Suchergebnis

Polizei Blaulicht

Fahrer ohne Führerschein rast der Polizei davon

Ein 21 Jahre alter Autofahrer hat sich in Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) eine 40-minütige Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nach Angaben der Beamten war der Mann in der Nacht zum Montag zunächst einer Streife aufgefallen, die ihn kontrollieren wollte. Statt den Anhaltesignalen am Streifenwagen Folge zu leisten, beschleunigte der Fahrer und flüchtete. Teilweise viel schneller als erlaubt brauste er durch die Mosbacher Innenstadt, durch Wohngebiete, über Waldwege und eine Bundesstraße.

 Die sechs Damen vom halbadrui-Treff waren ausgesprochen gut drauf.

Sechs schräge Ladies sorgen für viele Lacher

Herbstzeit. Phase der Besinnlichkeit, der inneren Einkehr, der Nachdenklichkeit. „Die Rechnung steigt für Strom und Licht. Der Tag nimmt ab. Ich leider nicht.“ Nein, das ist nicht Rilke. Das sind die sechs Damen von „Halbadrui“, die am Samstagabend im seit Wochen ausverkauften Saal des Tautenhofener Kultur- und Gemeindetreffs in Omas besten Kleidern (Fuchsstola, Polyesterkleid, schräge Hüte) ihr aktuelles Programm „Ab und zu nemmat mir ab und zu“ präsentierten.

 Die Polizei führte Verkehrskontrollen durch.

Polizei beanstandet bei Kontrollen 22 Motorräder – einer will fliehen

Die Polizei hat am Sonntag in der Region kontrolliert und dabei 22 Zweiräder beanstandet.

Zwischen 11 Uhr und 19.30 Uhr kontrollierten Beamte des Polizeipräsidiums Ulm in Wiesensteig, bei Gammelshausen und bei Hohenstaufen. Insgesamt nahmen die Polizisten 114 Motorräder genauer unter die Lupe. Dabei stellten sie in 22 Fällen Verstöße fest.

Scheinbar unnötig handelte sich ein 25-Jähriger eine Anzeige ein. Der wollte in Wiesensteig eine Kontrolle umgehen und mit seiner Harley flüchten.

Gelobt sei Gott

„Gelobt sei Gott“: Ozon verfilmt Missbrauch in der Kirche

„Grâce à Dieu.“ Er sagt es tatsächlich. Vor laufenden Kameras. „Die Mehrheit der Fälle ist Gott sei Dank verjährt.“ Es geht um massenhaften Kindesmissbrauch durch den katholischen Priester Bernard Preynat.

Der Satz, gefallen während einer Pressekonferenz, stammt von seinem vorgesetzten Kardinal Philippe Barbarin. Der französische Regisseur François Ozon macht die Szene in seinem preisgekröntem Berlinale-Film „Gelobt sei Gott“ („Grâce à Dieu“) zu einem beklemmenden Sinnbild für mangelndes Problembewusstsein und schleppende ...

 Die TG Bad Waldsee (li. Tim Knaus, daneben Ralf Sauerbrey) ist gegen den SSC Karlsruhe II (re. Laurin Derr) gut in die Saison g

TG-Volleyballer starten mit klarem Sieg

Die erste Standortbestimmung der neuen Saison haben die Volleyballer der TG Bad Waldsee erfolgreich absolviert. In der Regionalliga setzten sich die Oberschwaben zu Hause in der Eugen-Bolz-Halle mit 3:1 (25:16, 25:22, 28:30, 25:22) gegen den SSC Karlsruhe II durch und holten damit die ersten drei Punkte.

Vor dem ersten Saisonspiel wusste der letztjährige Tabellenvierte Bad Waldsee nicht so recht, wo er steht. In der Vorbereitung hatte die TG um die Trainer Evi Müllerschön und Peer Auer nur trainiert, aber keine Testspiele absolviert.

Ein Foto aus dem Mund eines Patienten heraus, der untersucht wird

Zahnärzte treffen sich in Lindau: Wenn bei Patienten nicht nur die Zähne leiden

Zahnärzte stehen vor zahlreichen Herausforderungen. Diese sind Thema der Bodenseetagung der Bezirkszahnärztekammer Tübingen in Lindau. Im Mittelpunkt standen nicht alltägliche Themen.

Heuer geht es bei der Tagung in der Inselhalle einmal weniger um klassische Themen der Zahnheilkunde. Denn die Zahnärzte sind in ihren Praxen zunehmend mit Herausforderungen konfrontiert, für die sie nicht ausgebildet sind. Dabei geht es vor allem um psychologische Probleme der Patienten.

Oktoberfest 2019

Oktoberfest beginnt mit Millionenandrang

Das Münchner Oktoberfest hat am ersten Wochenende einen Andrang wie in besten Zeiten verzeichnet. An den ersten beiden Festtagen kamen nach einer ersten Schätzung der Festleitung eine Million Besucher - rund 200 000 mehr als im Vorjahr. Festwirte, Marktkaufleute und Schausteller sprachen von einem „optimalen Auftakt“.

„Nicht zuletzt danke ich Petrus für das ideale Volksfestwetter. Er muss ein Münchner sein“, sagte Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) am Sonntag.

Gebäude

Die Zukunft der Shopping-Center in Innenstädten

Mehr als 250 neue Läden auf einen Schlag: Vor fünf Jahren nahmen zwei neue Einkaufs-Malls die Stuttgarter Innenstadt im Süden und Norden in die Zange, ein weiteres befand sich im Bau. Der Einzelhandel nicht nur in Stuttgart, sondern auch in den Umlandgemeinden fürchtete um seine Umsätze. Auch der Oberbürgermeister hatte Bedenken. „Ich hätte nicht für drei neue Einkaufszentren in Stuttgart gestimmt“, sagte Fritz Kuhn (Grüne) damals vor der Eröffnung.

 Dieses Tiny House steht idyllisch, aber rechtswidrig etwas außerhalb von Ummendorf.

Ein kleines Haus schlägt große Wellen: Tiny House muss wieder verschwinden

Ob in Attenhofen bei Weißenhorn, Burgrieden oder Leutkirch – Minihäuser liegen im Trend. Indes sorgt das Wohnen auf kleiner Fläche in Tiny Houses mitunter für Diskussionen. So jetzt auch in Ummendorf. Viele Gemeinderäte äußern sich grundsätzlich aufgeschlossen für eine Tiny-House-Siedlung. Aber wo und wie, dazu sind jede Menge Fragen offen – so viele, dass ein bereits rechtswidrig errichtetes Minihaus wohl wieder weichen muss.

Es wurde im Februar außerhalb des Orts aufgestellt, ohne Genehmigung und nach Aussage von Bürgermeister ...

 Kein Rückbau: Die 352 Wohnheimplätze des Studentenwerks „Weiße Rose“ bleiben erhalten.

Wohnheim „Weiße Rose“ wird nicht zurückgebaut

Die Wohnheime des Studentenwerks „Weiße Rose“ in Weingarten müssen nicht zurückgebaut werden. Das hat der Technische Ausschuss am Montagabend beschlossen.

Im Bebauungsplan waren maximal 300 Wohnheimplätze erlaubt. In einem Beschluss des Gemeinderats Ende Januar 2013 wurde jedoch ein städtebaulicher Vertrag mit dem Studentenwerk „Weiße Rose“ geschlossen, der eine zeitlich befristete Aufstockung der Wohnheimplätze über die zulässigen 300 Wohnheimplätze gestattet.