Suchergebnis

Haben Sie dieses Bild schon einmal in der Schwäbischen Zeitung gesehen? Diese Woche sollen die Mitglieder des Albvereins herausf

Albverein Allmendingen hält Mitglieder mit Quiz auf Trab

Normalerweise atmen sie frische Bergluft ein, betrachten schöne Landschaften und tun dabei etwas Gutes für ihre Gesundheit: Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben die Mitglieder der Allmendinger Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins erst einmal zu Hause und suchen sich eine alternative Beschäftigung.

Um den Kontakt zu den Wanderfreunden auch in diesen Zeiten der sozialen Distanzierung aufrechtzuerhalten, hat sich Walter Habrik, Mitglied des Albvereins, ein Quiz für seine Wanderfreunde ausgedacht.

 Online-Kartendienste wie Google Maps haben die Entscheidung bereits vorweggenommen: Statt die Platz-Straße wird die Kernstadten

Google Maps schafft Fakten und widmet B32 um

Bestimmte Themen müssen alle paar Jahre neu auf Tablett. Dazu gehört die Frage, wann die Kaiserstraße in Bad Saulgau von einer Bundesstraße zu einer innerstädtischen Straße herabgestuft wird.

Nur so wären weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen in dieser innerstädtischen Verkehrsader möglich. Denn in den Straßenraum einer überörtlichen Bundesstraße darf die Stadt nicht so einfach eingreifen.

Eine kurze Erklärung des Problems: Die drei Abschnitte der Umfahrungs- und Kernstadtentlastungsstraße haben unterschiedliche Träger.

Besucher auf dem Rutenfest

Vor einem Jahr war die Welt in der Region eine völlig andere

Vor einem Jahr war die Welt noch eine andere. Während das Rutenfest 2020 nun auch vor der offiziellen Absage steht, beschäftigte im April 2019 noch der erneut gestiegene Bierpreis beim Heimatfest die Ravensburger.

Die Händler der Stadt klagten damals über zu wenig Kunden in den kleineren Gassen – ein Problem, das viele Geschäftsleute in Zeiten von Corona wohl gerne hätten. Und wo derzeit keinerlei Veranstaltungen stattfinden können, lief vor 12 Monaten eine Debatte um die Auftritte von umstrittenen Bands in der Oberschwabenhalle.

Zeitungsbericht

So berichtete der Gränzbote über den Kriegsbeginn

80 Jahre ist es her, dass Adolf Hitler Deutschland und ganz Europa in einen Krieg stürzte, in dem fast 60 Millionen Menschen ihr Leben verloren – an der Front, durch Hunger, Kälte oder Vergasung. Am 1. September überfiel die deutsche Wehrmacht Polen, nur zwei Tage später erklärten Großbritannien und Frankreich Deutschland den Krieg. Ein Blick in das Zeitungsarchiv des Gränzboten zeigt, wie Hitler damals in der vom Regime gleichgeschalteten Presse für seine Vorgehensweise gefeiert wurde.

Buch Der schöne Mann

Walt Whitmans kurioser Gesundheitsratgeber

Walt Whitman (1819-1892) gilt als Urvater der amerikanischen Poesie, ein wortgewaltiger Dichter, der dem Lebensgefühl der Neuen Welt lyrischen Ausdruck verlieh. Sein monumentaler Gedichtzyklus „Grasblätter“ gehört bis heute zum Literaturkanon des Landes.

Umso erstaunlicher, dass jetzt ein so ganz anders geartetes Werk dieses großen Schriftstellers aufgetaucht ist, nämlich ein schnöder Gesundheits- und Schönheitsratgeber.

Unter dem Titel „Der schöne Mann.

Erwin Aichers Roman „Der Weg des Mörders“ beruht auf einem Kriminalfall aus dem Jahr 1920.

Krimi basiert auf Biberacher Fall von 1920

Bei den Recherchen für seinen Kriminalroman kam sich Erwin Aicher selbst oft vor wie ein Detektiv. Kein Wunder: „Der Weg des Mörders“ zeichnet einen Fall nach, der sich 1920 im Kreis Biberach ereignet hat.

Hätten sich Bürger und Gemeinderat dazu entschlossen, den heutigen Boulay-Platz nach dem Gasthaus „Schwanen“ zu benennen, hätte das Erwin Aicher ganz besonders gefreut. Seine Eltern haben das Gasthaus lange gefü

Mit seiner alten Heimat, der „Krone“, hat Erwin Aichers Krimi zwar nichts zu tun. Der darin geschilderte Fall spielte sich aber

Ein Mord wird zum Krimi

„Der Weg des Mörders“ ist der Titel des Kriminalromans, den der gebürtige Laupheimer Erwin Aicher jetzt veröffentlicht hat. Das Besondere daran: Er handelt von einer wahren Begebenheit, die sich im Jahr 1920 in Rot bei Laupheim zugetragen hat. Die Recherche dazu war für Aicher fast so spannend wie der Fall selbst.

„Rot. Am Samstag früh wurde außerhalb des Orts ein weiblicher Leichnam erhängt aufgefunden. Aus der Lage der Leiche und dem Umstande, daß die Tote außer den Merkmalen der Strangulierung auch Spuren der Erdrosselung trägt, ...


Die Abbildung zeigt Familie Härle aus Hemigkofen im Ersten Weltkrieg. Vater Franz Xaver und die Söhne Xaver und Josef waren Kri

Bewegend: der Weltkrieg aus Kressbronner Sicht

Zur Lesung „Stimmen des Krieges aus Kressbronner Dokumenten“ laden die Arbeitsgruppe Erster Weltkrieg und der Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz am Sonntag, 5. Februar, um 17 Uhr in die Aula der Nonnenbachschule ein (Eintritt fünf Euro).

Es gehört zum Wesen des Krieges, dass er auf gewaltsame, existenzielle Weise in menschliche Schicksale und Lebensentwürfe eingreift. Im Ersten Weltkrieg galt dies für Menschen weltweit. Er wirkte sich auf das Schicksal der Familie Höfle vom heutigen Hof Milz in Retterschen ebenso aus wie auf ...


Die Abbildung zeigt Familie Härle aus Hemigkofen im Ersten Weltkrieg. Vater Franz Xaver und die Söhne Xaver und Josef waren Kri

Der Erste Weltkrieg aus Kressbronner Sicht

Zur Lesung „Stimmen des Krieges aus Kressbronner Dokumenten“ laden die Arbeitsgruppe Erster Weltkrieg und der Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz am Sonntag, 5. Februar, um 17 Uhr in die Aula der Nonnenbachschule ein (Eintritt fünf Euro).

Es gehört zum Wesen des Krieges, dass er auf gewaltsame, existenzielle Weise in menschliche Schicksale und Lebensentwürfe eingreift. Im Ersten Weltkrieg galt dies für Menschen weltweit. Er wirkte sich auf das Schicksal der Familie Höfle vom heutigen Hof Milz in Retterschen ebenso aus wie auf ...


Die Verkaufsstände beim Bazar warten mit vielen Köstlichkeiten auf, wie im vergangenem Jahr.

Bazar lockt seit 50 Jahren

50 Jahre Bazar in Laup-heim: Die Katholische Kirchengemeinde Sankt Petrus und Paulus feiert diesen Geburtstag mit einem abwechslungsreichen Programm. Und wie immer kommt der Erlös einem guten Zweck zugute: Dieses Mal ist das Geld für die Renovierung des Gemeindehauses bestimmt, wo der Bazar seit 40 Jahren stattfindet.

„Der Bazar ist aus dem Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken“, findet Eugen Moll von der Kirchen- und Hospitalpflege.