwerkhauses Hauptstraße 53, der früheren Metzgerei Eisenbarth, viel vorgenommen. Die Mission: Ein Schmuckstück für die Belebung der Innenstadt zu schaffen.

 Das Pfarrhaus ist um einen Anbau ergänzt worden.

Ein Ort, um in Würde zu sterben: Hospiz in Kirchbierlingen öffnet bald

Nach und nach verschwinden die letzten gelben Wandflächen im ehemaligen Pfarrhaus in Kirchbierlingen, die Wände werden in einem strahlenden Weiß gestrichen. Große Stapel Vinyl-Dielen liegen schon bereit. Sie werden ganz zum Schluss verlegt. Eine dicke Staubschicht hat sich während des Umbaus auf die alten Fliesen im Flur gelegt, fast überall müssen die Arbeiter noch an die Türen ran. Stockwerk für Stockwerk zeigt Gesamtkirchenpfleger Peter Hecht, was in dem Gebäude in den vergangenen Monaten passiert ist.

Der Minibagger ist das einzige größere Gerät, das im Rathauskeller zum Einsatz kommt. Drumherum liegen die Elemente für die Bohr

Knochenjob im Untergrund: So läuft die Sanierung des alten Rathauses

Abriss oder Sanierung? Lange hatte der Erbacher Gemeinderat mit dieser Frage zum alten Rathaus gerungen und sich schließlich für den Erhalt des knapp 100 Jahre alten Gebäudes an der Ecke Erlenbachstraße/Egginger Straße entschieden. Vor vier Wochen wurde mit den rund eine halbe Million Euro teuren Nachgründungsarbeiten begonnen – eine durchaus herausfordernde Angelegenheit, wie die „Schwäbische Zeitung“ bei einem Ortstermin erfahren hat.

Wenn man die Bautür an der Rückseite des Erbacher Rathauses öffnet, blickt man gleich in einen ...

Dokumente der angeblichen Zarentochter im Hauptstaatsarchiv

Als angebliche Tochter der 1918 ermordeten russischen Zarenfamilie der Romanow erlangte Anastasia Anderson Manahan einige Berühmtheit. Zahlreiche Unterlagen und Zeugenaussagen sollten ihre royale Abstammung belegen, die dann aber später mit Hilfe von DNA-Analysen widerlegt wurde. Dieses Anastasia-Archiv sei nun dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv übergeben worden, teilte die Generaldirektion am Montag in München mit.

Die Sammlung gibt Einblicke in die regen Bemühungen, mit denen sich Anderson Manahn sowie Freunde und Vertraute um eine ...

Beuys-Museum

Wie get es weiter im Beuys-Museum?

Die NRW-Landesregierung will den seit langem verwaisten Posten der künstlerischen Leitung des Beuys-Museums Schloss Moyland am Niederrhein noch in diesem Jahr neu besetzen.

„Jetzt ist die Zeit reif, wieder nach einer künstlerischen Leitung zu suchen“, sagte NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. „Es wäre schön, wenn das im Laufe des Jahres gelingt.“ Zuerst aber habe das Museum stabilisiert werden müssen.

Bundeswehr

Bericht: Ermittlungen gegen sieben Ex-Wehrmachtssoldaten

Die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg ermittelt einem Bericht zufolge gegen sieben ehemalige Wehrmachtssoldaten wegen möglicher Beihilfe zum Mord. Die Einrichtung prüfe, ob die Ex-Soldaten in Verbrechen gegen sowjetische Kriegsgefangene verwickelt seien, berichtete die „Welt am Sonntag“. Die Soldaten sollen demnach Kriegsgefangenenlager bewacht haben, in denen Angehörige der Roten Armee massenhaft zu Tode gekommen sind.

Gegen Reinhold Maute ergeht 1948 eine Vermögenssperre durch das Kreisamt Sigmaringen.

Geköpfte Kinder und enteignete Kunst

Kinderhexenprozesse, Luftkrieg und Zwangsenteignungen sind unter anderem Themen in der neuen Ausgabe der Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte, das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Das traurige Kapitel „Kinderhexenprozesse“ in der Geschichte der hohenzollerischen Fürstentümer im 17. Jahrhundert, als mehrere Kinder wegen angeblicher Hexerei hingerichtet wurden, arbeitet Johannes Dillinger von der Universität Oxford auf. Der Hexereiverdacht gegen die Geschwister Anna Maria und Hans Sterck von Engelswies wurde 1678 in ...