Suchergebnis

Viele Menschen entdecken seit Ausbruch der Corona-Krise Spaziergänge für sich.

Positive Nachrichten in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie überschüttet die (Nachrichten-)Welt mit negativen Meldungen. Doch es gibt auch viele Aspekte, in denen das Coronavirus zu etwas Gutem geführt hat oder verdeutlichte, wie viel Solidarität und Mitgefühl im Landkreis Ravensburg vorhanden sind.

Der täglich weltweite CO2-Ausstoß sei auf dem Höhepunkt der strikten Corona-Maßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen, so Matthias Schmid vom Landesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

 Zu einer größeren Schlägerei ist es in einem Asylbewerberheim in Amtzell gekommen.

Ein Iraner und ein Syrer gerieten Sonntagnacht in einen Streit, der so ausartete, dass die Polizei mit mehreren Streifenwagen anrücken musste.

Zu einer größeren Schlägerei ist es am frühen Sonntagmorgen in einem Asylbewerberwohnheim in Amtzell gekommen. Deshalb musste die Polizei nach eigenen Angaben mit mehreren Streifenwagenbesatzungen umliegender Reviere anrücken.

Nach jetzigen Erkenntnisstand kam es gegen 1.20 Uhr zunächst zwischen einem 26-jährigen Iraner und einem 34-jährigen Syrer zu verbalen Streitigkeiten, die im weiteren Verlauf in eine Handgreiflichkeit zwischen rund 10 Personen ausartete.

 Der Angeklagte wird in Abwesenheit verurteilt.

Angeklagter bleibt Verhandlung fern

Vergeblich haben Richter, Staatsanwalt, Verteidiger, Betreuer und Zeugen am Dienstag im Amtsgericht in Tettnang auf den Angeklagten gewartet, der sich wegen des vorsätzlichen Besitzes einer halbautomatischen Schusswaffe verantworten sollte. Der Vorwurf: Er soll Ende September vergangenen Jahres in Friedrichshafen ohne im Besitz eines Waffenscheins zu sein eine Heckler & Koch-Pistole außerhalb der Wohnung mit sich geführt haben.

„Der kommt nicht“, hat sein Betreuer von der Bewährungshilfe Ravensburg das Gericht wissen lassen, ...

Mehrere Personen am ZfP Schussenried positiv auf Corona getestet

Am Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Südwürttemberg ist es am Standort Bad Schussenried zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Stand Donnerstag, 2. Juli, haben sich sechs Patienten und vier Mitarbeiter infiziert. Das bestätigte Christoph Vieten, Regionaldirektor Donau-Riss im ZfP Südwürttemberg, der „Schwäbischen Zeitung“.

Das ZfP hatte zu Beginn der Corona-Pandemie ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet. Dazu gehört, dass alle Patienten jeden Tag auf Symptome kontrolliert werden.