Suchergebnis

Die Coronasituation an der OSK bleibt angespannt. Auch wenn die Verlegung von vier Intensivpatienten an andere Kliniken für etwa

Oberschwabenklinik muss Corona-Patienten in andere Häuser verlagern

Die Lage an der Oberschwabenklinik (OSK) bleibt unverändert angespannt, und die vierte Welle bringt neue Herausforderungen mit sich. Die Coronapatienten sind häufig jünger und liegen länger auf der Intensivstation – im Schnitt 21 Tage, so OSK-Pressesprecher Winfried Leiprecht.

Das RS-Virus, das derzeit vor allem Kleinkinder betrifft, belaste die Klinik zusätzlich. Im Gegensatz zur letzten Welle könnten kaum Erwachsene Intensivpatienten auf die Kinderintensivstation ausweichen.

18.11.2021, Bayern, Unterschleißheim: Die Worte Eingang PCR-Test sind mit gelber Farbe am Eingang vor einem Corona-Testzentrum

Corona-Newsblog 26.11.: Labore für PCR-Tests überlastet - längeres Warten auf Ergebnisse

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹:  Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 124.800 (796.846 Gesamt – ca. 660.400 Genesene - 11.622 Todesfälle) Inzidenz Baden-Württemberg: 489,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 774.300 (5.650.170 Gesamt – ca. 4.775.300 Genesene - 100.476 Tote) Inzidenz Deutschland: 438,2 Das Wichtigste auf einen Blick: Biontech untersucht ...

Soldaten helfen im Krankenhaus

Erneut helfen Bundeswehrsoldaten bei der Pflege von Corona-Patienten im Ravensburger Elisabethen-Krankenhaus aus. Einen entsprechenden Bericht des SWR bestätigte der Presseprecher der Oberschwabenklinik (OSK), Winfried Leiprecht. Die zwei Soldaten werden in der Intermediate-Care-Station, einer Art Bindeglied zwischen Normal- und Intensivstation, eingesetzt. Grund ist die Personalnot. Bereits in der dritten Welle unterstützten sechs Sanitäter und Pflegefachkräfte des Heeres die Pfleger an der OSK.

22 Patienten müssen an der OSK inzwischen auf der Intensivstation versorgt werden.

„Beängstigend“: Lage auf den Intensivstationen der OSK ist sehr angespannt

Die Lage auf den Intensivstationen der Oberschwabenklinik (OSK) ist seit dieser Woche sehr angespannt. Die OSK spricht von einer „beängstigenden Geschwindigkeit“, mit der die schweren Coronafälle in den Krankenhäusern des Kreises steigen. Die Situation hat nun konkrete Auswirkungen auf den Klinikbetrieb.

Am Freitag wurden bereits 62 Coronapatienten in den Häusern der Oberschwabenklinik behandelt, nachdem vor einer Woche erstmals wieder die Zahl 50 überschritten worden war.

Intensivbett

Newsblog 19.11.: Rentner sollen sich melden – Lindauer Kliniken suchen nach Intensivpflegern

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹:  Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 89.800 (738.896 Gesamt – ca. 637.700 Genesene - 11.411 Todesfälle) Inzidenz Baden-Württemberg: 414,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 561.400 (5.248.291 Gesamt – ca. 4.588.200 Genesene - 98.739 Tote) Inzidenz Deutschland: 340,7 Das Wichtigste auf einen Blick: Zahl der Covid-19-Patienten auf ...

 Lange Warteschlangen wurden in Ziegelbach vermieden, weil die Stadt frühzeitig „Tickets“ verteilt hatte.

Darum verlief die Impfaktion in Bad Wurzach so reibungslos

204 Dosen haben die Mitarbeiter des mobilen Impfteams der Oberschwabenklinik (OSK) am Mittwoch bei der Aktion im Ziegelbacher Dorfstadel verimpft. 20 bis 30 Personen mussten abgewiesen werden, weil der Impfstoff nicht ausreichte.

38 Menschen erhielten dabei ihre erste Impfung, so teilt die OSK auf Anfrage mit, für sieben Personen war es die Zweitimpfung. Der weit überwiegende Teil, 159 Menschen, bekam die Auffrischungsimpfung. „Dieser Anteil war bei dieser Aktion sehr hoch.

 Dass man am Samstag stundenlang anstehen musste, um gegen das Coronavirus geimpft zu werden, hat viele Bürger genervt.

Ravensburg muss heftige Kritik für „dilettantisch“ organisierte Impfaktion einstecken

Immer wieder floppt, was eigentlich gut gemeint ist: Wenn Kommunen derzeit offene Angebote mit den Mobilen Impfteams der Oberschwabenklinik (OSK) machen, stehen sich eine Menge Leute die Beine in den Bauch – oft, ohne am Ende einen Piks zu bekommen. Das ist in Bad Waldsee, Wangen und zuletzt am vergangenen Wochenende in Ravensburg passiert. Und es sorgt für Unmut. Doch einiges spricht dafür, dass es künftig besser laufen könnte.

Total dilettantisch und unprofessionell  Am vergangenen Samstag hatten in Ravensburg zeitweise rund 600 ...

 Die Impfteams arbeiten auf Hochtouren.

Erfolgreichste Impfaktion der Region – Einige warteten jedoch vergeblich

Die Impfaktion im Isnyer Kurhaus am Sonntag war mit 272 Impfungen laut Verantwortlichen ein voller Erfolg. Sehr schade, so Karina Rast von der Stadtverwaltung, sei es aber natürlich, dass nicht alle, die gekommen sind, bis zum verlängerten Ende um 18 Uhr an die Reihe kamen.

92 Erstimpfungen, 25 Zweitimpfungen und 155 Drittimpfungen – angesichts dieser Zahlen spricht Rast von einem „erfreulichen“ Impftermin. Das mobile Impfteam vor Ort sei „super engagiert“ gewesen.

 Wie das KIZ-Team im April – hier mit freiwilligen Helfern aus dem Kreis des Stadtseniorenrats – baut auch das OSK-Team kommende

Impftermin am Sonntag ins Isnyer Kurhaus verlegt

Wegen des erwartet erneut hohen Interesses hat die Stadtverwaltung diesen Freitagmorgen kurzfristig die nächste Impfaktion am kommenden Sonntag, 14. November, von der Gotischen Halle im Rathaus ins Isnyer Kurhaus am Park verlegt. Gleich bleibt die Öffnungszeit: Von 11.30 Uhr bis 17 Uhr können sich alle Impfwilligen aus Stadt und Region kostenlos und ohne Voranmeldung gegen das Coronavirus immunisieren lassen.

„Wir möchten vermeiden, dass die Menschen zu lange im Freien warten müssen, im Kurhaus können wir das besser organisieren“, ...

Die Intensivstationen der OSK füllen sich weiter mit Covid-Patienten.

Häuser der Oberschwabenklinik füllen sich immer schneller mit Covid-Patienten

Kontinuierlich füllen sich die Häuser der Oberschwabenklinik (OSK) mit immer mehr Covid-Patienten. Waren vor einer Woche noch 35 Männer und Frauen mit Corona im Krankenhaus, sind es nun nach Angaben von OSK-Pressesprecher Winfried Leiprecht 51. 14 Patienten seien so schwer krank, dass sie auf der Intensivstation liegen (Vorwoche zehn).

Davon jeweils sieben in Wangen und Ravensburg. Auf den normalen Isolierstationen liegen zwölf weitere Patienten in Ravensburg und 25 in Wangen (davon fünf Verdachtsfälle).