Suchergebnis

 Der zurückweichende Gletscher an der Zugspitze, auf dem im Winter immer noch Ski gefahren wird, hinterlässt nacktes Geröll.

Die Alpengletscher schwinden immer schneller – auch an der Zugspitze

Der erste Blick von der Zugspitz-Bergstation hinunter zum Schneeferner ist schockierend: Was selbst alpin-unerfahrene Laien noch vor wenigen Jahren als richtigen Gletscher begriffen haben, stellt sich während des Besuchs Mitte September ganz anders dar. Unten liegt gerade mal ein kümmerlicher Rest Schnee und Eis. Bloß der Nordzipfel der ausgedehnten Hochfläche des Zugspitzplatts ist bedeckt. Der Klimawandel schlägt hier offenbar voll durch.

Spricht man auf den stark frequentierten Aussichtsplattformen von Deutschlands höchstem Berg ...

Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder bei CSU-Feier

Söder zum 70. der CSU-Landesgruppe: Therapeut der Union

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat der CSU im Bundestag bescheinigt, erfolgreiches Korrektiv in der Union zu sein. Das Wort von der „kleinen Schwester“ treffe auf ihn jedenfalls nicht zu, sagte der CSU-Chef am Dienstag selbstbewusst in Anwesenheit von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bei der Feier zum 70. Geburtstag der CSU-Landesgruppe im Bundestag in einer Veranstaltungshalle in Ost-Berlin. Schließlich traue sich die CSU auch manchmal das zu sagen, was man in der CDU nur denke.

ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Andreas Drouve vom 13. August 2019: Manchmal bekommen Touristen den Ärger auch deutlich zu

Wenn Touristen den Touristen zu viel werden: Freizeitkollaps erreicht auch das Allgäu

„Tourist go home“ — in Venedig und in Barcelona findet man solche und ähnliche Sprüche an Wände gesprüht. Wütende Einheimische demonstrierten für ein Ende der Invasion. So extrem ist es in Oberbayern und im Allgäu nicht. Doch auch hier wird es manchem zu viel mit dem Andrang von Urlaubern und Ausflüglern.

An den Seen um München, darunter Ammersee und Starnberger See, sind im Sommer die Strände überfüllt und die Straßen verstopft. „Münchner, bleibt daheim!

Markus Söder (CSU)

Bayern übernimmt Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz

Bayern übernimmt heute turnusgemäß den Vorsitz in der Ministerpräsidentenkonferenz - für genau ein Jahr. Erster Höhepunkt ist ein Treffen der Regierungschefs am 24. und 25. Oktober, erst auf der Zugspitze, dann auf Schloss Elmau, das auch schon Tagungsort des G7-Gipfels im Jahr 2015 war.

Inhaltlich will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) als neuer Vorsitzender für eine Stärkung der Bundesländer gegenüber dem Bund kämpfen, unter anderem für eine ausgewogene und effektive Verteilung der Kompetenzen und eine faire ...

Die Berg- und Heimatfreunde unternehmen regelmäßig Bergtouren, das Bild aus dem Vereinsarchiv zeigt eine Gletschertour im Jahr 1

Die Immler-Hütte ist der Stolz des Vereins

Der Verein „Berg und Heimatfreunde Warthausen“ ist 40 Jahre alt geworden und feiert das nun mit einem Weinfest am Samstag, 5. Oktober, in der Warthauser Festhalle.

Gegründet wurde der Verein am 26. Mai 1979 von 16 Berg- und Wanderfreunden in der Bahnhofswirtschaft Warthausen. Ziel war es, Bergtouren und Wandertouren vom Allgäu bis zu den Dolomiten zu unternehmen. Auch für Familien wurde seither ein jährliches Programm mit Frühjahrs-Herbstwanderungen sowie Radtouren aufgelegt.

Markus Söder

Söder will Länder gegenüber dem Bund stärken

Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) will als neuer Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) für eine Stärkung der Bundesländer gegenüber dem Bund kämpfen - rechnet aber mit einem längeren Prozess.

Vor dem 1. Oktober, an dem Söder für ein Jahr den Vorsitz übernimmt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur: „Bayern will einen Diskussionsprozess anstoßen. Es wäre ein wichtiges Signal, wenn wir die Diskussion über eine Reform des Föderalismus wieder beleben.

Markus Söder

Söder will Länder gegenüber dem Bund stärken: „Prozess“

Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) will als neuer Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) für eine Stärkung der Bundesländer gegenüber dem Bund kämpfen - rechnet aber mit einem längeren Prozess. Vor dem 1. Oktober, an dem Söder für ein Jahr den Vorsitz übernimmt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur: „Bayern will einen Diskussionsprozess anstoßen. Es wäre ein wichtiges Signal, wenn wir die Diskussion über eine Reform des Föderalismus wieder beleben.

 Haben beim Klimastreik in Lindau das Sagen: die Organisatorinnen Emily Schneider, Weda Lanzendorfer und Keona Schroff.

Volle Frauenpower für den Klimaschutz

„Hoch für den Klimaschutz, runter mit der Kohle“, schreit Emily Schneider in das Megafon. Dazwischen ruft sie immer wieder „lauter, ihr müsst lauter schreien“. Die 14-Jährige läuft neben dem Demozug her, an ihrer orangenen Warnweste ist auf dem Rücken ein Schild mit ihrem Namen und dem Zusatz „Versammlungsleiter“ befestigt. Sie ist diejenige, die die Demo um fünf vor zwölf eröffnet.

Lindau ist damit eine von über 5400 Städten weltweit, in der Menschen am Freitag beim globalen Klimastreik für mehr Klimaschutz demonstriert haben.

 Die Vorbereitungen für die Ausstellung sind fast abgeschlossen.

Malerische Reise vom Donautal in die Schweizer Berge

Die Ausstellung mit Alpen- und Landschaftsbildern des Malers Paul John Käsmann wird am Samstag, 21. September, um 17 Uhr, im Christi-Huus eröffnet. Passend zu den alpenländischen Bildern des Malers, treten zur Eröffnung der Bilderschau Alphornbläser auf. Dazu gibt es Erfrischungen und die Möglichkeit, den Garten und die Ausstellungsräume des nach einer Ganzjahreskrippe benannten „Christi-Huus“ in der Hauptstraße 29 zu besichtigen.

Der Maler Paul John Käsmann (1905-1995) lebte viele Jahre in Veringenstadt.

Auf der Zugspitze sind zehn Zentimeter Schnee liegen geblieben.

Bibber-Wetter zum Wochenende: In den Alpen fällt schon wieder Schnee

Der Herbst wirft sein Licht voraus: Nach dem oft heißen Sommer in Bayern wird es nun kalt und regnerisch. Kühle Luft bleibe erst einmal erhalten, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in München am Freitag.

Auf der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg, fiel in der Nacht zum Freitag Schnee. Zehn Zentimeter blieben liegen. In den kommenden Tagen dürfte noch mehr dazukommen.

Mit Schnee im übrigen Bayern ist so schnell nicht zu rechnen, doch kühl und regnerisch wird es dennoch.