Suchergebnis

Yuriko Koike

Tokio streicht Public Viewings

Die geplanten Public Viewings bei den Olympischen Spielen in Tokio sind wegen der Corona-Pandemie gestrichen worden.

Stattdessen sollen einige der sechs dafür vorgesehenen Schauplätze in Japans Hauptstadt als Impfzentren genutzt werden, wie Tokios Gouverneurin Yuriko Koike verkündete. Grund für die Entscheidung sind die anhaltenden Sorgen vor einer Verbreitung des Virus und seiner Mutationen während der Sommerspiele. Zuvor hatte sich Koike mit Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga beraten.

Seiko Hashimoto

Japan-Regierungsberater rät zu Olympia ohne Zuschauer

Der wichtigste Berater der japanischen Regierung in Sachen Coronavirus hat von Zuschauern bei den Olympischen Spielen in Tokio abgeraten.

Dies sei «wünschenswert» und die effektivste Methode zur Reduzierung des Risikos, erklärte der Mediziner Shigeru Omi in einer Empfehlung an die Regierung und das Organisationskomitee. Japans Regierung wünscht sich jedoch heimische Fans auf den Tribünen.

Anstieg durch Delta-Variante befürchtet

Eine Entscheidung werde am Montag kommender Woche bei einem Treffen der Regierung ...

Tokio-Spiele

Japan lockert Corona-Notstand für Olympia-Stadt Tokio

Japan hebt einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio den Corona-Notstand für die Millionen-Hauptstadt Tokio auf.

Nach Ende des wochenlangen Notstands an diesem Sonntag werde man jedoch manche Restriktion aufrechterhalten, beschloss die Regierung von Ministerpräsident Yoshihide Suga am Donnerstag. Der Quasi-Notstand soll vorläufig bis zum 11. Juli gelten. So darf zwar Alkohol wieder ausgeschenkt werden, aber nur bis 19.00 Uhr.

Corona-Verhaltensregel

Bei Corona-Verstößen: Olympioniken droht Ausweisung

Verstöße gegen die strengen Corona-Regeln können für die ausländischen Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio schmerzhafte Folgen bis hin zur Ausweisung aus Japan haben.

Möglich sind zudem Geldbußen, die Disqualifikation der Athleten von Wettbewerben und in schweren Fällen sogar ein Ausschluss von kommenden Spielen, wie die Organisatoren mitteilten. Festgehalten ist das Corona-Regelwerk für die Beteiligten der Sommerspiele im sogenannten «Playbook», das in seiner nun finalen Version auf 70 Seiten angewachsen ist.

Yoshihide Suga

Japans Regierungschef Suga übersteht Misstrauensvotum

Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga hat ein Misstrauensvotum der Opposition überstanden. Mit einer Mehrheit der Abgeordneten seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) und ihres kleineren Koalitionspartners Komeito stimmte das Unterhaus des Parlaments am Dienstag gegen die Opposition.

Diese kritisiert Suga wegen seines Umgang mit der Corona-Pandemie und seines unbeirrten Festhaltens an den Olympischen Spielen. Das zersplitterte Oppositionslager wollte die Debatte hierüber fortsetzen, doch ihre Forderung nach Verlängerung der ...

John Coates

Tokio: IOC-Vize nach Corona-Kontroverse eingetroffen

Gut einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ist der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees in der japanischen Hauptstadt eingetroffen.

John Coates und seine Delegation wollen die letzten Vorbereitungen für die Spiele unter Corona-Bedingungen koordinieren. Im Vorfeld seiner Ankunft hatten rund drei Dutzend Bürger mit Plakaten gegen die Spiele protestiert und Coates aufgerufen, nicht zu kommen.

Japans Olympia-Machern und dem IOC ist es bisher nicht gelungen, die breite Öffentlichkeit in Japan ...

Tokio-Spiele

Japan erwägt Quasi-Corona-Notstand während Olympia

Die japanische Regierung erwägt, Tokio während der Olympischen Spiele unter einen Quasi-Notstand zu stellen. Das erklärte ein Regierungsvertreter , wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Tokio befindet sich neben anderen Präfekturen noch bis zum Sonntag im Corona-Notstand, der zuvor bereits mehrmals verlängert worden war. Ein Lockdown ist der Notstand in Japan aber nicht: So sollen Restaurants weiter keinen Alkohol ausschenken und schon um 20.

IOC-Chef Bach

IOC-Chef Bach dankt G7-Chefs für Olympia-Unterstützung

IOC-Präsident Thomas Bach hat sich bei den Staats- und Regierungschefs der G7-Länder für deren Unterstützung für die Olympischen Spiele in Tokio in diesem Sommer bedankt.

«Wir nehmen dies als eine große Ermutigung, sichere Olympische und Paralympische Spiele #Tokyo2020 für alle in diesem Geist der weltweiten Solidarität zu liefern», ließ der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) via Twitter mitteilen.

Auf ihrem Gipfel im englischen Carbis Bay hatten sich die sieben großen Industrienationen Deutschland, USA, ...

Traute Runde: Ursula von der Leyen (v.l-r), Präsidentin der Europäischen Kommission, Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich,

Eine Milliarde Corona-Impfdosen gespendet

Wie kann sich die Weltwirtschaft möglichst rasch von der katastrophalen Corona-Pandemie erholen, ohne in klimaschädliche Verhaltensweisen zurückzufallen? Die Frage stand am Freitag im Mittelpunkt der Beratungen auf dem G7-Gipfel in Cornwall. Gemeinsam verpflichteten sich die wichtigsten westlichen Industrienationen auf die Finanzierung und Produktion von einer Milliarde Dosen Impfstoff bis Mitte nächsten Jahres – ein Plan, den Hilfsorganisationen heftig als „zu wenig und zu spät“ kritisierten.

US-Präsident empfängt Merkel am 15. Juli

Merkel besucht Biden am 15. Juli im Weißen Haus

US-Präsident Joe Biden will Kanzlerin Angela Merkel in wenigen Wochen im Weißen Haus empfangen. Merkels Besuch in Washington sei für den 15. Juli geplant, teilte das Weiße Haus am Freitag mit.

Ein Sprecher der Bundesregierung bestätigte den Reisetermin. Es handele sich um einen „Arbeitsbesuch“. „Einzelheiten des Programms werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.“

Es wird erwartet, dass sich Merkel und Biden bereits am Wochenende am Rande des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall erstmals seit dem Amtsantritt ...