Suchergebnis

Eckart Köhne

Museumschef hofft auf Entspannung mit Iran

Der Deutsche Museumsbund hofft im Konflikt zwischen dem Iran und den USA auf eine Deeskalation und wirbt für eine weitere Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen im Land.

„Wir sehen Museen als Botschafter ihrer Länder, die im Austausch miteinander kulturelle Werte als Grundlage jeder Zivilisation und friedlichen menschlichen Miteinanders über alle Grenzen hinweg vermitteln“, betonte der Präsident des Deutschen Museumsbundes, Eckart Köhne, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe.

US-Botschaft

Gespannte Ruhe nach Protesten an US-Botschaft im Irak

Nach den gewaltsamen Protesten an der US-Botschaft in Bagdad herrscht im Irak gespannte Ruhe. Die Demonstranten, zumeist Anhänger schiitischer Milizen, zogen sich aus der besonders gesicherten Grünen Zone im Zentrum der irakischen Hauptstadt zurück.

Die irakischen Sicherheitskräfte erklärten, sie hätten die Lage wieder unter Kontrolle gebracht, wie die staatliche Nachrichtenagentur INA am Donnerstag meldete. Die US-Botschaft bleibt aber bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Passagierjet in Kasachstan abgestürzt - Mindestens 15 Tote

Beim Absturz eines Passagierjets in Kasachstan in Zentralasien sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. An Bord der Maschine waren rund 100 Passagiere, wie die kasachische Agentur Kazinform meldete. Mehr als 60 Menschen sollen nach Angaben des Flughafens überlebt haben. Das Flugzeug der kasachischen Fluggesellschaft Bek Air verlor nach ersten Erkenntnissen unmittelbar nach dem Start in Almaty an Höhe. Die Maschine vom Typ Fokker 100 prallte dann in eine Betonmauer und in ein zweistöckiges Gebäude in einem bewohnten Gebiet.

Die mongolische Band Khukh Mongol nahm die Besucher in Fridingen mit auf eine Entdeckungsreise durch die Mongolei.

Mongolei ist zum Greifen nah

Ein Hauch von der Mongolei hat in der Aula der Gemeinschaftsschule Obere Donau in Fridingen geweht. Der Fridinger Fotograf und Mongolei-Experte Frank Riedinger hat es erneut geschafft, das Interesse für eine andere Kultur und die Musik eines unbekannten Landes in Zentralasien zu wecken.

Die Mongolei, ein exotisches Land in Zentralasien, sei für Riedinger schon längst zur Passion, zur zweiten Heimat geworden, sagte Fridingens Bürgermeister Stefan Waizenegger zur Begrüßung vor den 100 Gästen.

Frank Riedinger

Mongolei-Abende: Multimediashow, Vortrag und mongolische Obertonmusik

Der Fridinger Fotograf und Mongolei-Experte Frank Riedinger veranstaltet am 29. November um 20 Uhr und am 30. November um 19.30 Uhr in der Aula der Gemeinschaftsschule Obere Donau in Fridingen zwei Mongolei-Abende mit Multimediashow, Vortrag und Musik. Redakteur David Zapp sprach vorab mit Frank Riedinger.

Was erwartet die Besucher an den beiden Mongolei-Abenden?

Es gibt an beiden Abenden dieselben Programmpunkte: Als erstes einen Kurzvortrag von mir zu einer einzigartigen Reise, die wir dieses Jahr mit unseren Kunden von ...

17 Tote bei Angriff auf Grenzposten in Zentralasien

Bei einem Angriff auf einen Grenzposten in Tadschikistan in Zentralasien sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Der Vorfall ereignete sich etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt Duschanbe entfernt, wie die Behörden der Ex-Sowjetrepublik mitteilten. Demnach griffen 20 maskierte Männer die Wache an der Grenze zu Usbekistan aus noch unbekannten Gründen an. Es sei zu einem Schusswechsel gekommen. Die Gruppe sei schließlich umstellt worden. 15 der Angreifer wurden den Angaben nach getötet, fünf festgenommen.

Fesselnd lebendig und kompetent: Rainer Hamberger auf seiner Reise auf der Seidenstraße

Rainer Hamberger fasziniert mit seinem Reisebericht über Zentralasien

Noch sind die ehemaligen Sowjetrepubliken Usbekistan und Kirgistan nicht im Visier der großen Reiseveranstalter und haben daher dank fehlendem Massentourismus ihre Ursprünglichkeit und natürliche Gastfreundschaft weitgehend bewahrt: So eine erfreuliche Erkenntnis der zahlreichen Zuschauer am Montagabend im Vortragssaal der Klinik Schwabenland beim Reisebericht von Rainer Hamberger, der im Frühjahr zusammen mit seiner Frau Monika in einer kleinen geführten Gruppe die zentralasiatischen Staaten besuchte.

Solaranlagen

Klimafreundliches Kerosin könnte die Lösung sein

Eines der großen Sorgenkinder bei den Maßnahmen gegen den Klimawandel ist der Luftverkehr: Rund sechs Millionen Barrel oder knapp eine Milliarde Liter Kerosin verbrennen weltweit in den Turbinen der Jets. Und das an jedem Tag. Jedes Jahr sind das rund 350 Milliarden Liter, die derzeit nahezu ausschließlich aus Erdöl hergestellt werden. Dieses Öl wiederum entstand tief unter der Erde aus den Überresten von Algen und anderen Organismen, die vor sehr langer Zeit im Meer wuchsen.

 Märchenbilder aus tausendundeiner Nacht gibt es bei der digitalen Bilderreise zu bestaunen.

Bilderreise mit Rainer Hamberger auf der Seidenstraße

Rainer Hamberger, Reisejournalist und Fotograf, zeigt am Montag, 28. Oktober, die „Uraufführung“ seines Bildervortrages über die „Seidenstraße – Märchenbilder aus tausendundeiner Nacht“. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Vortragssaal der Klinik Schwabenland in Neutrauchburg, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

China benutzt heute den historischen Begriff der Seidenstraße für das Projekt, moderne Exportwege nach Europa zu errichten. Die werden aktuell gebaut.

Treffen von Erdogan und Putin in Sotschi

Erdogan und Putin verkünden längere Waffenruhe in Nordsyrien

Russland und die Türkei haben für den Norden Syriens in mehr als sechsstündigen Verhandlungen eine längere Waffenruhe und einen weiteren Abzug der Kurdenmiliz YPG ausgehandelt.

Sie vereinbarten zudem gemeinsame Patrouillen in der Region, wie die Außenminister beider Länder am Dienstag in Sotschi mitteilten. Ob sich damit ein Vorschlag von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine international überwachte Pufferzone in Nordsyrien erübrigt, blieb zunächst unklar.