Suchergebnis

Berlin - Biographie einer großen Stadt

Wo die U-Bahn durch das Mietshaus fährt

Der Mauerbau im August 1961 in Berlin war für den Dramatiker Heiner Müller „ein Versuch, die Zeit anzuhalten“, was natürlich ausgerechnet in einer Stadt, die dazu verdammt ist, „immerfort zu werden“ (Karl Scheffler), vergebliche Liebesmühe ist.

Den Müller-Satz zitiert der 1966 in Leipzig geborene Journalist und Autor Jens Bisky („Geboren am 13. August“), Spross einer berühmten Familie mit dem Politiker Lothar Bisky und dem Maler Norbert Bisky, in seiner ambitionierten, fast 1000 Seiten umfassenden Geschichte Berlins.

Polizeiruf: Die Lüge, die wir Zukunft nennen

Polizeiruf: Die Lüge, die wir Zukunft nennen

Normalerweise geht es in Fernsehkrimis um Mord. Es gibt eine Leiche, die Kommissare ermitteln und nach eineinhalb Stunden ist der Mörder gefasst. Im neuen „Polizeiruf 110: Die Lüge, die wir Zukunft nennen“ von Dominik Graf („Hanne“) ist das anders.

Die Neue beim „Polizeiruf“, Verena Altenberger, bekommt es in ihrem zweiten Fall als TV-Ermittlerin Elisabeth Eyckhoff mit Insiderhandel an der Börse zu tun. Ein Firmenboss soll deshalb abgehört werden.

Die langjährigen Mitglieder, ehemalige Ausschussmitglieder und die Gastgeberfamilie Aierstock.

Neuer Zunftmeister der Ehinger Dämonen verabschiedet Vorgänger

Die Dämonengruppe Ehingen feiert traditionell am ersten Adventswochenende ihr Werkstattfest in der Halle des Autohauses Braun&Maurer. Neben Spaß und Gaudi nutzen die Dämonen das Fest auch, im ihren Mitgliedern, Freunden und Helfern mit einem Dankeschön-Fest schöne Stunden zu bereiten.

Sechs Jahre lang hat Oliver Klumpp als Zunftmeister die Dämonengruppe Ehingen geführt. Sechs Jahre, in denen er mit seiner Dämonenschar viel bewegen konnte.

 Zur Freude von Christina Milz (MK Amtzell, links) und Bürgermeister Clemens Moll (rechts) bestritten sie den Talk im Schloss (v

Doppelagent und Braunviehkönigin plaudern in Amtzell aus dem Nähkästchen

Geschichten, die das Leben schreibt. Mal spannend und informativ, mal leicht und heiter, dann wieder berührend und unter die Haut gehend. Was diese Erzählungen am Freitagabend beim „Talk im Schloss“ vereinte, war die Intensität, mit denen sie erzählt wurden. Heiner Vaut ist es zu verdanken, dass das gelang. Er stellte die richtigen Fragen.

Da ist Benjamin Strasser aus Weingarten. Vor zwei Jahren zog er für die FDP in den Deutschen Bundestag ein.

 Bürgermeister Ritzler (zweiter von links) mit den Geehrten und Kommandant Wolfgang Merkle (r.).

Acht Einsätze für die Feuerwehr Untermarchtal im vergangenen Jahr

Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr konnten Kommandant Wolfgang Merkle und Bürgermeister Bernhard Ritzler viele Kameraden für langjährige Dienste für die Allgemeinheit ehren. Es gab zudem einige Beförderungen und einen Rückblick auf das vergangene Jahr, das seit der letzten Versammlung acht Einsätze und 18 Übungsabende beinhaltete.

Nach der Begrüßung stellte Kommandant Wolfgang Merkle die Freiwillige Feuerwehr Untermarchtal vor.

Bei der Kirchengemeinderatswahl am 1. Dezember können die evangelischen Wähler in Bad Waldsee neun Stimmen vergeben, weil sich n

Waldsees evangelische Christen wählen am ersten Advent neuen Kirchengemeinderat

Die rund 1,8 Millionen wahlberechtigten Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg wählen am ersten Advent ihre Kirchengemeinderäte und die Landessynode. In der Kirchengemeinde Bad Waldsee können dabei rund 2700 wahlberechtigte Frauen und Männer ab 14 Jahren ihre Stimmen abgeben. Um auch die Erstwähler zu motivieren, besuchte Pfarrer Wolfgang Bertl die evangelisch getauften Schüler an den Waldseer Schulen und warb im Religionsunterricht für diese Kirchenwahl.

Caffè Greco

Römisches Traditionscafé in Not

Es ist eine Ecke, die jeder Rom-Reisende kennt. An der Piazza di Spagna, im Herzen der Ewigen Stadt, steigt rechts die Spanische Treppe empor, berühmt aus dem Film „Ein Herz und eine Krone“ mit Audrey Hepburn und Gregory Peck. Vis à vis der Treppe geht es links in die Via dei Condotti, Roms teuerste Einkaufsmeile.

Nur 20 Meter die Straße hinein liegt das Caffè Greco. Draußen weist ein Banner mit der Aufschrift „250 anni“ auf das stolze Alter des Lokals hin, drinnen schaffen Marmortische, gepolsterte Stühle und Bänke, dunkelrote ...

Rüdiger Safranski

Höhenflüge und Scheitern: Safranski über Hölderlin

Zu Lebzeiten galt er als Außenseiter, seine Werke wurden kaum rezipiert. Friedrich Hölderlin (1770-1843), der große Unbekannte der deutschen Literatur, ist mittlerweile zu einer fernen Figur geworden.

Die meisten dürften lediglich noch ein paar Verse des Schwaben im Ohr haben: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“, oder die Sentenz „Was bleibet aber, stiften die Dichter“, die Schlusszeile aus dem späten Gedicht „Andenken“.

Sein ambitionierter philosophischer Briefroman „Hyperion“ ist, ganz anders als Goethes ...

Feier am Brandenburger Tor

Mauerfall-Gedenken: Steinmeier warnt vor neuen Mauern

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, die 1989 errungene Freiheit gegen neue Anfeindungen zu verteidigen.

Der 9. November ermahne uns, „dass wir Hass, Rassismus und Antisemitismus entschlossen entgegentreten müssen“, sagte die CDU-Politikerin in Berlin bei der zentralen Gedenkfeier. „Er mahnt uns, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um Freiheit und Demokratie, Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen.

US-Außenminister Pompeo

US-Außenminister will transatlantische Partnerschaft stärken

Mit seinem zweitägigen Besuch in Deutschland will US-Außenminister Mike Pompeo die transatlantische Partnerschaft stärken.

Wachsende Bedrohungen aus Russland, China und dem Iran machten ein verstärktes Engagement nötig, teilte das US-Außenministerium zum Auftakt der Reise mit. Pompeo war am Mittwochabend in Nürnberg eingetroffen. Ein erstes politisches Treffen gibt es am Mittag in Mödlareuth an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, wo Pompeo knapp 30 Jahre nach dem Fall der Mauer Außenminister Heiko Maas (SPD) treffen wird.