Suchergebnis

 Das Organisationsteam (von links: Diakon Willy Schillinger, Christa Näßler, Silvia Kellinger und Christiane Pickl-Pepe) freut s

„Aulendorfer für Aulendorfer“ startet am 25. November

Die Weihnachtsaktion „Aulendorfer für Aulendorfer“, eine gemeinsame Initiative des Handels- und Gewerbevereins (HGV) und der katholischen Kirchengemeinde St. Martin, startet am 25. November. Bis zum 30. November sammeln die Organisatoren wie in den Jahren zuvor haltbare Nahrungsmittel, Drogerieartikel und Süßigkeiten für Bedürftige.

Neben Nudeln, Mehl, Milch, Zucker, Dosenwurst, Kaffee, Müsli, Kaba und Waschmittel sind auch Geldspenden gerne gesehen, um fehlende Produkte zuzukaufen.

Im Ravensburger Schwörsaal feierten Familien, Ehrenamtliche, Träger und Kooperationspartner das zehnjährige Jubiläum des Dienste

Das Projekt „wellcome“ will einer möglichen Überforderung zuvorkommen

Gut fürs Kind, gut für die Familie, gut für die Gesellschaft – mit dieser Überzeugung übernahm die Stiftung Liebenau vor zehn Jahren die Trägerschaft für den ersten „wellcome“-Standort im Landkreis Ravensburg. Seither hat der Dienst zahlreiche junge Familien nach der Geburt ihres Kindes begleitet und sie mithilfe von Ehrenamtlichen, ganz individuell, durch praktische Hilfe im Alltag, unterstützt, teilt die Stiftung mit.

Die Geburt eines Kindes bringt große Freude in das Leben einer jungen Familie, stellt sie aber auch vor große ...

 Im Caria-Ma-Laden gegenüber der Marienkirche gibt es Second-hand-Kleidung für jedermann. Einkaufsgutscheine der Aktion KiA helf

Aktion „Kinder in Armut“: 1200 freie Bädereintritte

Ausschließlich durch Spenden hat die Aktion „Kinder in Armut“ (KiA) der katholischen Seelsorgeeinheit Aalen wieder vielfach Hilfe geleistet. Meistens für Familien, die mit Hartz-IV, beziehungsweise Grundsicherung auskommen müssen oder Wohngeld beziehen. Diese konnten beispielsweise mit Gutscheinen im Wert von insgesamt 1700 Euro in der Kleiderbörse der Gemeinde oder im Caritas-shop gegenüber der Marienkirche günstig einkaufen.

Für den kommenden Winter soll die Palette an Gutscheinen auf Kinderschuhe ausgeweitet werden.

 Eine bezahlbare Mietwohnung trotz eines geregelten Einkommens finden – auch im Landkreis Biberach stellt das Familien vor eine

Hohe Mieten und schlüpfrige Angebote: Wie Betroffene die Wohnungssuche in der Region erleben

Wer in diesen Tagen nach Wohnungen mit bezahlbaren Mieten sucht, kann daran verzweifeln. Das ist kein Phänomen, was ausschließlich Menschen in Großstädten wie München, Stuttgart oder Berlin betrifft.

Auch im Landkreis Biberach gibt es Familien, die unter der Wohnungsnot leiden und zum Teil unmoralische Angebote erhalten.

Eigentlich haben Patricia (Alle im Text erwähnten Namen der Betroffenen hat die Redaktion auf deren Wunsch geändert) und ihr Partner allen Grund zur Freude.

Frau sitzt neben einem Jungen, der spielt

Gemeinde Krauchenwies übernimmt das Storchennest

Mit der Gründung der privaten Kleinkindgruppe Storchennest in Krauchenwies hat sich Jasmin Gabriel im Mai 2006 einen Traum erfüllt – doch jetzt wird sie von der Realität eingeholt. Weil sie sich mit immer mehr Bürokratie und steigenden Kosten konfrontiert sieht, gibt sie den Betrieb Ende des Monats auf. Dann übernimmt die Gemeinde Krauchenwies die Einrichtung im alten Schulgebäude. Mit den Erzieherinnen spricht die Verwaltung in diesen Tagen über eine Übernahme.

 Spitz bekommt im Mai 2017 den Paul-Harris-Preis von der damaligen Rotary-Club-Präsidentin Erika Faust für das soziale Engagemen

Seit zehn Jahren für viele Kinder da

„Ein Jahrzehnt ist es her, dass der Schwenninger Unternehmer Joachim Spitz eine erfolgreiche Initiative in eine private Stiftung überführt hat. Sein Ziel: Er wollte Kindern aus armen Familien ein warmes Schulessen finanzieren. Das macht er bis heute, doch inzwischen ist die Stiftung noch vielseitiger.

„Unser Name ist Programm“, sagt Joachim Spitz, Gründer und Stiftungsratsvorsitzender. „Pro-Kids bedeutet, dass wir in allen Bereichen, wo es notwendig ist, für Kinder und junge Leute eintreten, die Probleme haben oder benachteiligt ...

 Ein bis zwei Mal pro Jahr reist Sebastian Braun (rechts) nach Indien, um die Kinder in seinem Kinderheim zu besuchen.

Leser helfen, Leid zu bekämpfen

TUTTLINGEN - Auch in diesem Jahr veranstalten die Schwäbische Zeitung und die Caritas die Weihnachtsspendenaktion „Helfen bringt Freude“. Ziel ist, Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln: Zum einen sollen jesidische Flüchtlinge in Flüchtlingscamps im Nordirak unterstützt werden. Zum anderen profitieren auch viele Aktionen aus dem Kreis Tuttlingen davon.

Schon bei der Spendenaktion im vergangenen Jahr konnten zahlreiche Gelder für wohltätige Zwecke gesammelt und viele Projekte unterstützt werden.

 Pascal Kober (FDP) will Hartz-IV-Beziehern höhere Zuverdienste ermöglichen.

Mehr Zuverdienst, besseree Beratung: Wie sich FDP-Sozialpolitiker Kober eine Hartz-IV-Reform vorstellt

Eine Änderung der Zuverdienstregelungen für Hartz IV-Empfänger fordert die FDP. Sie sieht im Urteil des Verfassungsgerichts die Chance für eine größere Reform. „Wir fordern, dass den Menschen mehr vom selbst verdienten Geld bleibt. Das wäre ein unglaublicher Motivationsschub“, sagt Pascal Kober, FDP-Bundestagsabgeordneter aus Reutlingen, Bezirksvorsitzender Neckar-Alb und Mitglied des Landesvorstands seiner Partei. „Allein dadurch könnten 300000 Menschen neu in Arbeit kommen, wie uns Wissenschaftler bestätigen.

Susanne Bäuml spielt mit den Zwillingen Helen und Emilia. Mama Vivian Söll freut sich über die Familienpatin.

Sie schenkt einer Familie ihre Zeit

Familienpatinnen unterstützen Familien mit jungen Kindern – ehrenamtlich. Susanne Bäuml kümmert sich beispielsweise an einem Tag pro Woche um die fast einjährigen Zwillinge Helen und Emilia.

Vivian Söll (25) ist die Mutter der kleinen Mädchen, die eifrig im Wohnzimmer der Merklinger Wohnung herumkrabbeln. Ihre vierjährige Tochter Milena ist im Kindergarten, ihr Freund arbeitet. Sie sagt: „Die ersten Wochen mit den Zwillingen waren hart.

Massenprotest

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr „Gelbwesten“-Proteste

Der Sprit sollte teurer werden. An der geplanten Erhöhung auf Steuern für Diesel und Benzin entzündete sich vor einem Jahr der Protest. Und es war gleichzeitig so viel mehr - auch der Beginn von etwas Außergewöhnlichem.

Die Wut auf Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und seine als abgehoben empfundene Politik, die Wut auf „die da oben“ im fernen Paris - all das regte die Menschen so sehr auf, dass sie sie sich gelbe Warnwesten überzogen, Kreisverkehre und Straßen blockierten und jeden Samstag ihren Ärger in die Hauptstadt trugen.