Suchergebnis

Zwei Männer stehen vor einem offenen Fenster-Modell

Einbruchserie rund um Aalen: Polizei informiert über Schutz für das eigene Zuhause

Die Einbrüche in Aalen und Umgebung haben sich in den vergangenen Wochen wieder gehäuft. Sonnenstrahlen kommen selten durch und am späten Nachmittag bricht auch schon die Nacht herein. Das Novemberwetter bringt dunkle Schatten mit sich. Schatten über die sich Einbrecher freuen.

Ebnat, Unterkochen oder Waldhausen – Beispiele gab es in den vergangenen Wochen zur Genüge. Viele Bürger fühlen sich daher in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher.

Sonja Schäffler freut sich über die Beratung von Thomas Keil, der am Mittwoch mit seinem Kollegen in Essingen unterwegs war.

Kein leichtes Spiel für Einbrecher

Das sticht ihm sofort ins Auge: Der Polizist Thomas Keil zeigt seinem Kollegen Peter Ihle einen überfüllten Briefkasten, der sich schon gar nicht mehr zuklappen lässt. „Ein Zeichen, dass die Bewohner des Hauses nicht da sind“, sagt Keil und klingelt bei Familie Schäffler, wie ihm das Schild an der Tür verrät.

Vier Polizisten sind am Mittwochnachmittag in Essingen und Lauterburg unterwegs gewesen, um die Anwohner über die Gefahr von Wohnungseinbrüchen aufzuklären und sie vor allem für das Thema zu sensibilisieren.


Die steigende Zahl der Wohnungseinbrüche bereitet der Polizei zunehmend Sorgen.

Wohnungseinbrüche verhindern

Im laufenden Jahr ist im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen ein Anstieg der Wohnungseinbrüche registriert worden. Der Raum Aalen liegt derzeit noch unter den Vorjahreszahlen und kann auch zum Jahresschluss unter dem Ergebnis des Vorjahres bleiben.

In den vergangenen Jahren blieben knapp vier von zehn Einbrüchen im Versuchsstadium stecken. Meist scheiterte der Einbrecher dabei, ins Haus zu kommen. Bei den Einbrüchen in diesem Jahr wurden aber auch rund zwei Drittel vollendet.