Suchergebnis

Die Erde hat sie wieder: Marius Lindvik, Tourneesieger Dawid Kubacki und Karl Geiger (v. l.) nach acht Tagen auf dem Sprung (plu

Die Tournee in Zahlen: 1078,5 Meter Luftfahrt ins Glück

Bischofshofen - Die 318 Wettkampfsprünge sind gesprungen (der Pole Jakub Wolny wurde in Oberstdorf, der Japaner Junshiro Kobayashi in Garmisch-Partenkirchen disqualifiziert – deshalb die eigenwillige Summe), die 68. Vierschanzentournee ist Geschichte. Was in Erinnerung bleiben wird von ihr? Die Nervenstärke des Dawid Kubacki speziell in Bischofshofen, Karl Geigers Allgäuer In-Sich-Ruhen (samt Kurzzeit-Furor am Bergisel), die so weit tragende Unbekümmertheit eines Marius Lindvik .

Die Teamkollegen heben Dawid Kubacki nach seinem Gesamtsieg in die Höhe.

Mehr Sonnenschein für Dawid Kubacki

Wie Dawid Kubacki Silvester begangen hat vor sieben Tagen in Garmisch-Partenkirchen? Zu vermuten steht, dass es recht gesittet zugegangen ist, anderntags wurde der 29-Jährige Dritter des Neujahrsspringens. Vielleicht also hat Dawid Kubacki sich irgendwann eine ruhige Ecke gesucht und sein Kopfkino eingeschaltet im Quartier von Polens Skispringern: Welch ein Jahr! Vierter der 67. Vierschanzentournee, am 13. Januar in Val di Fiemme der erste Weltcup-Erfolg, Platz fünf in der Saisonhierarchie, Gesamtsieg im FIS-Sommer-Grand-Prix und – als ...

Dawid Kubacki

Dawid Kubacki springt aus Stochs Schatten

Das Fliegen ist nicht nur auf der Skisprung-Schanze Dawid Kubackis große Leidenschaft. „Das meiste, was ich mache, hat mit der Luft oder mit dem Fliegen zu tun“, beschreibt der polnische Blondschopf und Vierschanzentournee-Champion seine Hobbys.

Der 29-Jährige baut in seiner Freizeit Modellflugzeuge und -Helikopter, ist begeisterter Segelflieger. Auf der Schanze springt er häufig unter dem Radar - der Fokus richtete sich beim polnischen Team bis zuletzt meist auf den zweimaligen Tourneegewinner und dreimaligen Olympiasieger Kamil ...

Karl Geiger

Das bringt der Wintersport am Samstag

Auch am heutigen Samstag des dritten Adventswochenendes steht reichlich Wintersport auf dem Programm.

Hier der Überblick:

BIATHLON

Weltcup, Hochfilzen

Staffel, Frauen, 11.30 Uhr (ARD und Eurosport)

Verfolgung, Männer, 14.55 Uhr (ARD und Eurosport)

Für die deutschen Biathletinnen geht es nach den schwachen Sprint-Leistungen in der Staffel um Wiedergutmachung. „Ich sehe es als Chance, dass wir neu angreifen können“, sagt Denise Herrmann, die als zweite Läuferin vorgesehen ist.

Karl Geiger

Sieben DSV-Springer für Einzel in Klingenthal qualifiziert

Die deutschen Skispringer haben sich in kompletter Mannschaftsstärke für den Einzelwettkampf beim Heim-Weltcup im sächsischen Klingenthal qualifiziert.

Der derzeit beste DSV-Springer Karl Geiger sprang am Freitag 133 Meter weit und belegte damit den zweiten Platz hinter dem Österreicher Stefan Kraft. Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler zeigte in der Qualifikation auch einen ordentlichen Sprung und wurde Zehnter. Ebenfalls mit dabei sind an diesem Sonntag Richard Freitag, Constantin Schmid, Stephan Leyhe, Pius Paschke und Moritz ...

Karl Geiger

Geiger stark, Eisenbichler im Tief

Viel weiter könnten die Gefühlswelten im Skisprung-Doppelzimmer momentan nicht auseinanderliegen.

Während der zweifache Weltmeister Karl Geiger in der Weltelite springt, befindet sich Vorzeigeathlet Markus Eisenbichler gut neun Monate nach seinen drei WM-Titeln in einem echten sportlichen Tief. Der Allgäuer Geiger bestätigte beim Weltcup im russischen Nischni Tagil seinen Aufwärtstrend, er belegte nach Rang zwei am Samstag am Sonntag den sechsten Platz.

Skisprung-Weltcup in Nischni Tagil

Das bringt der Wintersport am Sonntag

Bei den Biathleten geht der Weltcup-Auftakt in Östersund zu Ende, die Alpinen sind noch einmal in Nordamerika gefordert. Eine weitere Chance auf Podestplätze gibt es für Skispringer und Kombinierer.

BIATHLON

Weltcup, Östersund (Schweden)

Frauenstaffel 15.30 Uhr (ZDF)

Vor dem Abschluss der ersten Weltcupstation warten die deutschen Skijägerinnen noch auf ihren ersten Podestplatz. Und in der Staffel in Östersund geht es auch um Wiedergutmachung.

Karl Geiger

Geiger beendet die Flaute - „Natürlich eine super Sache“

Karl Geiger hat die deutsche Podest-Flaute beendet und damit auch Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher eine große Erleichterung verschafft.

„Das ist natürlich eine super Sache. Das macht vieles leichter, weil noch mehr Vertrauen und Selbstvertrauen entsteht. Ich bin mit der gesamten Leistung sehr zufrieden“, sagte Horngacher nach dem dritten Einzel der Saison im russischen Nischni Tagil. Nach zwei Sprüngen auf 130 Meter musste sich der Oberstdorfer nur dem japanischen Überraschungssieger Yukiya Sato geschlagen geben.

Markus Eisenbichler

Skispringer noch nicht top - Eisenbichler: „Weiterarbeiten!“

Die deutschen Skispringer kommen weiter nicht in Schwung. Karl Geiger auf Rang sieben war bei einer insgesamt schwachen Teamleistung der Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher noch der beste Springer des Deutschen Skiverbands (DSV) im verschneiten Ruka.

Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler qualifizierte sich beim zweiten Saisonsieg des Norwegers Daniel Andre Tande nur ganz knapp für den zweiten Durchgang und belegte am Ende eines von Disqualifikationen geprägten Wettkampfes den 23.

Thomas Dreßen

Das bringt der Wintersport am Samstag

Die deutschen Biathleten starten im schwedischen Östersund in die Weltcup-Saison. Bei den Skilangläufern wartet nach einem Sprint am Freitag zum Weltcup-Auftakt im finnischen Ruka die erste Ausdauerdisziplin.

In der Nordischen Kombination geht es auf die Großschanze und später auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Die Skispringer hoffen beim zweiten Weltcup-Wochenende in Ruka auf bessere Bedingungen als zum Auftakt in Polen.

BIATHLON

Weltcup-Auftakt, Östersund (Schweden)

Single-Mixed 13.