Suchergebnis

 Die sieben Musikkapellen der Vereinigung „Rund um den Römerstein“ bildeten am Samstagabend traditionsgemäß einen Gesamtchor. Si

Tolle Party: Blasmusik begeistert und verbindet

Wie vielfältig und abwechslungsreich Blasmusik sein kann und wie sie zu verbinden und zu begeistern vermag, das ist beim 52. Treffen der sieben Musikkapellen „Rund um den Römerstein“ einmal mehr deutlich geworden. Das Traditionstreffen am Samstag auf dem Sellenberg von Westerheim bildete ein Forum für die Blasmusik und die Musiker aus den sieben Kapellen spielten sich regelrecht in die Herzen der vielen begeisterten Festbesucher.

Höhepunkt der Zusammenkunft der Musikkapellen bildete der Gesamtchor am Kimmichfelsen mit dem ...

Zwei Millionen Euro fürs Aalbäumle sind zu viel

Zwei Millionen Euro fürs Aalbäumle sind zu viel

Beim Thema Aalbäumle geht die Stadt jetzt in die Offensive: Zum einen, so der Oberbürgermeister, sei hier „nichts verschleppt“ worden. Und es kursierten Dinge, die „so einfach nicht stimmen“. Diese sehr emotionale Diskussion müsse man versachlichen angesichts einer sehr komplizierten Themenstellung. Thilo Rentschler rechnete vor, was die Stadt beziehungsweise den Steuerzahler die maximale Variante für die Ertüchtigung der Schutzhütte kosten würde: Etwa zwei Millionen Euro inklusive der Betriebskosten über einen Zeitraum von 25 Jahren.

Böhmisch–Mährisch“ ging es mit der Polkabesetzung des Musikvereins Hörenhausen beim Mittagessen zu.

Geselligkeit und gute Musik füllen die Halle

Ein „typisches Oktoberfestwetter“ begleitete das 46. Hörenhauser Oktoberfest des Musikvereins Hörenhausen am vergangenen Sonntag. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, konnte das beliebte Oktoberfest dieses Jahr wiederum einen rekordverdächtigen Besuch verzeichnen.

Auch bei seiner bereits 46. Auflage ist das „Hörenhauser Oktoberfest“ für den veranstaltenden Musikverein wiederum ein voller Erfolg und für alle ein tolles, „ja ein Superfest“, so eine begeistere Besucherin, gewesen.

Kantersieg

Kantersieg in Griechenland: DFB-Frauen bauen Serie aus

Arbeitssieg statt Torfestival: Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat im letzten Pflichtspiel des Jahres mit einem 5:0 (2:0) in Griechenland ihre makellose Bilanz in der EM-Qualifikation ausgebaut.

Alexandra Popp (33. Minute), Lena Oberdorf (40.), Sandra Starke mit ihrem ersten Tor im ersten Länderspiel (65.), Pauline Bremer (75.) und Klara Bühl (90.) erzielten am Dienstag in Thessaloniki die Tore zum zwar hochverdienten, aber insgesamt wenig glanzvollen Erfolg der Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

 Diese Künstler stellen im Schloss Untergröningen aus.

„aufgeSCHLOSSen“ glänzt mit Vielfalt

Am Freitagabend ist die Ausstellung „aufgeSCHLOSSen“ des Kunstvereins Kiss im Schloss Untergröningen eröffnet worden. Bis zum 3. November präsentieren dort 18 junge Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten. Die Ausstellung beeindruckt vor allem durch eine unglaubliche Vielfalt an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten.

Vom Eingang bis unters DachVom Eingang bis unters Dach haben die Ausstellungsmacher mit Heidi Hahn als Kuratorin alles an möglichen Räumen im wahrsten Sinnes des Wortes „aufgeSCHLOSSen“.

Weinkönigin 2019

Angelina Vogt ist Deutschlands neue Weinkönigin

Im Augenblick des Sieges sprudelten die Worte aus Deutschlands neuer Weinkönigin wie Sekt aus einer frisch entkorkten Flasche. „Ich bin total geflasht und begeistert“, jubelte die Ernährungswissenschaftlerin Angelina Vogt vom Anbaugebiet Nahe.

Auf der Bühne im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße regnete goldenes Konfetti auf die 25-jährige angehende Winzerin herab. Die Skepsis, ob das Amt einer Weinkönigin nach mehr als 70 Jahren noch zeitgemäß sei, wischte Vogt weg wie eine unreife Traube.

In der Schreinerei zeigen die Kinder ihr handwerkliches Talent und fertigen selbst Truhen aus Holz an, die sie mitnehmen dürfen.

Kinder aus Scheer erleben ereignisreiche Wochen

Auch in den letzten beiden Wochen der Sommerferien hat der Förderverein Gräfin-Monika-Schule Scheer eine abwechslungsreiche Ferienbetreuung für Kinder im Grundschulalter angeboten. Für Eltern, die arbeiten, ist fast unmöglich sechs Wochen Urlaub in den Sommerferien zu nehmen, die Kinder müssen irgendwie betreut werden. Hier springt der Förderverein Gräfin-Monika-Schule Scheer ein. Ein umfangreiches Programm mit spannenden Aktionen wurde auf die Beine gestellt.

 Der Westallgäutag 2020 findet im Bregenzerwald statt. Das verkündet Karl Milz vom Geschichts- und Heimatverein Eglos, Richard B

Westallgäutag in Beuren: „Henat“ und „Denat“ kommen (fast) zusammen

Es hätte ein rauschendes Fest werden sollen. Um den Zusammenhalt zwischen den Westallgäuern von „henat“ und „denat“, weit über die politisch gezogenen Grenzen hinaus, zu feiern. Angerichtet hatte Ortsvorsteherin Silvia Ulrich ein opulentes Programm, alle Vereine an Bord. Leider, leider machen sich die erwarteten Gäste aus dem gesamten Westallgäu rar. Da hatte es offenbar einige Kommunikationsprobleme bei den Ankündigungen gegeben.

In der Festhalle spielte die Musikkapelle Beuren frisch auf, vor vielen leeren Bänken.

Die letzte Reise

Die letzte Reise mit der Harley

Auch ihre letzte Reise können Motorradfans mit einer Harley Davidson antreten. Ein Bestattungsunternehmen aus der Oberpfalz (Bayern) bietet die Fahrt zur Beerdigung mit dem legendären Bike an.

Das schwarze Sondermodell mit Beiwagen hat Platz für einen Sarg oder eine Urne. „Es geht darum, den Verstorbenen zu würdigen“, sagt Wolfgang Frisch. Der 55-Jährige ist selbst leidenschaftlicher Motorradfahrer. Seit vier Wochen steht nun in seinem Geschäft die Maschine mit dem Leichenbeiwagen bereit - eine von ganz wenigen in Deutschland und ...

Letzte Reise mit der Harley

Bestatter bietet Beerdigungsfahrten im Beiwagen an

Ein Bestatter aus dem Bayerischen Wald bietet Beerdigungsfahrten mit einem Motorrad-Gespann an. Sarg oder Urne stehen im Beiwagen einer Harley-Davidson. Unternehmer Wolfgang Frisch will Bikern damit einen würdevollen Abschied ermöglichen.

Wir haben nichts dagegen, sondern finden es toll, dass so etwas möglich ist.

Jörg Freudensprung, Bestatterverband Bayern

Solche außergewöhnlichen Bestattungen seien eine schöne Alternative, jedoch nicht extrem nachgefragt, wie Jörg Freudensprung, Geschäftsstellenleiter ...