Suchergebnis

Nawalny-Protest

Russland protestiert: „Putin, hau ab!“

Unter massiver Polizeigewalt haben in ganz Russland Zehntausende Menschen für die Freilassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny und gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert.

„Freiheit für Nawalny!“ und „Putin, uchodi!“ - zu Deutsch: „Putin, hau ab!“, skandierten Menschen. Die Proteste am Samstag in mehr als 100 Städten im flächenmäßig größten Land der Erde gelten als die größten der vergangenen zehn Jahre. In Moskau und St. Petersburg prügelten und traten Uniformierte auf Demonstranten ein.

Nawalny-Protest

Zehntausende Russen fordern Nawalnys Freiheit

In einer beispiellosen Protestwelle haben Zehntausende Menschen in ganz Russland für die Freilassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny und gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert.

„Freiheit für Nawalny!“ und „Putin, uchodi!“ - zu Deutsch: „Putin, hau ab!“, skandierten die Menschen in Dutzenden Städten im flächenmäßig größten Land der Erde. Die Proteste vom äußersten Osten des Landes bis nach Kaliningrad an der Ostsee richteten sich gegen die politische Verfolgung Andersdenkender.

In der Polizeistation

Russische Behörden verschärfen Vorgehen gegen Nawalny-Team

Nach der Inhaftierung von Kremlgegner Alexej Nawalny haben die russischen Behörden ihr Vorgehen gegen Mitarbeiter und Unterstützer des Oppositionellen massiv verschärft.

Nawalnys Pressesprecherin Kira Jarmysch wurde nach einen Protestaufruf die ganze Nacht von der Polizei festgehalten und fand sich am Freitag vor Gericht wieder, wie sie im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Sie sei zu neun Tagen Arrest verurteilt worden, sagte sie.

Start

USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag verlängern

Der neue US-Präsident Joe Biden will den letzten noch bestehenden großen atomaren Abrüstungsvertrag mit Russland verlängern.

Moskau begrüßte das Signal aus Washington. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hatte zuvor gesagt, sie könne bestätigen, dass die USA eine Verlängerung der Vereinbarung um fünf Jahre anstrebten. Russland hatte dies bereits unmittelbar nach Bidens Vereidigung angeboten. Viel Zeit bleibt nicht. Der Vertrag läuft nach zehn Jahren Anfang Februar aus.

Kremlkritiker Nawalny

Fall Nawalny: EU verlangt weitere Sanktionen gegen Russland

Nach der Festnahme und Verurteilung des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny hat das Europaparlament weitere Sanktionen gegen Russland gefordert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel fordete hat noch einmal mit Nachdruck die sofortige Freilassung des Kremlkritikers.

„Wir glauben, dass das absolut richtig wäre und auch sehr dringlich ist“, sagte Merkel in Berlin. Die EU-Abgeordneten forderten die verantwortlichen Personen und Organe für die Vergiftung, die Verhaftung und die Verurteilung Nawalnys zu sanktionieren.

Russlands Präsident Putin

Nawalny hält den Kremlchef für luxussüchtig

Mit Schmiergeldern in rauen Mengen soll sich der russische Präsident Wladimir Putin nach Recherchen seines Widersachers Alexej Nawalny einen riesigen Palast bauen lassen haben.

In einem Video zeigt der 44-Jährige Luftaufnahmen des gigantischen Anwesens an der sonnigen Schwarzmeerküste - mit Parkanlagen, einer Kirche, einem Hubschrauberlandeplatz, einer Brücke und einer Orangerie. Der zweistündige Film hat es in sich - und er ist ein Gruß aus dem Gefängnis in Moskau, in dem Nawalny seit seiner Rückkehr aus Deutschland festgehalten ...

Alexej Nawalny

Kremlgegner Nawalny in Moskau in Haft - Anhänger besorgt

Das Team des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny hat sich wegen dessen Haftbedingungen besorgt gezeigt.

Nawalny werde in das berüchtigte Gefängnis Matrosenruhe in Moskau gesperrt, schrieb der Chef von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung, Iwan Schdanow, auf Twitter. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.

In dem Gefängnis gab es immer wieder rätselhafte Todesfälle - unter anderen starb dort im Jahr 2009 der Anwalt Sergej Magnitski.

Russisches Verlegeschiff Fortuna

USA wollen erste Sanktionen wegen Nord Stream 2 verhängen

Die US-Regierung will erstmals Sanktionen wegen der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 verhängen.

Die Strafmaßnahmen sollten an diesem Dienstag verkündet werden und das am Pipeline-Bau beteiligte russische Verlegeschiff „Fortuna“ betreffen, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Darüber habe die US-Botschaft in Berlin am Montag die Bundesregierung informiert. „Wir nehmen das mit Bedauern zur Kenntnis.

 Das Videostandbild von @Kira_Yarmysh zeigt Kremlkritiker Alexei Nawalny, wie er in einer Polizeistation in Khimki im Moskauer G

Kremlkritiker Nawalny - ein Held ohne Helfer

Das Mädchen versucht einen der Polizisten am Arm festzuhalten, schreit aus Leibeskräften: „Schweinehunde, lasst ihn los.“ Vier Einsatzpolizisten zerren einen jungen Mann über die eisigen Bodenfliesen vor dem internationalen Terminal des Moskauer Flughafens Wnukowo. „Schande, Schande!“ skandiert die Menge.

Am Sonntagabend wurde in Moskau nicht nur Alexei Nawalny festgenommen. Laut dem Portal OWD-Info führte die Polizei 62 seiner Anhänger ab, die meisten am Flughafen Wnukowo.

Alexej Nawalny

30 Tage Haft: Nawalny nach Rückkehr in Russland verurteilt

Ein russisches Gericht hat den Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland in einem Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt.

Der 44-Jährige habe gegen Meldeauflagen nach einem früheren Strafprozess verstoßen, hieß es am Montag. Der Oppositionsführer kritisierte das Verfahren als politische Inszenierung mit dem Ziel, ihn zum Schweigen zu bringen.

Neue Stufe der „Gesetzlosigkeit“ Nach seiner Rückkehr von Berlin nach Moskau hatte von dem 44-Jährigen seit Sonntag zunächst jede Spur gefehlt.