Suchergebnis


Die für den Zwiefalter Haushalt der Gemeinde erwarteten Einnahmen aus Steuern und allgemeinen Zuweisungen steigen gegenüber dem

Gute konjunkturelle Lage sorgt für Optimismus

Der Haushalt des Jahres 2018 ist von hohen externen Wachstumsprognosen geprägt, die sich in ungewöhnlich hohen Steuereinnahmeerwartungen und Schlüsselzuweisungen aus dem Finanzausgleich wiederspiegeln. Der Haushaltsplan wird festgesetzt mit den Einnahmen und Ausgaben in Höhe von je 9,29 Millionen Euro, davon im Verwaltungshaushalt 6,37 Millionen Euro und im Vermögenshaushalt 2,91 Millionen Euro (+ 529 850 Euro).

Im Verwaltungshaushalt 2017 werden unter anderem Mehreinnahmen bei den Abwassergebühren (+ 10 500 Euro), der Gewerbesteuer ...


Der Förderkreis Wimsener Mühle hat das Jahresprogramm mit vielen Höhepunkten vorgestellt – Hubertus-Jörg Riedlinger (von links)

Kulturelle Erfolgsgeschichte in der Region

Die erfolgreiche Zusammenarbeit im Kulturprogramm in der historischen Wimsener Mühle mit der Schloss Ehrenfels Saint-André Stiftung, dem Kulturkreis des Fördervereins Wimsener Mühle und der Tress-Gastronomie wird 2018 fortgesetzt: Elf attraktive Angebote laden zum Besuch in der Mühle ein und bringen besondere kulturelle Erlebnisse in die Region. Der Förderkreis hat das neue Programm am Mittwochmorgen in der Wimsener Mühle vorgestellt. Der Kartenverkauf beginnt am 23.

In der Rentalhalle in Zwiefalten ist im März ein basar rund ums Kind.

Basar rund ums Kind

Die Krabbelgruppen Zwiefalten veranstaltet am Sonntag, 18. März, von 10 bis 11.30 Uhr, in der Rentalhalle in Zwiefalten einen Basar rund ums Kind. Für Schwangere mit Mutterpass ist ab 9.30 Uhr Einlass. Auf dem Basar bieten Verkäufer gut erhaltene Bekleidung, Spielsachen und Babyausstattung an. Wer noch Artikel verkaufen möchte, kann sich unter Telefon 07373/9211808 bei Heike Sturz einen Tisch, gegen eine Gebühr von 8 Euro pro Tisch und 4 Euro jeden weiteren Tisch, reservieren.


Das Dorf Upflamör wird zur Theaterbühne.

Ein Dorf wird zur Theaterbühne

Wer den Riedlinger Theatersommer erlebt hat, weiß, was ein Theaterspaziergang ist. So etwas ähnliches wird es im Frühjahr in Upflamör geben. Der Regisseur Arnd Heuwinkel und sein Team erarbeiten mit 25 Bürgern aus Upflamör einen musikalischen „Open-Air-Dorfkrimi“ mit dem Titel „Der Schatz von Upflamör“. Veranstalter ist das Landestheater Tübingen (LTT) in Zusammenarbeit mit dem Theater Lindenhof. Am 10. Mai ist Premiere.

Arnd Heuwinkel erarbeitet eine musikalische Landschaftstheateraufführung, die das Dorf Upflamör bei Zwiefalten ...

Die Kapelle und der Friedhof werden in einem gemeinsamen Projekt der Gemeinde und der Kirche saniert.

Engagement der Bürger ist erwünscht

Die Feuchtigkeit sitzt im Gemäuer, der Holzwurm im Gebälk – die Friedhofskapelle in Zwiefalten muss dringend saniert werden. Die Gemeinde und die Kirche werden das gemeinsame Projekt in diesem Jahr angehen. Die Planung für die Neugestaltung des Außenbereiches auf dem Friedhof läuft dazu parallel und soll 2019 umgesetzt werden. Die Kosten für die beiden Maßnahmen summieren sich auf etwa eine Million Euro. Finanziert wird die Baumaßnahme durch Fördermittel in Höhe von 450 000 Euro.

Lothar Jäger ist der neue Bruddelkönig

Lothar Jäger ist der neue Bruddelkönig

Viel zu bruddeln hatten die Redner in der Rentalhalle in Zwiefalten am Fasnetsdienstag. Von Witzen über Begegnungen im Freibad bis hin zur Kritik an der bevorstehenden „GroKo“: Wer auf der Bühne in der Bütt stand, gab seinen Senf zu verschiedenen Themen ab. Den Titel holte sich in diesem Jahr Lothar Jäger, der wortgewannt in seinem Beitrag die aktuelle Politik und die immer strengeren Auflagen für Veranstaltungen anprangerte.

Los ging’s nach dem musikalischen Auftakt durch den Fanfarenzug damit, dass Büttel Herbert Ott die ...

Die Bude aus Moosbeuren war fröhlich mit dabei.

Kleiner, aber feiner Umzug macht in Emeringen Freude

Klein an Zahl der Einwohner ist die Gemeinde Emeringen, aber ganz groß, wenn es um die Fasnet geht. Ein im Verhältnis zur Größe des Dorfes enormer Umzug hat am Samstagnachmittag wie alle Jahre zuvor viele Zuschauer erheitert.

Eine sonst hier nie gesehene Menschenmenge pflegt sich einmal im Jahre in der kleinsten Gemeinde Württembergs einzufinden. Da wundert es nicht, dass man den Bürgermeister nicht vorher einfach absetzt, weil man Josef Renner doch als kundigen Umzugsmoderator braucht.


Bunt und fröhlich war das Angebot in Egeflingen.

Ein Hauch von Frühling liegt in der Luft

Bunt, fröhlich und unterhaltsam sind die die Fasnetsmärkte in der Region. Auf der Tour von Egelfingen, nach Zwiefaltendorf, Daugendorf und Zwiefalten am Fasnetsmontag gab es allerhand Närrisches und auch Nützliches zu entdecken.

Zwiefalten zeigte sich am Fasnetsmontag als närrische Marktstadt am Fuße der Schwäbischen Alb. Hier gab es alles, was das Fasnetsherz begehrt. Kreative Köpfe hatten sich lustige Dinge ausgedacht, die sie den Besuchern mit dem nötigen Nachdruck ans Herz legten.


Der Bürgermeister ist abgesetzt. Die Narren regieren.

Zwiefalten wird vom Rälle regiert

„I will en garit hergeba!“ Nach einigen Widerworten ließ sich Zwiefaltens Bürgermeister Matthias Henne (links) bei der Bürgermeisterabsetzung auf dem Rathausplatz schließlich doch von Zunftmeister Jochen Fundel (rechts) und dem Burggrafenpaar Adrian I. und Vanessa I. überzeugen und übergab den symbolischen Rathausschlüssel an das Burggrafenpaar. Er ließ es sich aber nicht nehmen, das Ende der Regentschaft anzukündigen: „Awa, dant doch was ihr wellat en meim Haus, aber am Aschermittwoch schmeiß i eich wieder naus!