Suchergebnis

Pfarrer Harald Gehrig bei seiner Lesung.

Geduld im Leiden: Ehingens Stadtpfarrer spricht über Hiobs Botschaften

Die Kirchengemeinde St. Martinus und das katholische Dekanat Ehingen-Ulm haben zu einem Vortrag ins Gemeindehaus eingeladen, bei dem Pfarrer Harald Gehrig über Hiob und die Geduld im Leiden gesprochen hat. Eine Woche zuvor hatte Pastoralreferentin Ulrike Krezdorn bereits Hiobs Biographie erläutert, Hiob, eine fiktive Person aus den letzten fünf Jahrhunderten vor Christus. Hiobs Motto lautete „Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen, gelobt sei der Name des Herrn.

Wolfgang Steffel deutet auf das Bild des Ignatius von Loyola vom Schönenberg.

Im Geiste des Ignatius von Loyola

Die „Action Spurensuche“ lädt am Samstag, 26. Oktober, alle Interessierten der Region zum Jahrestreffen ein. Start ist um 19 Uhr mit einem feierlichen Abendgebet in der Liebfrauenkapelle der Ellwanger Basilika.

Nach einem Imbiss im Jeningenheim gibt es Lichtbilder zur sommerlichen Fußwallfahrt unter dem Motto „Weiter glauben“ mit Kurzmeditationen zu ausgewählten Motiven im Geiste des Ignatius von Loyola, des Günders des Jesuitenordens, dem der Ellwanger Volksmissionar Pater Philipp Jeningen angehörte.

Wolfgang Steffel

Kirchener Bibelherbst beschäftigt sich mit Buch Hiob

Der zwölfte Kirchener Bibelherbst beschäftigt sich mit dem Buch Hiob. Warum gibt es Leid? Diese Frage hat bereits die Verfasser der Bibel vor 2500 Jahren beschäftigt. Die intensivste Auseinandersetzung zum Thema ist das alttestamentliche Buch Hiob. An den Abenden werden die dortigen Antwortversuche entfaltet – vielleicht mit Antworten auf eigene Leiderfahrungen.

Zum Auftakt am Dienstag, 22. Oktober, 20 Uhr, spricht Pastoralreferentin Ulrike Krezdorn im Gemeindehaus Johannes Baptista Sproll in Ehingen-Kirchen (Brunnenstraße 34) über ...

Vertreter der Kirchengemeinderäte aus der Seelsorgeeinheit Donau-Riß führten am Sarg des Verstorbenen den Trauerzug an.

Riesige Trauergemeinde erweist plötzlich verstorbenem Pfarrer die letzte Ehre

Der plötzliche Tod des Pfarrers der Seelsorgeeinheit Donau-Riß, Harald Talgner, hat die Menschen dort tief erschüttert, und so fand sich am Freitag in der Pfarrkirche in Oberdischingen eine riesige Trauergemeinde ein, um sich von dem beliebten Pfarrer zu verabschieden.

Fahnenabordnungen der Musikvereine Oberdischingen, Öpfingen, Griesingen und Rißtissen senkten vor dem mit Sonnenblumen geschmückten Sarg ihre Fahnen. Blutreiter aus Kirchbierlingen und Weingarten erwiesen ihrem Kameraden Harald Talgner die letzte Ehre.

Pfarrer Dr. Harald Talgner †

Schwerer Schlag für die Seelsorgeeinheit - Pfarrer verstirbt plötzlich und unerwartet

Tiefe Trauer herrscht seit Sonntag in der katholischen Seelsorgeeinheit Donau-Riß und im Dekanat Ehingen-Ulm: Pfarrer Dr. Harald Talgner ist im Alter von 62 Jahren völlig unerwartet nach einem Herzinfarkt verstorben.

Der für die Kirchengemeinden in Oberdischingen, Öpfingen, Griesingen und Rißtissen zuständige Seelsorger und stellvertretende Dekan wird am kommenden Freitag in Oberdischingen beigesetzt.

Der Tod des Pfarrers bedeute einen menschlich wie fachlich großen Verlust, sagt Pfarramtssekretärin Ruth Schenk.

 28 Pilger haben singend, betend und meditierend an der Fußwallfahrt der Action Spurensuche von Eichstätt nach Ellwangen teilgen

Bei der Fußwallfahrt ist Religion die Kraftquelle

Unter dem Motto „Weiter glauben – Geist, Heiligung und ewiges Leben im Glauben“ sind 28 Männer, Frauen und Kinder sechs Tage lang auf den Spuren Philipp Jeningens von Eichstätt nach Ellwangen gepilgert. Der jüngste Teilnehmer war sieben, der älteste 76. Der Jesuit, Volksmissionar und Apostel des Virngrunds, Philipp Jeningen, wurde 1642 in Eichstätt geboren, er starb 1704 in Ellwangen. Sein Grab befindet sich in der Liebfrauenkapelle der Basilika.

Die Wallfahrt der Action Spurensuche begann mit einer Station am Grab von Pfarrer ...

 In der Ignatiuskapelle wurden Wallfahrtsmotive und das Altarbild miteinander in Beziehung gesetzt.

Vortrag über Ignatius von Loyola findet großen Zuspruch

Die Action Spurensuche hat auf dem Ellwanger Schönenberg den Gedenktag von Ignatius von Loyola begangen, der den Jesuitenorden gegründet hat. Ignatius war das Vorbild von Pater Philipp Jeningen (1642 bis 1704) gewesen, dem Mitinitiator der heutigen Wallfahrtskirche.

Irmgard Nagl und Markus Krämer empfahlen, gerade im Sommer die Zeichen Gottes mit allen Sinnen wahrzunehmen, sie zu sehen, hören, riechen, schmecken und zu spüren. Der Theologe Wolfgang Steffel lenkte bei einer meditativen Betrachtung den Blick auf das große Altarbild, ...

 Kreuz und quer und rund um Hütten: Die Pilger legten am Samstag insgesamt 14 Kilometer bei ihrer Tour zurück.

Zu diesen fünf Stationen wandern 80 Bibelpilger im Raum Schelklingen

80 bibelinteressierte Pilger folgten am vergangenen Samstag der Einladung des katholischen Dekanats Ehingen-Ulm zum sommerlichen Wandertag „Mit Rucksack und Bibel“. Den Start- und Zielort Hausen ob Urspring bei Schelklingen griff Dekanatsreferent Wolfgang Steffel zur Begrüßung in der dortigen Kirche St. Georg auf, den Ortsnamen gewissermaßen wörtlich nehmend: „Ist es nicht so, dass wir oftmals weit oberhalb und weit weg von unserem Ursprung hausen, das heißt dass wir ohne Kontakt zu Gott im Alltag dahinleben?

Christian Turrey (links) interviewt Dekanatsreferenten Wolfgang Steffel.

Die Dreifaltigkeit ist Thema in Fernsehen

Was ein Fingerkreisel, ein Kleeblatt und ein Klavierhocker mit der Dreifaltigkeit zu tun haben, ist Thema einer Fernseh-Sendung zur Trinität im Programmformat „Alpha & Omega – Kirche im Gespräch“. Passend zum Dreifaltigkeitssonntag interviewt Christian Turrey in einer halbstündigen Sendung den Ulmer Dekanatsreferenten Wolfgang Steffel.

Im Dekanat Ehingen-Ulm gibt es viele Dreifaltigkeitskirchen und –kapellen, aber auch etliche Stelen mit Bildmotiven von Vater, Sohn und Heiligem Geist in freier Landschaft, die bei Wanderungen und ...

 Christian Turrey (links) interviewt den Theologen Wolfgang Steffel.

Wolfgang Steffel berichtet im TV über die Trinität

In einem Interview mit dem aus Ellwangen stammenden Theologen Wolfgang Steffel beleuchtet das Fernsehmagazin „Alpha & Omega – Kirche im Gespräch“ auf Regio TV Schwaben das Thema der Trinität, der Dreieinigkeit Gottes nach christlicher Vorstellung.

Steffel ist Dekanatsreferent in Ulm und Mitglied im Leitungsteam der Ellwanger „action spurensuche“, die dem Leben und Wirken von Pater Philipp Jeningen nachspürt. Die Sendung wird am kommenden Samstag und Sonntag, jeweils um 15 Uhr, ausgestrahlt.