Suchergebnis

Hagelkörner

Riesige Hagelkörner und viele kaputte Scheiben - Schweres Gewitter sucht Großraum München heim

Ein heftiges Gewitter mit Hagel ist am Montagabend im Großraum München niedergegangen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord sprach am frühen Abend von mehr 300 Notrufen wegen des Unwetters. Zwei Menschen seien nach ersten Erkenntnissen leicht durch Hagelschlag verletzt worden.

Zahlreiche Autoscheiben und Dachfenster seien zu Bruch gegangen. Häuser stünden wegen der Schäden unter Wasser. Zudem seien zahlreiche Bäume entwurzelt worden.

Unwetter im Süden

Heftige Gewitter über München

Ein heftiges Gewitter mit Hagel ist am Montagabend im Großraum München niedergegangen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord sprach am frühen Abend von mehr 300 Notrufen wegen des Unwetters.

Zwei Menschen seien nach ersten Erkenntnissen leicht durch Hagelschlag verletzt worden. Zahlreiche Autoscheiben und Dachfenster seien zu Bruch gegangen. Häuser stünden wegen der Schäden unter Wasser. Zudem seien zahlreiche Bäume entwurzelt worden.

Amts- und Landgericht

Angeklagter bestreitet Vergewaltigung in Fanzug

Ein 31-jähriger Mann soll eine junge Frau in einem Zug voller Fußball-Fans auf einer Toilette vergewaltigt haben - dafür steht vor dem Amtsgericht Mönchengladbach. Noch im Zug rief die damals 19-Jährige weinend ihre Eltern an, wie die Mutter vor Gericht schilderte.

Mehr als ein Jahr ist das her, aber die seelischen Wunden seien längst nicht verheilt, machte die Anwältin des Opfers am Freitag beim Prozessauftakt deutlich. „Sie ist psychisch sehr labil“, sagte Anwältin Melanie Jüde.

Von der Sonne geblendet: Autofahrer wird von Zug erfasst

Ein 68-Jähriger ist mit seinem Auto auf einem Bahnübergang bei Sehnde in der Region Hannover von einer S-Bahn erfasst und schwer verletzt worden. Von der Sonne geblendet, habe er die Schranke nicht gesehen und sei darunter zum Stehen gekommen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Bahn kam rund 200 Meter hinter dem Übergang zum Stehen. Der Autofahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Der Mann hatte Riesenglück“, sagte der Sprecher. Im Zug wurde niemand verletzt.

PKW kollidiert mit Zug

Autofahrer übersieht Schranke und wird von Zug erfasst

Ein 68-Jähriger ist mit seinem Auto auf einem Bahnübergang bei Sehnde in der Region Hannover von einer S-Bahn erfasst und schwer verletzt worden.

Von der Sonne geblendet, habe er am Sonntagmorgen die Schranke nicht gesehen und sei darunter zum Stehen gekommen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Bahn kam rund 200 Meter hinter dem Übergang zum Stehen. Der Autofahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Der Mann hatte Riesenglück“, sagte der Sprecher.

 Nachdem er ein Rentnerehepaar angefahren hat, fuhr der 27-Jährige weiter. Dann zündete er sein Auto an.

Nach Unfallflucht und Brand: Verletzte Fußgänger außer Lebensgefahr

Ein 27-Jähriger kommt bei Böbingen von der Fahrbahn ab, erfasst zwei Fußgänger und verletzt die beiden schwer. Er flüchtet und setzt kurze Zeit später sein Auto in Brand. Mittlerweile liegen der Polizei weitere Ermittlungserkenntnisse vor.

Offenbar hatten die beiden Senioren, die als Fußgänger am Mittwochabend von einem Auto erfasst wurden, einen sehr engagierten Schutzengel. Beide erlitten zwar schwere Verletzungen – unter anderem Knochenbrüche, und liegen im Krankenhaus.

Teddybären, Kerzen und Blumen liegen an einer Unfallstelle in der Goethestraße. Ein Autofahrer hatte hier am 13.07.2018 eine Fra

Oma und Enkelkind überfahren - Mann räumt Unfallflucht mit Todesfolge ein

Eine Großmutter und ihr Enkel starben bei einem schweren Unfall mit Fahrerflucht — nach langem Schweigen hat ein 48-Jähriger jetzt vor Gericht eingeräumt, die beiden totgefahren zu haben. An den genauen Hergang des verhängnisvollen Unfalls vom vergangenen Juli in Gaggenau (Kreis Rastatt) erinnere er sich jedoch nicht, sagte der Angeklagte am Montag im Prozess vor dem Amtsgericht Rastatt.

„Ich habe nur gemerkt, dass ich was umgefahren habe“, sagte der bärtige Mann, der geduckt und bedrückt und zeitweise den Tränen nahe schien.

Flucht nach Unfall mit zwei Toten: 48-Jähriger vor Gericht

Der Unfall hinterließ Fassungslosigkeit: Ein Baby und seine Oma werden auf einem Gehweg in Gaggenau (Kreis Rastatt) während eines Spaziergangs totgefahren - und der Schuldige flieht, ohne sich um die Sterbenden zu kümmern. Von Montag (29. April) an steht deswegen ein 48 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Rastatt.

Ihm wird vorgeworfen, die Frau und den im Kinderwagen liegenden sieben Monate alten Jungen im Juli vergangenen Jahres mit seinem Wagen erfasst zu haben.

Die Halbschranke hatte sich laut Polizei bereits geschlossen. Symbolbild.

Zug erfasst Auto - Fahrer hat noch Glück

Auf der Bahnstrecke Friedrichshafen - Lindau ist es am Freitag zu einem Unfall gekommen. Ein Autofahrer hatte das Rotlichtsignal ignoriert.

Der Fahrer war nach Polizeiangaben auf den Bahnübergang gefahren, obwohl bereits das Rotlicht leuchtete. Als sich die Halbschranke schloss, versuchte er mit seinem Auto zurückzusetzen.

Ein herannahender Zug erfasste noch den Frontbereich des Fahrzeugs, der Fahrer wurde leicht verletzt.

Der Schienenverkehr war zeitweise unterbrochen, ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet.

Ein Krankenwagen mit Blaulicht

Zug erfasst Auto: Mann nur leicht verletzt

Bei einem Zusammenstoß mit einem Zug in Oberfranken ist ein Mann glimpflich davongekommen. Der 54-Jährige wollte am Donnerstag mit dem Auto einen unbeschrankten Bahnübergang in Weißenohe (Landkreis Forchheim) überqueren und hörte das Warnsignal der heranfahrenden Regionalbahn nicht, wie die Polizei mitteilte. Der Lokführer habe notgebremst und auch der Autofahrer seinen Wagen schließlich zum Stehen gebracht. Trotzdem erfasste der Zug das Auto und schob es zur Seite.