Suchergebnis

 Sie freuen sich über das neue Elektroauto, gestiftet von der Volksbank Altshausen (von links): Petra Huber, die beiden Kinder N

Behindertenhilfe bekommt E-Auto

Die St. Jakobus-Behindertenhilfe in Zußdorf hat jetzt ein E-Auto: Die Volksbank Altshausen übergab einen elektrisch betriebenen VW e-Up an die Sozialeinrichtung. Das Fahrzeug wurde über das Sozialprojekt „VRmobil“ finanziert, wie es in einer Pressemitteilung der Bank heißt. Drei Jahre lang komme das regionale Geldinstitut für die Leasingkosten auf. Anschließend könne das Auto kostengünstig übernommen werden. Das Fahrzeug wird laut Mitteilung sowohl für Fahrten im Rahmen der therapeutischen Förderung von behinderten Kindern eingesetzt, als auch ...

 Baindts Max Schmidt erzielte gegen Aulendorf drei Tore.

Kreisliga-Spitzenduo stolpert im Gleichschritt

Am siebten Spieltag der Fußball-Kreisliga A I haben die beiden Topteams der Liga ihre Spiele überraschend verloren. Die SG Aulendorf unterlag beim SV Baindt mit 0:3, die SG Baienfurt hatte beim noch sieglosen FV Molpertshaus das Nachsehen (2:3). Nutznießer war der SV Wolpertswende, der souverän mit 4:1 in Hauerz gewann und in der Tabelle nun wieder direkte Tuchfühlung zur Spitze aufnahm.

FV Molpertshaus – SG Baienfurt 3:2 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Stefan Brändle (15.

 Willi Metzger aus Wilhelmsdorf erhielt für seine Verdienste in verschiedensten Ehrenämtern aus der Hand von Bürgermeisterin San

Willi Metzger mit der Landesehrennadel ausgezeichnet

Für seine langjährigen Verdienste in verschiedensten Bereichen des Ehrenamts ist Willi Metzger mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Der 62-jährige gebürtige Wilhelmsdorfer engagiert sich in Vereinen und Organisationen mit sportlichen, sozialen und kulturellen Zielen. Unter anderem ist er seit 30 Jahren Vorsitzender der TSG Wilhelmsdorf, dem größten Sportverein in der Gemeinde. Mit seinem vielfältigen Engagement machte er sich um die Gemeinschaft besonders verdient, hob Bürgermeisterin Sandra Flucht hervor, die ...

Das Rittergut Mosisgreut macht wieder beim Tag des offenen Denkmals mit.

Denkmäler öffnen am Sonntag auch im Landkreis Ravensburg die Türen

Mehr als 7500 historische Baudenkmale, Parks oder archäologische Stätten öffnen am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September, ihre Türen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in Bonn als bundesweite Koordinatorin der Aktion mit. Im Landkreis Ravensburg gibt es gleich mehrere Denkmale, die an dem Tag ihre Türen öffnen. Das sind: das Rebleutehaus in Ravensburg, das Rittergut Mosisgreut in der Gemeinde Vogt, das ehemalige Gasthaus Traube in Zußdorf, das neue Schloss Kißlegg, das Leprosenhaus in Leutkirch, das Sepp-Mahler-Haus in ...

 Axel Müller war mit einem mobilen Bürgerbüro unterwegs.

Axel Müller auf dem Weg ins Schussental

Seit Mitte Juli ist der Bundestagsabgeordnete Axel Müller (CDU) mit seiner mobilen Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis unterwegs. Rund 70 Stationen hat er laut Pressemitteilung angefahren und hunderte Gespräche mit Bürgern vor Ort geführt. Für die vorerst letzten mobilen Bürgersprechstunden kommt Müller nach Weingarten, Schmalegg, Taldorf-Oberzell, Eschach-Oberhofen und Ravensburg.

Müller zieht ein positives Fazit über die Sommertour: „Mein Wunsch war es, möglichst alle Städte, Gemeinden und Ortschaften im Wahlkreis anzufahren.

Hier auf dem Gelände des bestehenden Kindergartens Friedensstraße könnten weitere Räume für zwei bis drei neue Kindergartengrupp

Wilhelmsdorf braucht neue Kindergartenplätze

Über reichen Kindersegen kann sich die Gemeinde Wilhelmsdorf freuen. Das bedeutet aber auch einen steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen für die Kinder. Als Sofortlösung beschloss der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die Einrichtung einer Waldgruppe, die in den Kindergarten Friedenstraße integriert werden soll. Diese soll bereits zu Beginn des Jahres 2020 ihren Betrieb aufnehmen. Weiterhin wurde die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zum Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder zwischen einem und sechs Jahren zu ...

 Auch in diesem Jahr veranstaltet der Musikverein Illmensee wieder das Seefest.

Schwäbische Scherze, Party und Blasmusik

Drei Tage lang feiert der Musikverein Illmensee ab Samstag sein traditionelles Seefest. Seit Donnerstag bauen die rund 100 Helfer das Festzelt auf. Für ihre Gäste haben die Musiker nun zum 53. Mal ein buntes Programm aus Blasmusik, Party und Kabarett zusammengestellt.

„Das Besondere ist, dass das Seefest keine bestimmte Gruppe anspricht, sondern dass für jeden etwas dabei ist“, sagt Schriftführerin Melissa Weber. „Außerdem steht das Festzelt direkt am Seeufer.

 Auf dieser Wiese wurde genau vor 50 Jahren das erste Riedfest des Musikvereins Pfrungen veranstaltet. Zeitzeuge Karl Benz (link

Riedfest in Pfrungen erringt in 50 Jahren Kultstatus in der Region

Der Musikverein Pfrungen hat in diesem Jahr doppelten Grund zur Freude. Zum einen wird das 85-jährige Bestehen gefeiert. Viel wichtiger aber ist den Akteuren, dass das weit über die Region hinaus bekannte Riedfest auf den Tag genau am 10. August vor 50 Jahren seine Premiere hatte. Ganz unter diesem Jubiläum steht die 50. Auflage dieses traditionsreichen Festes, das vom 10. bis 12. August auf dem Gelände am Ortsausgang von Pfrungen in Richtung Burgweiler gefeiert wird.

 Diese Räte werden in den kommenden fünf Jahren über die Geschicke der Gemeinde Wilhelmsdorf mit bestimmen. Vordere Reihe (von l

Wilhelmsdorfter Gemeinderat startet mit sieben Neuen in die Zukunft

Die erste Sitzung des am 26. Mai neu gewählten Gemeinderats von Wilhelmsdorf war geprägt von Regularien. Das Wahlergebnis kann als Umbruch in der Kommunalpolitik der Riedgemeinde gelten. Sieben von 14 Ratsmitgliedern zogen neu in das Gremium ein. Statt bisher drei sind jetzt fünf politische Gruppierungen vertreten.

Eingangs verwies Bürgermeisterin Sandra Flucht darauf, dass sich mit 52 Bewerbern „unglaublich viele Kandidaten“ um einen der 14 Sitze bemühten.

Drei Männer sitzen an einem Tisch

„Das Geld hat überall gefehlt“: Ein ehemaliger Hütebub erinnert sich an seine Kindheit

Wer in Oberschwaben das Stichwort Hütebub hört, denkt wohl zuerst an die Schwabenkinder. Bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen sie alljährlich meist aus Vorarlberg auf oberschwäbische Bauernhöfe. Nicht annähernd so weit hat es Karl Benz aus Niederweiler bei Wilhelmsdorf gehabt: 1956 ging er mit elf Jahren als Hütebub auf den Kaseshof in Geratsreute bei Fronhofen. Der Kaseshof ist inzwischen in weitem Umkreis bekannt: In den nächsten Tagen findet dort zum dritten Mal das Einhaldenfestival statt.