Suchergebnis

Sicherheit in Bangkok

Gefahrenzone Bahnhof: Kann Deutschland vom Ausland lernen?

Wie können Passagiere auf Bahnhöfen besser geschützt werden? Diese Frage stellen sich viele Menschen nach zwei tödlichen Attacken an Bahnsteigen, bei denen die Opfer auf die Gleise gestoßen wurden.

In Frankfurt starb am Montag ein achtjähriger Junge. Seine Mutter rettete sich in letzter Sekunde aus dem Gleisbett. Im nordrhein-westfälischen Voerde kam wenige Tage zuvor eine 34 Jahre alte Frau ums Leben. Laut letztem Stand der Ermittlungen wurden alle von ihnen völlig unbekannten Tätern attackiert.

Rheinbad Düsseldorf

Videoüberwachung und Ausweispflicht: Ein Freibad rüstet auf

Außer ihrer Badehose oder dem Bikini werden die Gäste im Düsseldorfer Rheinbad in den kommenden Tagen auch ein farbiges, wasserfestes Armband tragen.

Das soll - zusammen mit einer Ausweispflicht sowie Videoüberwachung und Verstärkung des Sicherheitspersonals durch das Ordnungsamt - Szenen wie vom vergangenen Freitag verhindern: Jugendliche hatten laut Polizei Sprungbrett und Rutsche besetzt, am Ende wurde das Bad zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen geräumt.

Freibad-Tumulte - OB für „ausländerrechtliche Konsequenzen“

Vor einem weiteren geplanten Krisengespräch nach wiederholten Tumulten im Düsseldorfer Rheinbad hat Oberbürgermeister Thomas Geisel auch ausländerrechtliche Konsequenzen ins Spiel gebracht. Geisel sagte im ZDF-„Morgenmagazin“, dass man durch die neue Ausweispflicht in dem Schwimmbad nun die Personalien von Störern aufnehme. Gegen die würden dann Verfahren eingeleitet, die „dann möglicherweise auch zu aufenthaltsbeendigenden Maßnahmen führen könnten“.

EVP-Fraktionschef Weber wirbt für von der Leyen

Kurz vor der Abstimmung über den Spitzenposten der EU-Kommission hat EVP-Fraktionschef Manfred Weber bei den Sozialdemokraten eindringlich für die Kandidatur von Ursula von der Leyen für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin geworben. „Wir brauchen nicht Opposition, wir brauchen jetzt Gestaltungswillen“, sagte Weber im ZDF-„Morgenmagazin“ mit Blick auf die Sozialdemokraten. Er rief die Kritiker von der Leyens auf, ihr am Vormittag zuzuhören. Sie werde auch klare Botschaften zu Rechtsstaatsfragen in Polen und Ungarn auf den Tisch legen.

Warnstreik beim WDR - „Morgenmagazin“ zeitweise nicht live

Wegen eines Warnstreiks beim WDR hat das „Morgenmagazin“ von ARD und ZDF zeitweise nicht live senden können. „Dies ist eine Aufzeichnung der Stunde zwischen 6 und 7 Uhr“, wurde für die Zuschauer im Fernsehbild eingeblendet. Um kurz vor 08.00 Uhr erklärte Moderator Sven Lorig die Situation: „Die letzte Stunde mussten wir wiederholen, weil im Westdeutschen Rundfunk gestreikt wird.“ Mehrere Gewerkschaften hatten Mitarbeiter des Kölner Senders für heute zum Warnstreik aufgerufen.

Teamkollegen

Deutscher Meister Schachmann: Für Buchmann „alles möglich“

Der deutsche Straßenrad-Meister Maximilian Schachmann traut seinem Teamkollegen Emanuel Buchmann bei der 106. Tour de France große Erfolge zu.

„Er fährt offensiver als in den vergangenen Jahren, was ihm auch einen Vorteil verschafft“, sagte der Berliner Schachmann im ZDF-Morgenmagazin. „Am Ende ist die Konstanz gefragt. Wenn er es schafft, ohne Stürze und ohne Erkrankungen durchzukommen und seine Leistung abzurufen, ist alles möglich. Auf meine Hilfe kann er dabei zählen.

Dreyer: Wollen keinen Koalitionsbruch wegen von der Leyen

Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer will wegen der EU-Personalie Ursula von der Leyen nicht die große Koalition platzen lassen. So weit gehe sie nicht, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin im ZDF-„Morgenmagazin“. Sie könne Kanzlerin Merkel nicht vorhalten, dass sie sich nicht entsprechend des Koalitionsvertrages verhalten hätte. Sie habe sich im Europäischen Rat enthalten. Die SPD sei allerdings nicht besonders erfreut über die Art und Weise, wie das Ganze gelaufen sei.

Barley kritisiert Nominierung von Ursula von der Leyen

Die SPD-Spitzenpolitikerin Katarina Barley hat die Nominierung von Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin heftig kritisiert. „Es ist nicht das Versprechen, das den Bürgerinnen und Bürgern vor der Wahl gegeben wurde“, sagte die frühere Justizministerin und jetzige EU-Abgeordnete im ZDF-„Morgenmagazin“. „Ich persönlich werde diesem Vorschlag nicht zustimmen“, so Barley. Sie rechne damit, dass auch viele Parteikollegen gegen die aktuelle Verteidigungsministerin von der Leyen stimmen werden.

Sigmar Gabriel

SPD geht gegen Nominierung von der Leyens auf die Barrikaden

Die Nominierung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin hat neuen Krach in der Koalition ausgelöst. SPD-Politiker kritisierten, mit dem Vorschlag werde das europäische Spitzenkandidatensystem quasi beerdigt und die Demokratie beschädigt.

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel sah sogar einen Grund für seine Partei, die Regierung zu verlassen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hielt der SPD vor, ihr gehe es „um das eigene parteipolitische Interesse“.

Kristina Vogel

Kristina Vogel nun auch ZDF-Expertin

Knapp ein Jahr nach ihrem schlimmen Trainingsunfall treibt die querschnittsgelähmte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ehrgeizig ihre Pläne voran.

„Das schwarze Loch kam nicht. Ich bin dankbar für die vielen Möglichkeiten“, sagte Vogel im ZDF-Morgenmagazin. Dass sie im Rollstuhl sitze, heiße nicht, dass sie nicht genauso krass sein könne wie vorher. Zukünftig arbeitet die zweimalige Olympiasiegerin und elfmalige Weltmeisterin auch als Expertin für das ZDF bei Olympischen Spielen und Bahnrad-Titelkämpfen.