Suchergebnis

Planung des Wohnungsmix und das Angebot bei den Hofhäusern

Wangener Wohnhöfe für eine gute Nachbarschaft

Die Holzbaracken und Obdachlosenunterkünfte in den Auwiesen sind mittlerweile Geschichte. An gleicher Stelle soll zwischen 2021 und 2023 eines der größten Wohnbau-Einzelprojekte Wangens entstehen: die „Wohnhöfe am Auwiesenpark“.

Unter diesem Arbeitstitel plant das Siedlungswerk eine Mischung aus Hofhäusern und Geschosswohnen mit zusammen 59 Einheiten. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick zum Stand der Dinge.

Wer steckt hinter den geplanten „Wohnhöfen“ in den Auwiesen?

Robert Talaj

Schon 70 Mieteranfragen für Caritas-Wohnrauminitiative

Die Wohnrauminitiative der Caritas Biberach-Saulgau unter dem Titel „Türöffner“ hat seit dem Start im Oktober 70 Anfragen von Mietern und zwölf Wohnungsangebote von Eigentümern erhalten. Der Projektleiter Robert Talaj sagte im Ummendorfer Gemeinderat, die Initiative habe drei Mietverhältnisse vermittelt, vier weitere Vermietungen stünden an. Das Projekt müsse noch bekannter werden, deshalb präsentierte er es sehr gerne in Ummendorf und rief die Räte und die Zuhörer auf: „Bitte tragen Sie das weiter.

 Die Blumenkübel sollen die Stadt für Bewohner und Fußgänger angenehmer machen.

Beginn der Umgestaltungen: Pflanzkübel sollen mehr Grün in die Stadt bringen

Die Baumkübel an der Stuttgarter Straße stoßen nicht überall auf Gegenliebe. Die Stadtverwaltung sieht sie als ersten Schritt, um die Innnenstadt grüner und freundlicher zu gestalten. Das sei mit dem Gemeinderat abgestimmt gewesen und habe sich in anderen Städten bereits bewährt.

„Die Baumkübel markieren den Beginn der Umgestaltung der Stuttgarter Straße stadtauswärts. Weitere Maßnahmen sollen im ersten Halbjahr 2020 beraten werden“, so teilt die Stadt Aalen mit.

 Der Biberacher Kreistag hat sich am Mittwoch zur ersten Lesung des Haushalts getroffen.

So stehen die Mitglieder des Biberacher Kreistags zum Haushalt 2020

Bei der ersten Lesung des Kreishaushalts haben sich die Mitglieder des Biberacher Kreistags zu Wort gemeldet. Hier kommen Auszüge aus den Reden der Fraktionen und Gruppierungen:

Roland Wersch (CDU) stellt die Bürger des Landkreises Biberach in den Mittelpunkt seiner Rede: „Wir wollen eine Entwicklung im möglichst großen Konsens mit allen Bürgern.“ Dabei gehe es um die Bereitstellung von Gewerbe- und Wohnbaulandflächen, den Breitbandausbau und natürlich die Verkehrsinfrastruktur.

Wohnungssuche leichter gemacht

Wer eine neue Stelle hat und eine Wohnung sucht steht angesichts des angespannten Wohnungsmarktes möglicherweise vor einer Herausforderung. Deshalb bietet das ZfP Südwürttemberg seinen Mitarbeitenden als neues Angebot Unterstützung bei der Wohnungssuche an. Und auch Vermieter sollen angesprochen werden.

Unter anderem hält das Unternehmen eine Auflistung von Wohnungsangeboten sowie eine individuelle Beratung für Bewerber sowie neue Mitarbeitende vor.

 So soll das neue Hotel am Stadtoval aussehen, wenn es fertig ist. Das Stadtoval ist ein Beispiel für Innenentwicklung in Aalen.

Innenentwicklung in Aalen: Wie qualitätvolle Lebensräume entstehen

Wo wird in Aalen gebaut und wo nicht? Wo sind Flächen für die Naherholung, wo fürs Wohnen? „Aktive Innenentwicklung trägt zu einer lebendigen Stadt mit qualitätvollen Lebensräumen bei“: Darüber wird Bürgermeister Wolfgang Steidle am Mittwoch, 16. Oktober, um 18.30 Uhr, im Rathausfoyer sprechen.

Ergänzend wird es eine Broschüre und von Montag, 14., bis Mittwoch, 30. Oktober Ausstellung zu aktuellen Innenentwicklungsprojekten in Aalen geben, um der Bevölkerung die Bedeutung und Vielfältigkeit der Innenentwicklung näher zu bringen.

Wohnungsbau in Berlin

Zahl der Baugenehmigungen geht abermals zurück

Für die Wohnungsnot in vielen deutschen Städten ist weiter wenig Entspannung in Sicht. Trotz hoher Immobiliennachfrage sind erneut weniger Baugenehmigungen erteilt worden.

Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Demnach wurden von Januar bis Juli 196.400 Wohnungen bewilligt, 3,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Allein im Juli habe es einen Einbruch von 8,6 Prozent gegeben. Die Genehmigungen gelten sowohl für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Häusern.

 Nicht nur die Zahl der Wohnungen wurde erhöht. Eine mitten durch das Quartier verlaufende Straße wird aufgegeben.

Dieses Ulmer Wohngebiet wird noch größer als geplant

Das geplante Wohnquartier am Egginger Weg wird deutlich größer als ursprünglich geplant. Statt 350 Wohnungen sollen nun 450 errichtet werden. Die veränderten Planung segnete der Ulmer Bauausschuss jüngst ab.

Nicht nur die Zahl der Wohnungen wurde erhöht. Gegenüber dem bisherigen Entwurf werden nun einzelne, in sich geschlossene Quartiersbereiche mit Geschosswohnungsbauten geplant. Eine mitten durch das Quartier verlaufende Straße – wie sie ursprünglich vorgesehen war – wird aufgegeben.

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn: Wohnungen sollen neue Mitarbeiter locken

Angesichts knapper Wohnungen in vielen Städten will die Deutsche Bahn neue Mitarbeiter verstärkt mit günstigen Unterkünften locken. „Bezahlbare Mieten sind für unsere Mitarbeiter ein großes Thema geworden“, sagte Personalvorstand Martin Seiler der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Der größte deutsche Staatskonzern will deshalb eine „Wohnraumoffensive“ starten, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte. So will das Unternehmen mehr Wohnungen für Beschäftigte anmieten oder durch Belegungsrechte sichern, zudem soll auf Bahnflächen gebaut werden.

Die Veranstalter der Schülerdemos sollen sich mit dem Gemeinderat treffen und Lösungsansätze erarbeiten. Diesen Vorschlag bracht

Das wollen junge Menschen von Kandidaten für den Gemeinderat wissen

Wir haben in der Redaktion ein Experiment gemacht: Junge Menschen stellen Gemeinderatskandidaten vor der Kommunalwahl ihre Fragen. Fünf Vertreter für Schüler, Jugendliche und Studenten hatten Themen vorbereitet, zu denen sie Vertreter der Listen und Vereinigungen befragten. Dabei wurden ganz unterschiedliche Themen besprochen.

Umwelt: Die 13-jährige Leni Klöcker wollte wissen, ob es das Konzept einer Partei vorsehe, dass der Klimanotstand in Aalen – ähnlich wie in Konstanz – ausgerufen werde.