Suchergebnis

 Die Mitglieder des Eisenharzer Rallye Teams bie ihrem Vortrag: Konrad Zeh (von links), Hans-Peter Kolb, Wolfgang Merath, Gerhar

Mitglieder des „Allgäu Lederhosen Express“ berichten von ihrer Reise zum Nordkap

Das Eisenharzer Rallye Team des „Allgäu Lederhosen Express“ haben an zwei Abenden in einem Multimediavortrag im Sonnensaal in Eisenharz über ihre 16-tägige Rallye sowie ihren Hilfsprojekten berichtet.

Die Allgäuer hatten an der „Baltic Sea Circle Rallye 2018“ teilgenommen. Dabei legten sie laut Mitteilung 10 665 Kilometer Wegstrecke zurückgelegt, überquerten 24 Breiten- und 36 Längengrade, 152 Stunden reine Fahrzeit an insgesamt 16 Tagen.

 Die Mitglieder des „Allgäuer Lederhosen Express“ am Nordkap.

In Lederhosen zum Norkap

Das Team „Allgäuer Lederhosen Express“ aus Eisenharz berichtet am Samstag, 17. November, im Sonnensaal in Eisenharz in einem Multimedia-Vortrag über ihr Hilfsprojekt und die „Baltic Sea Circle Rallye“, die das Team durch zehn Länder, unter anderem durch Finnland, Russland, Estland, Lettland und Litauen, führte. In 16 Tagen fuhr der „Allgäu Lederhosen Express“ 10 665 Kilometer vom Allgäu bis an das Nordkap und zurück. Dabei besuchte das Team aus dem Allgäu in Litauen eine Sonderschule für behinderte Kinder und übergab der Schule Hilfsgüter im ...


Das Team in Litauen

Rallye-Team spendet rund 8000 Euro an Kinderhilfe Litauen

Das Rallye-Team „Lederhosen Express“ ist von der 16-tägigen Baltic Sea Rallye zurück. Sie erreichten eine Platzierung unter den besten zehn Teams insgesamt. Unterwegs haben sie Hilfsgüter im Wert von 3000 Euro an die Kinderhilfe Litauen gespendet.

Die Sachgüter haben die Rallye-Fahrer in Argenbühl gesammelt und vor Ort abgegeben. Das teilt das Team mit. 5000 Euro Spendengeld aus dem Allgäu, ebenfalls an die Kinderhilfe Litauen, werden noch folgen.


Das Team des Allgäuer Lederhosen Express’ besuchte die Firma Stolz, um über die Rallye für einen „guten Zweck“ zu informieren.

Rallye-Team spendet für Kinderhospiz und hilft in Litauen

Bereits vor dem Start der 16-tägigen „Baltic Sea Circle Ralley“, die am 16. Juni von Hamburg in Richtung Nordkap startet, haben die Eisenharzer vom „Allgäuer Lederhosen Express (ALE)“ ihre erste Spende übergeben: 5000 Euro für das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach. Das sechsköpfige Team verband die Übergabe mit einem Besuch in der Illertalgemeinde.

Familien, die dort gerade zu Gast waren, durften die Autos inspizieren und hörten interessiert zu, welches Abenteuer vor der Crew liegt.

Über die Spende freuten sich (von links): Konrad Zeh, Simone Pschorn vom Kinderhospiz, Gerhard Weber, Wolfgang Merath, Lucy Schä

„Allgäuer Lederhosen Express“ übergibt Spende an Kinderhospiz

Bereits vor dem Start der Baltic-Sea-Circle-Ralley hat nun das Team aus Argenbühl-Eisenharz, der „Allgäuer Lederhosen Express“, das Mitte Juni zu seiner 16-tägigen Rallye ans Nordkap aufbricht, seine Spende an das Kinderhospiz St. Nikolaus übergeben.

5000 Euro hat das sechsköpfige Team für die Einrichtung in Bad Grönenbach gesammelt und nun verbunden mit einem Besuch überreicht, teilt das Kinderhospiz Allgäu mit. Auch die Familien, die gerade im Kindehospiz zu Gast waren, haben interessiert den Erzählungen der Crew zugehört und ...

Das Team vom „Allgäu Lederhosen Express“: Konrad Zeh, Hans-Peter Kolb, Gerhard Weber, Wolfgang Merath, Joe Singer und Werner Mei

Ans Nordkap für den guten Zweck

7500 Kilometer quer durch skandinavische und baltische Länder, ganz ohne GPS und mit 20 Jahre alten Autos: Das ist die Baltic Sea Rallye, bei der ein Team aus Argenbühl mit drei Autos und sechs Fahrern in diesem Jahr an den Start gehen wird. Ziel dieser 16-tägigen Tour ist es, Spenden und Hilfsgüter für verschiedene soziale Einrichtungen zu sammeln und teilweise vor Ort schon abzuliefern. Im Moment werden die Autos ausgerüstet, die im Juni vom Allgäu aus ihre große Fahrt antreten werden.