Suchergebnis

Mein Altweibersommer

Rudi Cerne sticht Iris Berben aus

Die ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ war am Mittwochabend der Zuschauermagnet zur besten Sendezeit.

4,42 Millionen Menschen (17,9 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr, wie Moderator Rudi Cerne die Bevölkerung um Hinweise auf den flüchtigen Ex-Wirecard-Vertriebsvorstand Jan Marsalek bat.

Damit überholte Cerne sogar Iris Berben: Zum 70. Geburtstag der Schauspielerin strahlte das Erste die neue Tragikomödie „Mein Altweibersommer“ aus.

Wirecard

Verdacht: Reisedaten von Wirecard-Manager Marsalek gefälscht

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard sollen philippinische Einwanderungsbeamte Reiseunterlagen des flüchtigen Ex-Vertriebsvorstands Jan Marsalek gefälscht haben.

Ermittler in dem südostasiatischen Inselstaat empfahlen am Donnerstag, Anzeige gegen die beiden Verdächtigen zu erstatten. Die Beamten hätten falsche Einträge in die Datenbank des Immigrationsbüros eingegeben.

Demnach wäre Marsalek am 23. Juni in der Hauptstadt Manila eingetroffen und hätte die Philippinen am folgenden Tag von der Provinz ...

Der Schriftzug von Wirecard prangt an der Firmenzentrale

Ermittler: Reisedaten von Wirecard-Manager gefälscht

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard sollen philippinische Einwanderungsbeamte Reiseunterlagen des flüchtigen Ex-Vertriebsvorstands Jan Marsalek gefälscht haben. Ermittler in dem südostasiatischen Inselstaat empfahlen am Donnerstag, Anzeige gegen die beiden Verdächtigen zu erstatten. Die Beamten hätten falsche Einträge in die Datenbank des Immigrationsbüros eingegeben.

Demnach wäre Marsalek am 23. Juni in der Hauptstadt Manila eingetroffen und hätte die Philippinen am folgenden Tag von der Provinz Cebu aus - ...

Wirecard

BKA fahndet nach Ex-Vertriebsvorstand von Wirecard

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard fahndet das Bundeskriminalamt (BKA) öffentlich nach dem flüchtigen Ex-Vertriebsvorstand Jan Marsalek. Der österreichische Manager war bis Juni 2020 Vorstandsmitglied bei Wirecard, einem Dienstleister für bargeldlose Zahlungen an Ladenkassen und im Internet. „Aufgrund der derzeitigen Ermittlungsergebnisse wird ein Aufenthaltsort des Gesuchten im Ausland für sehr wahrscheinlich gehalten“, teilte das BKA am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Wirecard-Zentrale

Bericht: Behörde gab Hinweise zu Wirecard nicht weiter

Die Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls hat nach Recherchen von „Süddeutscher Zeitung“ und „NDR“ schon vor dem Bekanntwerden des Wirecard-Skandals zahlreiche Verdachtshinweise im Zusammenhang mit Wirecard bekommen. Davon sei aber nur ein Bruchteil an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergegeben worden. Das Bundesfinanzministerium war am Dienstagabend zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Die so genannte Financial Intelligence Unit (FIU) prüft bei Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung und leitet ...

Der frisch gekürte Kanzlerkandidat der SPD: Olaf Scholz.

Die Kür von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten stößt bei der Parteilinken auf Unverständnis

Der neue Star der SPD lässt den alten den Vortritt. 15 Minuten lang steht Olaf Scholz am Montag bei der Pressekonferenz im Berliner Gasometer zwischen Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken und schweigt. Eine Viertelstunde lang loben die beiden SPD-Parteichefs abwechselnd die Erfolge der SPD, dann darf der frisch gekürte Kanzlerkandidat sprechen.

Es hängt an den anderen, nicht an uns.

Olaf Scholz

„Wir stehen hier, weil wir eine Regierung anführen wollen“, sagt der aktuelle Vizekanzler.

Auf die Frauen kommt es an

Wahrscheinlich schmerzt es die Sozialdemokraten ganz besonders, dass die Betroffenheit der politischen Gegner über die Lage der ältesten deutschen Partei inzwischen größer zu sein scheint als der Wille, sich mit ihr zu streiten. Die als Neustart gedachte „Die-SPD-sucht-die-Vorsitzenden“-Show zündete nicht. Das gefundene Führungsduo entfacht keine Begeisterung. Die gekippte schwarze Null und die endlich beschlossene Grundrente honoriert das Publikum nicht.

  Duftrohstoffe von Symrise: Das Unternehmen aus dem MDax könnte den gestrauchelten Zahlungsdienstleister Wirecard im Dax ersetz

Börse beeilt sich mit Wirecard-Nachfolge

Der Deutschen Börse kann es plötzlich nicht schnell genug gehen, das Skandalunternehmen Wirecard aus dem Deutschen Aktienindex Dax zu werfen. Kein Wunder, schließlich gilt es rückblickend als peinlicher Fehler, das betrügerische Unternehmen überhaupt in die Oberklasse der deutschen Wertpapiere befördert zu haben. Der Börsenbetreiber will am Donnerstag seine eigenen Spielregeln so ändern, dass sich Wirecard innerhalb weniger Tage aus dem Index schmeißen ließe.

KSK-Vorstandsvorsitzender Markus Frei: „Das ist eine Hausnummer für den Ostalbkreis.“

Wie es mit den KSK-Filialen weitergeht

Die Corona-Situation ist ein Kraftakt. Rund 700 Kreditanfragen mit einem Volumen von 120 Millionen Euro hat alleine die Kreissparkasse Ostalb bearbeitet. „Das ist eine Hausnummer“, sagt Vorstandsvorsitzender Markus Frei. Wie es in Zeiten der Digitalisierung mit den Filialen weitergeht, warum eine zweite Ansteckungswelle unbedingt verhindert werden muss und wie man eine Bank fünf Tage lang vom Homeoffice aus führt, darüber hat Thorsten Vaas mit ihm gesprochen.

Wirecard

Wirecard: Entscheidung über Rauswurf aus dem Dax rückt näher

Wann fliegt der insolvente Skandal-Konzern Wircard aus dem Dax, fragen sich Anleger. Klarheit soll es im Laufe der Woche geben. Bis spätestens 13. August will die Deutsche Börse das Ergebnis einer Konsultation mit Markteilnehmern über Änderungen der Index-Regeln veröffentlichen. Die Umsetzung dauert dann etwa eine Woche. Wirecard müsste noch im August die höchste deutsche Börsenliga verlassen - statt erst nach der regulären Index-Überprüfung Anfang September.