Suchergebnis

Traueranzeigen, Gedenkseiten, Branchenbuch, Gedenkhalle, Trauer und Trost: Das Trauerportal der Schwäbischen Zeitung. Hier finden Sie alle Traueranzeigen.
Notarzt

Mann verletzt vier Polizisten bei Festnahme

Ein 31 Jahre alter Mann hat sich bei seiner Festnahme in Schwaigern (Kreis Heilbronn) mit Händen und Füßen gewehrt und dabei vier Polizisten verletzt. Der Mann sollte sich unter anderem wegen Diebstahls vor der Staatsanwaltschaft verantworten, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Als vier Beamte ihn am Mittwochabend in einer Wohnung aufsuchten, flüchtete der Mann laut Polizei vom Balkon im ersten Stock.

Die Polizisten schnappten ihn kurz darauf, doch der Mann wehrte sich nach Angaben der Polizei so heftig, dass er selbst ...

Nachdem Videos über den "Adlerflug" in den sozialen Netzwerken die Runde machte, wurde das Karussell vorerst außer Betrieb genom

Weiter Aufregung um „Adlerflug“: Die Reaktionen zum Hakenkreuz-Karussell

Ein Karussell, welches im Betrieb aus der Ferne aussieht wie Hakenkreuze, sorgt seit einigen Tagen für viele Diskussionen.

Auch nachdem die Verantwortlichen des Freizeitparks Tatzmania in Löffingen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald die Attraktion „Adlerflug“ nach Videoaufnahmen kurz nach der Inbetriebnahme wieder geschlossen haben, geht die Aufarbeitung des Vorfalls weiter.

Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten.

Kangal beißt kleinen Hund tot – Familie steht unter Schock und erhebt schwere Vorwürfe

Wie jeden Abend geht ein Biberacher mit seinem Hund Gassi. Doch diesmal kehren die beiden nicht wohlbehalten in das Mehrfamilienhaus im Wohngebiet „Fünf Linden“ zurück.

Ein anderer Hund soll die beiden plötzlich angefallen und den kleinen Bobby totgebissen haben. Der Schock bei seinem Herrchen sitzt Tage später noch tief – der 67-Jährige erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Besitzerin des anderen Hundes.

Bobby, der getötete Vierbeiner, sei ein aufgeweckter kleiner Kerl gewesen, sagen seine Besitzer immer wieder, als ...

 Die Quelle der Verunreinigung des Sees: Der Buchenbach-Zufluss am Freizeitgelände Manzell.

Nach Fäkalien im Bodensee: Das ist der aktuelle Stand der Ermittlungen

Nach der Verunreinigung des Bodensees am Manzeller Freizeitufer ermitteln Polizei Konstanz und Staatsanwaltschaft Ravensburg weiterhin. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl auf Anfrage der SZ. Dabei geht es um fahrlässige Gewässerverunreinigung und fahrlässige Körperverletzung in mehr als 230 Fällen.

„Uns beschäftigt derzeit vor allem die Frage, ob jemand für die Verstopfung im Kanal verantwortlich gemacht werden kann“, sagt Diehl.

 Polizei stoppt Betrunkenen auf dem Rad.

Betrunken der Polizei in die Arme geradelt

Mit knapp zwei Promille, ist ein Fahrradfahrer auf dem Bahndamm einer Polizeistreife in die Arme geradelt. Er war den Beamten in der Nacht zu Donnerstag aufgefallen, da er es nicht schaffte, sein Fahrzeug gerade aus lenken. Die Streife kontrollierte den 54-Jährigen und nahm ihn im Anschluss zur Blutentnahme auf die Dienststelle mit. Dort erhielt der Mann eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, heißt es im Polizeibericht.

 Unter Drogeneinfluss Auto gefahren.

Marihuana geraucht und Auto gefahren

Mit Drogen im Blut hat die Polizei einen 20 Jahre alten Mann hinter dem Steuer seines Wagens erwischt. Da ein erster Drogentest am Mittwochabend positiv verlaufen war, räumte der Mann im Rahmen einer Kontrolle ein, ein paar Tage zuvor noch Marihuana geraucht zu haben. Dies hat für ihn eine Anzeige mit einem Bußgeld und einem einmonatigen Fahrverbot zur Folge, teilt die Polizei mit.

Ralf Michelfelder

Dürfen sich Politiker auf der Straße wie Ordnungshüter benehmen?

Der Präsident des Landeskriminalamts Baden-Württemberg hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) für dessen Einschreiten als Ordnungshüter gelobt. „Ich finde es gut“, sagte Ralf Michelfelder der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. „Denn das ist genau, was die Polizei auch kommuniziert: nicht wegschauen, sondern hinschauen, wenn Straftaten passieren.“

Palmer sei als Bürgermeister auch Leiter der Ortspolizeibehörde und dürfe in dieser Funktion einschreiten.

Die vielmissachtete Höhenbeschränkung an der Gänstorbrücke macht der Stadt Ulm weiter Kummer. Trotz zahlreicher Schilder stehen

Weil Lkw-Fahrer trotz Verbot über marode Brücke fahren, wird diese jetzt durchgängig überwacht

Die vielmissachtete Höhenbeschränkung an der maroden Gänstorbrücke macht der Stadt Ulm weiter Kummer. Trotz zahlreicher Schilder stehen immer wieder Lastwagen auf beiden Seite der Brücke vor der Höhenbeschränkung. Meistens drehen die Lastwagenfahrer um, aber immer wieder wird einfach durchgefahren.

Die Stadtverwaltung hat mit der Polizei abgesprochen, dass nun massiv gegen die Lkw-Fahrer vorgegangen wird, die trotz Verbot über die Brücke fahren.

Blaulicht

Busfahrer bleibt auf Raststätte stehen und droht Chefin

Ein Busfahrer hat auf einem Rastplatz in Oberfranken angehalten und nach Polizeiangaben seiner Chefin gedroht, sie umzubringen. Der 37-Jährige blieb mit einem leeren Bus bei der Rastanlage Frankenwald nahe Berg (Landkreis Hof) an der Autobahn 9 stehen und wollte nicht mehr weiterfahren, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Als seine Chefin in der Nacht mit einem Ersatzfahrer vorbeikam, gerieten die beiden in Streit. Neben der Drohung, sie umzubringen, schlug der Busfahrer darüber hinaus zwei Dellen in das Fahrzeug der Frau.

Landgericht Wuppertal

Prozess um Zwangsprostitution: „Loverboys“ vor Gericht

Das jüngste Opfer war erst 14. Insgesamt sieben Frauen und Mädchen im Alter bis zu 22 Jahren sollen zwei Männer und ein Jugendlicher in Wuppertal mit der „Loverboy“-Masche in die Zwangsprostitution getrieben haben.

Die älteren Frauen schafften ohne Pause in angemieteten Wohnungen oder Hotels von Dortmund über Wuppertal bis Düsseldorf an. Die Erlöse von mehreren zehntausend Euro kassierten ihre „Loverboys“ - und erzählten den Opfern das Märchen von der großen Liebe und einer gemeinsamen Zukunft.