Suchergebnis

 Der gemischte Chor und das Akkordeonorchester zeigen in der Wallfahrtskirche in Hohenstadt ihr Können.

Chöre begeistern beim Jubiläumskonzert

Der Männergesangverein Neubronn hat zusammen mit dem Akkordeonorchester Abtsgmünd und dem Percussionensemble Waldstetten in der bis auf den letzten Platz besetzten Wallfahrtkirche in Hohenstadt mit einem beeindruckenden Konzert sein 160-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert. Seit 160 Jahren wird die Freude am Gesang in Neubronn von einer Generation zur anderen mit Begeisterung weitergetragen. Während es bei vielen Chören an Nachwuchs mangelt, stellen die Chöre des MGV Neubronn eine Ausnahme dar.

 Trotz Männerschnupfen gibt Sänger Mathias Rasch alles und animiert das Publikum zum Mitsingen und Mitfeiern.

Revue-Show mit einer „Überdosis G’fuihl“

Fans des Austro-Pop haben es in der heutigen Zeit nicht gerade leicht. Viele der Bands gibt es nicht mehr. So ist es kein Wunder, dass die Revue-Show „I am from Austria“ mit ihrem breiten Spektrum an beliebten Austro-Pop-Songs bereits seit 2013 erfolgreich durch Bayern tourt. Am Samstag traten die Musiker in der Lindauer Inselhalle perfekt organisiert auf.

Mathias Rasch, Frontmann der sechsköpfigen Band, kündigte aber bereits zu Beginn einen „beginnenden Männerschnupfen“ an.

Beim Martinimarkt in Mengen ist oft die ganze Familie unterwegs. Besonders beliebt sind auch die Waffeln am Stiel.

Das Dessertbuch passt prima unter den Weihnachtsbaum

Ein Besuch auf dem Martinimarkt in Mengen kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Während die einen sich entspannt mit Kollegen und Bekannten zum Mittagessen oder auf einen Glühwein treffen, machen die anderen schon Jagd auf Weihnachtsgeschenke. Fündig geworden sind dabei einige von ihnen am Stand des Vereins „Lernen Fördern Mengen“, dem Förderverein der Astrid-Lindgren-Schule. Dort hat Günter Lutz sein neues Buch mit Rezepten für Desserts angeboten.

Die Mitglieder des Vorstands des Lauteracher Fasnetsvereins zeigt das neue Logo, mit dem die Narren künftig auf ihren Jacken unt

Fasnetsverein präsentiert neues Logo

Die Lauteracher Schnecken und Wolfstalbären haben sich am Freitagabend im Sportheim zur Hauptversammlung des Fasnetsvereins getroffen. Seit einem Jahr ist Daniel Buck der Zunftmeister der Lauteracher Narren. „Er ist in große Fußstapfen getreten, hat engagiert angepackt und seine Aufgaben sehr gut bewältigt“, stellte ihm Bürgermeister Bernhard Ritzler ein gutes Zeugnis aus.

Zunftmeister Buck berichtete, dass im vergangenen Jahr in Arbeitsgruppen gearbeitet worden sei.

 Leichte Veränderungen bringt die Prüfung des Wahlergebnisses mit sich.

Wahlausschuss korrigiert Ergebnis der OB-Wahl

Der Gemeindewahlausschuss für die Tuttlinger Oberbürgermeisterwahl hat am Montagabend im Rathaus getagt. Nach Durchsicht der Stimmzettel – die Stimmen wurden nachgezählt sowie ungültige Stimmzettel und Stimmzettel mit Stimmen für sonstige Bewerber nochmals überprüft – verändert sich das Ergebnis leicht: Amtsinhaber Michael Beck schneidet demnach mit 92 Prozent ab (bisher: 91,7). Die Wahlbeteiligung änderte sich von 17,6 auf 18,1 Prozent.

Die Wahlunterlagen werden nun an das Regierungspräsidium Freiburg zur Wahlprüfung weitergegeben.

Kloster Neresheim 1.11.14

Die schwäbische Nachbarschaft von Ries und Härtsfeld steht im Fokus

Das Härtsfeld und das Ries stehen im Mittelpunkt einer Tagung, zu der die Stadt Neresheim zum ersten Mal im Rahmen ihres Kulturprogramms am Samstag, 16. November, ab 9 Uhr ins Tagungshaus der Diözese Rottenburg-Stuttgart in der Benediktinerabtei auf dem Ulrichsberg einlädt.

Der historische Themenkomplex steht unter der Überschrift „Härtsfeld und Ries – herrschaftliche, kulturelle und ökonomische Aspekte einer schwäbischen Nachbarschaft“.

Der Mann vom Ministerium (Florian Falkert, Mitte) erklärt beim „Bauernskat“ Didi Ammann (links) und Wolfgang Kugele (rechts) die

Laienspielgruppe zeigt das Beste aus 36 Jahren Straßentheater

Dicht gedrängt sitzen die Zuschauer an Biertischen im Kulturschuppen – wie sonst beim Bahnhofsfest-Straßentheater der Laienspielgruppe. Die Publikumshits aus 36 Jahren sorgen für ein volles Haus. Mit „Bitte Vorsicht am Gleis 1“ startet die Laienspielgruppe einen erfolgreichen Angriff auf die Lachmuskeln. Bei witzigen Sketchen, tollen Einaktern und frechen Liedern, kommen die Zuschauer aus dem Lachen gar nicht mehr raus.

Die Laienspieler nehmen den Zwist zwischen Katzenfreundin und Hundehalter aufs Korn.

 Beste Stimmung herrschte am Samstagabend in der Turn- und Festhalle, beim „Ratzenrieder Herbst“.

Wenn gute Freunde ein Polkafeuer entzünden

Es war ein schönes „Hinüberkommen von der Sommer- in die Winterzeit“. Bei ihrem „Ratzenrieder Herbst“ boten die Musikanten der Musikkapelle Ratzenried am Samstagabend in der Turn- und Festhalle traditionelle Blasmusik aus böhmisch-mährischen Landen vom Allerfeinsten. Um dem Motto „Blasmusik für Generationen“ treu zu sein, ließ die junge Blasmusikformation „Hofenbrass“ noch zu später Stunde Kostproben ihres breit gefächerten Repertoires hören.

Gut besucht war diese jährliche musikalische Veranstaltung – und die Stimmung unter den an ...

 Das Kammerorchester Arcata spielt ein Benefizkonzert zugunsten der Bürgerstiftung Aulendorf in der Pfarrkirche St. Martin.

Ein seltenes Horn zum Jubiläumskonzert

Im Juni 2010 trat das Arcataorchester zum ersten Mal in der evangelischen Kirche auf und erfreute die Aulendorfer Konzertliebhaber mit einem Programm mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach. Nach zwei weiteren Konzerten in der evangelischen Kirche siedelte das Konzert aus Platz- und Akustikgründen in die katholische Pfarrkirche St. Martin über.

Das bereits zehnte Benefizkonzert der Bürgerstiftung Aulendorf findet nun am Sonntag, 20.

Was lange währt ... Die Stadt Riedlingen lässt ein Radwegekonzept erarbeiten.

Wo klemmt’s beim Radverkehr? Riedlingen gibt Gutachten in Auftrag

Wo klemmt’s beim Radverkehr in Riedlingen? Wo hat die Stadt bei dem Thema Potenzial? Dies soll in einem Gutachten geklärt werden, das die Stadt nun in Auftrag gegeben hat. Dieses Konzept soll das derzeitige Radwegenetz darstellen, Mängel aufzeigen und Verbesserungsvorschläge machen.

Auch die Teilorte sind einbezogen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 50 000 Euro. Einstimmig haben die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses die Vergabe des Auftrags an das Ingenieurbüro Dr.