Suchergebnis

Raphael Krämer darf 2021 nicht im Städle vorsingen: Das Rügespiel „Sagt-er“ in Mühlheim muss in diesem Jahr im Internet stattfin

Corona bremst die Fasnet aus: Narren ziehen sich mit alternativen Ideen ins Internet zurück

Die Fasnet fällt in diesem Jahr coronabedingt unter den Tisch. Zum Frust der Narren lässt die Corona-Verordnung so gut wie nichts von den Brauchtümern zu, was vielerorts die traditionelle Fasnet ausmacht. Und weil die Fasnacht aus Gründen des Infektionsschutzes heuer daheim bleiben muss, hecken immer mehr Narrenvereine und Zünfte alternative Ideen aus, den Menschen die Fasnet nach Hause zu bringen. Wir haben uns in den Reihen der Narren einmal umgehört.

Ende November hatten bislang unbekannte Täter den Korpus gewaltsam vom Härle-Kreuz gerissen und trugen diesen anschließend fort.

Spender ermöglichen neuen Korpus für geschändetes Härle-Kreuz

Nachdem Ende November bislang unbekannte Täter mit roher Gewalt den Korpus vom Härle-Kreuz in Fridingen abgerissen und mitgenommen haben, lässt der Heimatverein derzeit eine neue Jesusfigur samt Fassung in Auftrag geben. Möglich gemacht haben das zahlreiche Spender, die den Verein unterstützen.

„Das Spendenaufkommen ist sehr hoch. Der Vorfall hat viele Leute in Fridingen geärgert“, sagt Günther Heni, Vorsitzender des Heimatvereins Fridingen.

Black Lives Matter

Black Lives Matter krempelt den Kunstbetrieb um

Erstmals steht eine Menschenrechtsbewegung auf Platz eins des globalen Kunstrankings „Power 100“. Die internationale Bewegung Black Lives Matter führt im Corona-Jahr die vom britischen Kunstmagazin „ArtReview“ veröffentlichte Liste der einflussreichsten Persönlichkeiten und Bewegungen der aktuellen Kunst an.

Natürlich hätte es sich die 20-köpfige anonyme Jury auch einfach machen und Corona auf Platz eins hieven können. Denn das Virus, das weltweit mit tödlicher Kraft unterwegs ist, hat auch den Kunstbetrieb erschüttert: Museen sind ...

Wolfgang Wirth (links) ist einer der Gründer des Arbeitskreises Fridinger Geschichte und schreibt viele der gesammelten Aufsätze

37 Bände voll mit Fridinger Geschichte

Von Bränden, die das Fridinger Stadtbild verändert haben, über Kriegserinnerungen Fridinger Bürger bis hin zu Werken über die Fridinger Sprache: 36 Bände gesammelter Aufsätze bilden bisher Teile der Fridinger Geschichte ab. Noch in diesem Jahr erscheint der 37. Band. Geht es nach Wolfgang Wirth, der das Projekt seit den Kinderschuhen begleitet, sollen noch viele weitere folgen.

„Wichtig ist, dass nichts verloren geht“, sagt Wolfgang Wirth.

Unbekannte haben sich am Härle-Kreuz mit Gewalt vergangen und den Korpus heruntergerissen sowie anschließend verschwinden lassen

Gestohlener Korpus: Gemeinderat lobt Belohnung für Hinweise auf Härle-Kreuz-Schänder aus

Der Fridinger Gemeinderat hat eine Belohnung für denjenigen ausgelobt, der Hinweise dazu geben kann, wer am vergangenen Wochenende mit brachialer Gewalt den Korpus vom Härle-Kreuz heruntergerissen hat und diesen anschließend verschwinden ließ (wir haben berichtet). Die Stadtverwaltung hat mittlerweile Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Das ist kein Kavaliersdelikt! Da gibt es nichts zu entschuldigen. Fridingens Bürgermeister Stefan Waizenegger

Am zurückliegenden Wochenende – vermutlich in der Zeit zwischen Samstag ...

 Die Mannschaft von der Schützengesellschaft Friedrichshafen. Das Foto entstand vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Wolfgang Vogt bleibt Oberschützenmeister

Noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie hat im Schützenhaus der Schützengesellschaft Friedrichshafen die Jahreshauptversammlung stattgefunden. Dabei war das Vereinsgebäude bis auf den letzten Platz belegt, und das hatte auch einen Grund: Zum einen waren viele auf den Geschäftsbericht der Vorstandschaft gespannt, zum anderen waren die Mitglieder aufgefordert, den ersten Block der Vorstandschaft zu wählen, heißt es in der Pressemitteilung.

Nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Mitglieder durch Oberschützenmeister Wolfgang Vogt ...

Die Normalgröße des Bundestages läge bei 598 Abgeordneten. Aber weil das Parteiensystem zersplittert, ziehen inzwischen deutlich

Immer noch keine Reform: Riesen-Bundestag droht weiter zu wachsen

Im Streit um eine Wahlrechtsreform haben die Grünen die CSU scharf kritisiert. „Ich finde es verantwortungslos, wie die CSU an dieser Stelle agiert“, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, Britta Haßelmann. Seit Wochen blockierten die Bayern jegliche Reformbestrebungen. Dabei dränge die Zeit. „Auch die CDU ist in der Verantwortung“, sagte Haßelmann.

Die Grünen warnen, ohne Reform könne sich das Parlament weiter aufblähen.

 Junge Talente traten in der Kleinen Aula auf.

Eine Plattform für junge Talente

Die Kooperationsplattform „9. Musikalische Schnittpunkte“ der Hochschuldozenten Prof. Hans Maier, Akkordeon, und Friedemann Gisinger, Akkordeon-Methodik, hat eine Vielfalt an kammermusikalischer Literatur für Akkordeon auf die Bühne der Kleinen Aula der Hochschule für Musik Trossingen gebracht. Laut Pressemitteilung spannte sich der Kontext von den instrumentalpädagogischen Anfängen bis zum professionell konzertanten Niveau in der Hauptfachausbildung.

 Waren die Goldenen Zwanziger wirklich so golden? Eleganz und Dekadenz, wie sie die Dame auf dem „Vogue“-Titel ausstrahlt, gehör

Essay: Was fasziniert immer noch an den Goldenen 20er-Jahren

Federboa und Bubikopf, nackte Busen und Schaftstiefel, Glitter, Flitter, aber auch Blutmai und Schwarzer Freitag: Die Weimarer Republik hat uns zurück. Nicht nur, dass man zum Dekadenwechsel in den Feuilletons fragte, ob „wir“ nun wieder „Goldene Zwanziger“ vor uns hätten, gleich gefolgt von den üblichen Mahnungen, man möge doch ja das Ende dieser Epoche bedenken. Nun jubelt die „Zeit“: „Die Zwanziger Jahre sind wieder da.“

Zugleich mehren sich die rhetorischen Fragen, ob sich die Bundesrepublik denn wohl wieder „Weimarer ...

 Die Weishaupt-Arbeitsjubilare 2019 zusammen mit Unternehmer Siegfried Weishaupt (vorne links), neben ihm Bürgermeister Wolfgang

Max Weishaupt GmbH ehrt 100 Arbeitsjubilare für langjährige Betriebszugehörigkeit

Etliche Mitarbeiter der Max Weishaupt GmbH, vom Stammwerk Schwendi und den 28 deutschen Niederlassungen, feiern in diesem Jahr ein Arbeitsjubiläum. Bei der Feier für die Arbeitsjubilare am Freitag dankte ihnen der Firmenchef Siegfried Weishaupt für ihre 10-, 25- und 40-jährige Treue zum Unternehmen. Insgesamt 100 Mitarbeiter wurden im Weishaupt-Forum geehrt. Eingeladen waren auch Beschäftigte, die heuer in den Ruhestand getreten sind.

Eine zehnköpfige Abordnung des Kreis-Senioren-Blasorchesters unter der Leitung von Heinrich ...