Suchergebnis

China verhängt Anti-Dumping-Zölle auf australischen Wein

China verhängt Anti-Dumping-Zölle auf australischen Wein

Mit Anti-Dumping-Zöllen auf Weinimporte aus Australien stellt China die zunehmend angespannten Beziehungen zu dem Lad auf eine neue Belastungsprobe.

Die vom Handelsministerium in Peking vorübergehend verhängten Zölle sollen je nach Produkt zwischen 107,1 Prozent und 212,1 Prozent betragen und am Samstag in Kraft treten. Chinesische Weinproduzenten - die auf dem Weltmarkt faktisch kaum eine Rolle spielen - hätten durch Preisdumping der australischen Konkurrenz „substanziellen Schaden“ erlitten, hieß es zur Begründung.

APEC-Gipfel

Asien-Pazifik-Gipfel: Trump trifft erstmals wieder Xi

Der Kontrast war auffällig: Während Chinas Präsident Xi Jinping auf dem Asien-Pazifik-Gipfel über den Kampf gegen die Pandemie sprach, spuckte das Twitter-Konto von US-Präsident Donald Trump eine Mitteilung nach der anderen über angeblichen Betrug bei seiner Wahlniederlage aus.

Schon zum Auftakt der Videokonferenz der 21 Staats- und Regierungschefs der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) wirkte der vom Weißen Haus zugeschaltete Trump auffällig abgelenkt, fast desinteressiert.

Fast ein Jahr Corona

Fast ein Jahr Corona - In China kehrt die Normalität zurück

Zhong Nanshan ist so etwas wie der Christian Drosten Chinas. Der führende Pandemie-Forscher der Volksrepublik gab mit seinen Ratschlägen schon die Richtung vor, als sein Land vor 18 Jahren von der Lungenkrankheit SARS heimgesucht worden war.

Damals sammelten die Chinesen wichtige Erfahrungen für den Kampf gegen Coronaviren. Auch dieser Wissensvorsprung half dem Milliardenvolk, bislang besser durch die Krise zu kommen, als große Teile des Westens.

ZDF-Korrespondent Uf Röller

Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis an Ulf Röller

Der renommierte Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis geht dieses Jahr an den Leiter des ZDF-Studios in Peking, Ulf Röller. Der Korrespondent und sein Team werden für die Berichte aus China in Zeiten der Corona-Krise und aus Hongkong während der Massenproteste ausgezeichnet.

Der Preis für Fernsehjournalismus wird seit 1995 von einem Verein aus Hamburg vergeben. Die Jury lobte in einer Mitteilung vom Mittwoch die Preisträger „für deren höchst präzise, umsichtig und unter schwierigsten Umständen erarbeiteten“ Filme und Analysen.

Stillstand statt Studium: Die Corona-Pandemie beeinträchtigt den Hochschulbetrieb und das Leben der Studierenden massiv: Lehrver

Uni-Start und Auslands-Semester: Corona durchkreuzt auch Jugend-Träume

Was uns Corona als Gesamtgesellschaft vor Augen führt: Verzicht in sämtlichen Lebensbereichen ist nötig. Es sind aber nicht nur die kleinen Alltagsfreuden, die zurzeit wegfallen. In erster Linie geht bei Riskogruppen um Leben und Tod, in der Wirtschaft um Existenzen. Und in der jungen Generation hat das Virus mitunter große Lebenspläne zunichtegemacht.

In zahlreichen Blogs kann man Geschichten von jungen Menschen lesen, die nach dem Abitur Auslandsreisen geplant hatten.

Chinas Außenhandel

Chinas Exporte legen überraschend stark zu

Chinas Exporte haben im Oktober unerwartet stark zugelegt. Mit der wachsenden globalen Nachfrage und der Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft von der Corona-Krise stiegen die Ausfuhren in US-Dollar gerechnet um 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Wie der chinesische Zoll am Samstag in Peking mitteilte, kletterte der Außenhandel insgesamt um 8,4 Prozent.

Hingegen wuchsen Chinas Importe im Oktober nur um 4,7 Prozent.

Blick auf die Spracherkennungsapp für Corona-Infizierte

Corona-Infektion an Sprache erkennen? Forscher feilen an App

Noch klingt es kurios: Eine App soll eine Corona-Infektion an der Stimme eines Erkrankten erkennen - zumindest, wenn es nach Forschern des Universitätsklinikums Augsburg geht. „Die App könnte in Echtzeit Daten über Bewegungs- und Ausbreitungsmuster von Corona-Infizierten darlegen“, sagt Björn Schuller, Leiter der Studie an der Universität Augsburg.

Seit März arbeitet Schuller mit seinem Team an der Spracherkennungs-App und wertete zunächst Daten aus dem chinesischen Wuhan aus.

Jan Böhmermann

Jan Böhmermann: „Gegenwind ist mein zweiter Vorname“

Bevor Jan Böhmermann (39) wieder auftaucht, taucht er erstmal ab. In den vergangenen Tagen gingen die Social-Media-Kanäle des Satirikers bei Twitter, Instagram und Facebook zeitweise offline.

Stattdessen erschien plötzlich ein Kanal mit dem Namen „realjanboehmermann“ beim Messengerdienst Telegram, der als sichere Plattform für Menschenrechtler, Whistleblower und Journalisten interessant ist - aber auch ein Tummelbecken für Anhänger von Verschwörungstheorien.

Jan Böhmermann

Jan Böhmermann: „Gegenwind ist mein zweiter Vorname“

Bevor Jan Böhmermann (39) wieder auftaucht, taucht er erstmal ab. In der vergangenen Woche gingen die Social-Media-Kanäle des Satirikers offline.

Stattdessen erschien plötzlich ein Kanal mit dem Namen „realjanboehmermann“ beim Messengerdienst Telegram, der als sichere Plattform für Menschenrechtler, Whistleblower und Journalisten interessant ist - aber auch ein Tummelbecken für Anhänger von Verschwörungstheorien.

Was es damit auf sich hat?

Arbeiter in China

Stimmung in Chinas Wirtschaft auf Zehn-Jahres-Hoch

So gut war die Stimmung in den Chefetagen chinesischer Unternehmen seit fast zehn Jahren nicht mehr. Seit China das Coronavirus weitestgehend im Griff hat, geht es mit der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder bergauf.

Der Außenhandel erholt sich, die Industrieproduktion legt zu, und als einzige große Wirtschaftsnation wird China in diesem Jahr wieder Wachstum verzeichnen - im dritten Quartal waren es schon 4,9 Prozent. Mit der Erholung des größten deutschen Handelspartners und seinem neuen Fünf-Jahres-Plan eröffnen sich auch wieder ...