Suchergebnis

Fleißig in den Ferien: Der französische Präsident Macron spricht auf der Festung von Brégançon bei einer Videokonferenz des Vert

Von wegen geistiger Arbeit – Macron betreibt auch im Urlaub Krisenmanagement

Ruhig und mit geistiger Arbeit ausgefüllt sollten die Ferien des Präsidenten verlaufen, hatten seine Mitarbeiter zu Beginn der dreiwöchigen Auszeit angekündigt. Vor allem am Wiederaufbauplan nach der Corona-Krise wollte Emmanuel Macron in Fort de Brégançon sitzen, der Ferienresidenz der französischen Staatschefs an der Mittelmeerküste. Doch dann brachte die Aktualität die Pläne des 42-Jährigen durcheinander: Erst die Explosion in Beirut, dann der tödliche Angriff auf sechs junge Franzosen im westafrikanischen Niger und parallel dazu der ...

Impfstoff

Erste Interessenten und Kritik an Russlands Corona-Impfstoff

Den Wettlauf um die erste Zulassung eines Corona-Impfstoffs hat Russland für sich entschieden - doch statt Jubel gibt es weltweit viel Kritik.

Wirksamkeit und Sicherheit seien wegen der nicht abgeschlossenen dritten Testphase nicht zu beurteilen und der Impfstoff damit eine potenzielle Gefahr für die Bevölkerung, bemängeln Experten weltweit. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) reagierte zurückhaltend auf den vermeintlichen Erfolg.

Corona-Test

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Dienstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 916  (37.975 Gesamt - ca. 35.200 Genesene - 1.859 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.859 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 10.512 (218.519 Gesamt - ca. 198.800 Genesene - 9.207 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Forschungslabor

Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu

Russland hat als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. „Das russische Vakzin gegen das Coronavirus ist effektiv und bildet eine beständige Immunität“, sagte Kremlchef Wladimir Putin im Staatsfernsehen.

Mit seinem Namen „Sputnik V“ soll es an den ersten Satelliten im All erinnern, den die Sowjetunion 1957 vor den USA gestartet hatte. Doch wichtige Tests stehen noch aus - weder die Wirksamkeit noch die Nebenwirkungen lassen sich derzeit fundiert beurteilen.

Putin: Russland lässt Impfstoff gegen Coronavirus zu

Als erstes Land der Welt lässt Russland einen Impfstoff gegen das Coronavirus für die breite Verwendung zu. Das gab Präsident Wladimir Putin am Dienstag im Staatsfernsehen bekannt.

Der Impfstoff wurde allerdings bisher nur an wenigen Menschen getestet, ihn in einem so frühen Stadium zuzulassen, widerspricht internationalen Kriterien.

Swetlana Tichanowskaja

Polizeigewalt in Belarus: Oppositionelle flieht in EU

Nach neuer massiver Polizeigewalt in Belarus (Weißrussland) mit einem Toten hat die Präsidentenkandidatin Swetlana Tichanowskaja sich im EU-Nachbarland Litauen in Sicherheit gebracht.

„Ich will kein Blut und keine Gewalt“, sagte die 37-Jährige in einem am Dienstag veröffentlichten Video. Auf einer Couch sitzend liest sie die Botschaft ab und blickt kein einziges Mal in die Kamera. Ihr Wahlkampfstab teilte mit, dass das Video unter Druck der Behörden entstanden sei.

John Bolton

Bolton: Trump hat „keine triftigen Gründe“ für Truppenabzug

Der ehemalige Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat den geplanten Abzug von US-Truppen aus Deutschland kritisiert.

Trump habe keine „triftigen Gründe“ angeführt, warum er fast 12.000 Soldaten abziehen wolle, sagte Bolton der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des Erscheinens seines Buchs „Der Raum, in dem alles geschah“ in Deutschland am 14. August. Trump wolle die Soldaten wegen der geringen Verteidigungsausgaben Deutschlands und des Handelsdefizits verlegen, daran habe er aufgrund seiner ...

Swetlana Tichanowskaja löst Euphorie aus. Dabei will die 37-Jährige eigentlich gar nicht unbedingt Präsidentin werden. Ihr Ziel:

Diese Frau fordert Weißrusslands Dauerpräsidenten Lukaschenko heraus

Kann eine „Hausfrau“ in Weißrussland „Europas letzten Diktator“ bei der Präsidentenwahl in die Knie zwingen? In dem seit mehr als einem Vierteljahrhundert von Präsident Alexander Lukaschenko mit harter Hand regierten Land ist das vor der Abstimmung in einer Woche eine der meistdiskutierten Fragen. Denn die 37 Jahre alte Swetlana Tichanowskaja füllt seit Tagen in den Städten in Belarus ganze Stadien mit ihren Anhängern. Die Mutter von zwei Kindern und ausgebildete Fremdsprachenlehrerin, die als Sekretärin und Übersetzerin arbeitete, gilt als ...

 Spaniens Staatsoberhaupt, König Felipe und seine Familie, Königin Letizia und die beiden Töchter Kronprinzessin Leonor (links)

Urlaub vom Regieren in schwierigen Zeiten

Urlaub machen in Zeiten von Corona: Gerade für Spitzenpolitiker ist das eine heikle Angelegenheit. Nach politischen Großereignissen wie dem mehr als 91 Stunden dauernden Sondergipfel in Brüssel dürfte sich allerdings zumindest der eine oder andere Staats- und Regierungschef nach ein bisschen Erholung sehnen. Wer plant was in diesem sehr besonderen Sommer? Ein Überblick:

Italien: Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat zwar wegen der Corona-Pandemie harte Monate mit nächtlichen Krisensitzungen hinter sich – er wäre vermutlich ...

Roderich Kiesewetter

„Der Abzug spielt Wladimir Putin in die Hände“

Fast 12 000 Soldaten will US-Präsident Donald Trump aus Deutschland abziehen. Die Empörung ist darüber groß. Der Abzug ist dennoch eine Chance für Europa und ein Geschenk für Wladimir Putin, sagt Roderich Kiesewetter, CDU-Bundestagsabgeordneter und Verteidigungsexperte der Union. Trump wolle vor allem von innenpolitischen Problemen ablenken, sagt er im Gespräch mit Florian Bührer.

Herr Kiesewetter, was steckt hinter dem Truppenabzug?

Innenpolitisch steht Donald Trump das Wasser bis zum Hals.