Suchergebnis

40 Meter hoch soll der neue Funkmast in Hergensweiler werden. Gründe über den Bau zu diskutieren, hatten die Gemeinderäte viele.

Diskussion um neuen Funkmast: Gemeinderat setzt Zeichen in 5G-Frage

In Hergensweiler soll zwischen Ober- und Unternützenbrugg ein neuer 5G-tauglicher Funkmast für bessere Netzabdeckung und mobiles Internet entstehen. Im Gemeinderat am Donnerstag wurde ausgiebig debattiert, ob das bestehende Netz in Hergensweiler nicht ausreichend ist, welche gesundheitliche Folgen die neue Strahlung hätte und ob 5G-Ausbau generell sinnvoll ist. Schlussendlich haben sich die Räte recht eindeutig zum Bau des Funkmasten positioniert, doch das Landratsamt wird wohl das letzte Wort haben.

Hans Kern (Mitte) bleibt Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Sigmarszell. Sein erster Stellvertreter ist Wolfgang Strohmaie

Hans Kern bleibt völlig überraschend Vorsitzender der VG

Eigentlich wäre Hergensweiler und somit Wolfgang Strohmaier, an der Reihe gewesen, den Vorsitz der Verwaltungsgemeinschaft Sigmarszell (VG) für die nächsten sechs Jahre zu übernehmen. Doch während der konstituierenden Sitzung kam alles anders als gedacht. Denn nicht nur Strohmaier als Bürgermeister von Hergensweiler hatte sich zur Wahl gestellt, auch der Weißensberger Bürgermeister und bisherige Vorsitzende, Hans Kern, kandidierte. Am Ende wählte die Mehrheit des elfköpfigen Gremiums Kern zum Vorsitzenden.

 Bürgermeister Wolfgang Strohmaier (rechts) mit seinen fünf neuen Gemeinderatsmitgliedern (von links): Martin Heimpel, Dominik P

Englmann und Biesenberger vertreten Strohmaier

Der neue Gemeinderat in Hergensweiler kann loslegen: In einer konstituierenden Sitzung vereidigte der am 15. März wiedergewählte Erste Bürgermeister Wolfgang Strohmaier fünf neue Gemeinderäte in seinem 13-köpfigen Gremium. In seiner ersten gemeinsamen Aufgabe wählte der frisch gegründete Gemeinderat Sibylle Englmann zur Zweiten Bürgermeisterin und Alfred Biesenberger zum Dritten Bürgermeister.

„Heute ist ein besonderer Tag, den es nur alle sechs Jahre gibt“, begrüßte Wolfgang Strohmaier die zwölf Ratsmitglieder, sowie ...

 In der Kindertagesstätte St. Stephan betreuen die Erzieherinnen derzeit zwar insgesamt bis zu 15 Kinder, aber nur in sehr klein

Corona-Lockerungen in Lindau: Mehr Eltern dürfen Kinder wieder in Kitas schicken

Corona gab es eine Notbetreuung der Kinder nur für sehr wenige Eltern. Das ändert sich ab Montag. Doch in Lindau und den Gemeinden sind noch viele Fragen offen.

Bisher gibt es auch in Lindau und den Nachbargemeinden nur eine Notbetreuung für ganz wenige Kinder. Die Krippen und Kindergärten betreuen nur Kinder von Alleinerziehenden, die in einem sogenannten systemrelevanten Beruf arbeiten, oder von Paaren, bei denen beide in einer Arztpraxis, Klinik, in der Altenpflege, als Verkäuferin oder bei der Polizei tätig sind.

 Private Nachbarschaftshilfe ist gefragt während der Corona-Pandemie, so wie hier mit Einkäufen für den Nachbarn. In vielen Geme

Der Zusammenhalt auf dem Land ist stark

Freiwillige, die in den Gemeinden um Lindau in diesen Tagen zur Nachbarschaftshilfe beitragen, sind auf viel positive Resonanz gestoßen. Die Solidarität untereinander ist stark, jedoch nehmen Bürger die Unterstützung nur wenig in Anspruch. Das kann daran liegen, dass der Zusammenhalt in ländlichen Gebieten stark ausgeprägt ist. Außerdem helfe es vielen schon zu wissen, dass jemand für sie im Falle des Falles da wäre, berichten Nachbarschaftshelfer.

Masken

Schutzmasken sind auch in Lindau nach wie vor sehr knapp

In Krankenhäusern, Pflegeheimen und bei Ärzten fehlen auch im Landkreis Lindau professionelle Schutzmasken. Und der Freistaat schickt stattdessen Rohmaterial, mit dem kaum jemand was anfangen kann.

Vor allem die Ärzte und Schwestern, die direkten Kontakt zu Corona-Kranken haben, brauchen professionelle Schutzmasken der Klassen FFP 2 und 3, um sich vor Ansteckung zu schützen. Diese Masken sind aber nach wie vor Mangelware und fehlen auch in Lindau, wie Sybille Ehreiser, Pressesprecherin des Landratsamts, auf Anfrage der LZ bestätigt.

 Noch vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen haben sich die Mitglieder des Museums- und Trachtenvereins Hergensweiler getroffen.

Voller Enthusiasmus und mit vielen guten Ideen

Der Museums- und Trachtenverein Hergensweiler hat die Hauptversammlung mit Bürgermeister Wolfgang Strohmaier als Gast abgehalten. Thema der Versammlung waren das vergangene Museums- und Trachtenjahr, sowie neue Projekte in diesem Jahr. Da die Versammlung Anfang März stattfand, als die Einschränkungen wegen der Coronakrise nicht absehbar waren, spielte das bei dem Treffen noch keine Rolle.

Auf ein aufregendes Trachtenjahr blickte Trachtenwartin Angela Rehm im Motorradclubheim in Hergensweiler zurück: Zwischen Jugendtanzproben und ...

 Die Gründungsarbeiten für Schallschutzwand zwischen den beiden Bahnübergängen in Hergensweiler ruhen.

Wunsch der Gemeinde: teilweise transparente Schallschutzwände auch in Hergensweiler

In Hergensweiler waren die Gründungsarbeiten für die Herstellung der beiden 129 und 187 Meter langen Schallschutzwände der Deutschen Bahn (DB) in vollem Gange. Seit ein paar Wochen tut sich aber nichts mehr. Laut Zeitplan sollten sie schon stehen – aktuell stehen bislang nur die Metallbefestigungen und die weißen Sockel für die Schallschutzwände. „Ich weiß auch nicht, wann es weiter geht“, sagt Bürgermeister Wolfgang Strohmaier und vermutet, dass ihm angesichts der Coronakrise auch niemand etwas dazu sagen könne.

 Auch in Hergensweiler überlegen sich die Bürger etwas für das Zusammenleben während der Corona-Pandemie..

Hergensweiler organisiert Nachbarschaftshilfe

Die Gemeinde Hergensweiler ist dabei, eine Nachbarschaftshilfe zu organisieren, wie Bürgermeister Wolfgang Strohmaier in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat. „Aus Angst vor dem Corona-Virus möchten viele Mitmenschen ihr zu Hause nicht verlassen, sei es aufgrund ihres Alters oder wegen einer Vorerkrankung“, so Strohmaier. Dazu kämen die Menschen in Quarantäne und diejenigen, die niemanden hätten, der sich um sie kümmert. Die Gemeinde Hergensweiler möchte diesen Menschen zur Seite stehen und sie mit notwendigen Dingen, insbesondere ...

 Der Mitarbeiter der Hergensweiler Verwaltung befindet sich vorsorglich in Quarantäne und zeigt bisher keinerlei Symptome einer

Rathäuser in Wasserburg und Hergensweiler geschlossen

In Zusammenhang mit der Coronapandemie haben die Bürgermeister Thomas Kleinschmidt und Wolfgang Strohmaier bekannt gegeben, dass die Rathäuser in Wasserburg und Hergensweiler ab sofort geschlossen sind.

„Der Schutz der Bevölkerung und Mitarbeiter haben für mich derzeit absolute Priorität“, sagt Kleinschmidt. Daher sei geplant das Rathaus zunächst bis 19. April zu schließen. Kleinschmidt bittet die Bürger ihre Belange möglichst telefonisch oder schriftlich mit den zuständigen Sachbearbeitern zu klären.