Suchergebnis

„Wir gehen von einem Start der Bregenzer Festspiele   aus“, sagt Kommunikationschef Axel Renner. Auf der Seebühne würde dann die

Die Festspiele in der Region - finden sie statt oder nicht?

Sommerzeit ist Festivalzeit. Doch heuer könnte es ein trauriger Sommer werden. Zwei der bedeutendsten Kulturveranstaltungen in Deutschland sind abgesagt: die Passionsspiele in Oberammergau und die Bayreuther Festspiele. Und gestern kam auch die Absage aus Erl. Wie steht es um die geplanten Musik- und Theaterereignisse in unserer Region? Bregenzer Festspiele, Bodenseefestival, Schwäbischer Frühling, Internationale Wolfegger Konzerte?

„Wir gehen von einem Start der Bregenzer Festspiele aus“, sagt Kommunikationschef Axel Renner.

 Wangen hat jetzt im Zusammenhang mit dem Coronavirus den ersten Todesfall.

Erster Corona-Todesfall in Wangen

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es jetzt auch in Wangen den ersten Todesfall. Dies hat das Landratsamt Ravensburg auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigt.

Die verstorbene Person ist damit der erste Corona-Todesfall im Landkreis Ravensburg, wie Franz Hirth, Sprecher des Landratsamts, weiter mitteilt. Geschlecht oder Alter dürfe er aus Gründen des Datenschutzes jedoch nicht nennen. In Wangen hatte es Anfang März auch den ersten bestätigten Coronavirus-Infizierten im Landkreis gegeben.

Person in Schutzanzug mit zwei Tests

So viele Erkrankte gibt es in unserer Kommune

Im Landkreis Ravensburg gibt es den ersten Todesfall nach einer Covid-19-Erkrankung. Das teilte das Landratsamt am Dienstagabend mit und veröffentlichte erstmals auch Fallzahlen in den einzelnen Kommunen.

Die verstorbene Person stammt laut Sprecher Franz Hirth aus Wangen. Nähere Angaben machte er aus Datenschutzgründen nicht. Insgesamt meldete die Behörde am Dienstag 365 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind 20 Fälle mehr als am Vortag.

 Den dienstäglichen Gottesdienst kann Petra Harring derzeit nicht in der Kapelle des Seniorenheims Hege abhalten. Da sie die Sen

Mit Abstand nah sein: Pfarrer finden neue Wege

Die Corona-Krise bringt die Kirchen in ein Dilemma. Die Seelsorger werden gebraucht, müssen aber auf Abstand gehen. Mit dieser Herausforderung gehen sie ganz unterschiedlich um.

Zunächst musste beim Friedensgruß ein freundliches Zunicken reichen, dann blieben die Weihwasserbecken leer und jetzt gibt es keine Gottesdienste mehr. Auch die Seelsorger müssen in Zeiten der Corona-Pandemie auf Distanz gehen. So schwer es für sie ist: Sie sind sich darin einig, dass dies die einzig richtige Reaktion ist.

 Eigentlich sollte die Reise die Senioren auch auf die Kanarischen Inseln führen. Daraus wurde nichts.

Wegen Corona: Zwei Rentner erleben eine sechstätige Odyssee durch Spanien

Zwei Rentner freuen sich auf eine Schiffsreise - und erleben eine sechstägige Odyssee durch Spanien. In München reisen sie schließlich ohne Kontrollen ein. Wie das möglich war, das wundert die beiden noch heute.

„Am Münchner Flughafen sind wir ganz normal eingereist“, erzählt Uwe Kühl aus Lindau. „Ohne eine einzige Kontrolle." Das verwundert insofern, da er und sein Kollege Georg Maier aus Achberg am 17. März aus Madrid kamen. Wenige Tage zuvor hatte die spanische Regierung aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand ...

Neues Hilfsangebot in Achberg

Auch in Achberg gibt es laut einer Pressemitteilung nun ein Hilfsangebot, um Menschen die Helfen wollen und Bürger, die einer Risikogruppe angehören, zusammenzubringen. Aufgrund des sich immer weiter ausbreitenden Coronvirus, seinen Mitmenschen auf die Hilfe von Nachbarn und Bekannten angewiesen, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde– doch nicht jeder habe diese Unterstützung.

In den vergangenen Tagen haben die Verwaltung viele Hilfsangebote erreicht.

 Die 11-jährige Mirja kümmert sich um die Jalousien.

Viel Spaß mit dem Hochdruckreiniger

Das schöne Wetter und die Zeit zu Hause nutzt die Familie Kaeß aus Achberg, um während der Coronapandemie Haus und Garten auf Vordermann zu bringen.

„Meine Kinder hatten heute riesig Spaß mit dem Hochdruckreiniger“, schreibt Christina Kaeß am Donnerstag. „Bei dem schönen Wetter bekommt man Lust auf Garten und Terrasse und sieht dabei unzählige Arbeiten, die seit Jahren überfällig sind. Da wir jetzt die Zeit dazu haben, wurde heute alles auf Hochglanz gebracht und die Kids haben sehr gerne geholfen.

 Diese abenteuerliche Geburt werden sie wohl nie vergessen: Sarah und Thomas Lehle mit der kleinen Marleen. Auch der „große“ Bru

„Wie im Film“: Die kleine Marleen kommt im fahrenden Auto zur Welt

Sie war schneller als ihre Eltern. Dabei hat ihr Papa richtig Gas gegeben und ihre Mama alles getan, um sie auszubremsen. Doch die kleine Marleen wollte nicht länger warten. Und so kam sie am Sonntag um 3.50 Uhr zwischen Oberreitnau und Schönau zur Welt – im fahrenden Auto.

Wäre es nach der Rechnung der Ärzte gegangen, hätte Marleen noch bis zum 21. März Zeit gehabt. Aber es gab schon Anzeichen, dass die Kleine es eiliger hatte. Ihre Mutter, Sarah Lehle aus Achberg, hatte schon die ganze Woche immer mal wieder Wehen.

 Dürfen Väter nicht mehr bei Geburten dabei sein? Doch - aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Keine Väter mehr im Kreißsaal? Das ist an dem Gerücht dran

Die Kette von Mitteilungen zu Einschränkungen und Absagen reißt nicht ab. Ein Überblick, Stand Dienstagabend – auch zu einem kursierenden Gerücht zu Geburten.

Diese Maßnahmen ergreift das Landratsamt:

Ab sofort gibt es persönliche Termine im Landratsamt nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung und nur in dringenden Fällen. Die An- und Abmeldung von Kraftfahrzeugen wird bis auf weiteres auf die Bürgerbüro-Standorte Ravensburg und Wangen konzentriert und auch in diesen Fällen ist eine vorherige Terminvereinbarung ab ...

 Das Rathaus in Achberg ist für die Bürger vorerst nur nach Voranmeldung per E-Mail erreichbar.

Gemeinderatssitzungen finden weiter statt

Die für Bodolz angesagte Gemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag wird wie geplant stattfinden. „Es gab Überlegungen sie abzusagen aber es gibt bestimmte Dinge die besprochen und entschieden werden müssen“, sagt Bodolz Bürgermeister Christian Ruh. Dabei handele es sich um Grundstücks- und Vertragsangelegenheiten, die mit einer bestimmten Frist ausgestattet seien, die es einzuhalten gelte. Die folgenden Sitzungen werden auf das Nötigste reduziert werden, gibt Ruh bekannt.