Suchergebnis

Andreas Schwarz spricht im Landtag von Baden-Württemberg

Neuer Rettungsschirm für Verkehrsunternehmen im Gespräch

Auch für das Jahr 2021 benötigt der öffentliche Nahverkehr im Südwesten finanzielle Hilfe. „Wir brauchen weitere Mittel“, sagte der Geschäftsführer des Landesverbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Ulrich Weber, am Mittwoch in Stuttgart. In den großen Städten seien gerade nur noch 30 bis 40 Prozent der Fahrgäste im Nahverkehr unterwegs und im Regionalbusverkehr nur etwa ein Fünftel. Weber rechnet im laufenden Jahr mit ähnlichen Einnahmeausfällen wie im Jahr 2020.

 Raimund Haser moderierte bei der Firma Stender in Wangen, Susanne Eisenmann war aus Stuttgart zugeschaltet. Für die Zuschauer w

Wahlkampf in Corona-Zeiten: Wie die CDU virtuell um Stimmen wirbt

In gut sechs Wochen ist Landtagswahl. Doch wie erreichen die Parteien und Kandidaten die Wählerinnen und Wähler, wenn es keine Veranstaltungen geben darf? Eine mögliche Lösung haben die CDU und Susanne Eisenmann gefunden: Die Spitzenkandidatin „tourt“ virtuell durchs Land.

Am Montagabend war sie aus Stuttgart bei einer Online-Veranstaltung in Wangen zugeschaltet. Wie der Abend ablief, was die Themen waren und wie Zuschauer eingebunden wurden: eine Bestandsaufnahme.

Sind die Weichen für einen Schnellzughalt in Erbach noch zu stellen? Darüber ist ein verbaler Schlagabtausch von der Region bis

RE-Bahnhalt für Stuttgart 21 geopfert? Hitzige Debatte geht weiter

„Die Verantwortlichen im Landkreis und der Region waren unfähig, sich rechtzeitig für diesen Halt einzusetzen, und fordern nun etwas, was ohne Nachrüstungen technisch nicht möglich ist.“

Mit diesen Worten kritisiert der Ulmer Grünen-Landtagskandidat und -Stadtrat Michael Joukov-Schwelling das jüngste politische Scharmützel um den RE-Bahnhalt Erbach. Ein Vorwurf, den die Landtagsabgeordneten Manuel Hagel (CDU) und Martin Rivoir (SPD) sowie Landrat Heiner Scheffold, die das grüne Verkehrsministerium scharf kritisiert und eine kaum ...

Testprojekt mit Oberleitungs-Lastwagen wird ausgeweitet

Die Oberleitungs-Lastwagen auf der geplanten Teststrecke im Murgtal bekommen direkte Konkurrenz. Im Verlauf des Pilotprojekts „eWayBW“, das voraussichtlich im Sommer startet, sollen parallel auch Lkw mit anderen neuen Antriebstechnologien erprobt werden, wie Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag ankündigte. So schickt der Nutzfahrzeughersteller Iveco einen mit dem US-Unternehmen Nikola entwickelten Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw ins Rennen.

Die Härtsfeldbahn könnte, sofern sie im Stundentakt verkehrt, den Schnellbus von Aalen nach Neresheim ergänzen, so die CDU-Volks

CDU-Abgeordnete schlagen Regelbetrieb für die Härtsfeldbahn vor

Die CDU-Abgeordneten Winfried Mack (Landtag) und Roderich Kiesewetter (Bundestag) schlagen zusammen mit den Bürgermeistern Thomas Häfele (Nersheim) und Alfons Jakl (Dischingen) und in Abstimmung mit der Härtsfeld-Museumsbahn vor, die restlichen 2,4 Streckenkilometer der Bahnstrecke Neresheim-Dischingen fertig zu bauen und die Strecke in einen Regelbetrieb zu überführen. Diesen Vorschlag haben sie in einem gemeinsamen Schreiben an Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) gemacht.

In einem Gespräch mit Verkehrsminister Hermann ging es um den Ausbau der Brenzbahn.

Brenzbahn: „Den Fuß in der Tür“

Steter Tropfen höhlt den Stein: In einem Gespräch mit Landesverkehrsminister Winfried Hermann und mit Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, haben sich die CDU-Abgeordneten Roderich Kiesewetter und Winfried Mack sowie die Landräte Peter Polta (Landkreis Heidenheim) und Joachim Bläse (Ostalbkreis) vehement für den Ausbau der Brenzbahn eingesetzt. Als Ergebnis konnte erreicht werden, dass das Projekt in das Förderprogramm des Bundes nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Kategorie C aufgenommen werden soll.

 Der Regionalexpress hält schon jetzt mehrfach in Erbach – und soll es ab Dezember 2025 möglichst noch häufiger tun, erklärt Ver

Streit um Bahnhalt Erbach: So reagiert der Minister

Die heftigen Kommentare lokaler Politiker auf die angebliche Absage des Verkehrsministeriums an den künftigen RE-Halt Erbach (die SZ berichtete) sind nicht ungehört in Stuttgart verhallt. Der grüne Minister Winfried Hermann persönlich hat sich im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ verärgert über die Aussagen gezeigt, er würde in Sachen Verkehrswende nicht liefern – und er betonte, dass derzeit in Erbach schon Regionalexpress-Züge zur Hauptverkehrszeit am Morgen und Abend halten und dies auch in der Konzeption für die elektrifizierte ...

Südwesten setzt auf erneuerbare Kraftstoffe

Die Landesregierung will die Verkehrswende mit erneuerbaren Kraftstoffen vorantreiben und verknüpft damit Hoffnungen für die Industrie. „In diesem Bereich könnten daher zahlreiche zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Mittwoch laut Mitteilung.

Für den Aufbau einer globalen Versorgung mit Kraftstoffen, die aus CO2 und Wasserstoff und mit Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden, bedarf es vieler Anlagen wie Chemiewerke.

 Der Regionalexpress auf der Südbahn muss auch in Erbach halten, fordern Scheffold und Hagel.

„Wer die Verkehrswende propagiert, muss auch liefern“

„Eine Verkehrswende mit Zugkraft für unsere Bürgerinnen und Bürger sieht anders aus. Der Ab-Donau-Kreis braucht dringend einen schnellen Zug-Halt in Erbach auf der elektrifizierten Südbahn.“ Das sagt Landrat Heiner Scheffold als Reaktion auf die Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Martin Rivoir.

Der Prüfauftrag des Verkehrsministeriums für einen Regionalexpress-Halt in Erbach im Zusammenhang mit der geplanten Elektrifizierung von Bodenseegürtelbahn und Hochrheinbahn sei eine viel zu vage ...

Zwei Züge begegnen sich

Schnellzughalt in Erbach: Die Signale stehen auf Rot

Die Erbacher müssen ihre Hoffnungen auf einen baldigen Schnellzughalt wohl begraben: Dieser Schluss drängt sich aus der Antwort auf eine Anfrage des Ulmer SPD-Landtagsabgeordneten Martin Rivoir an das Verkehrsministerium auf. Sowohl Rivoir als auch Erbachs Bürgermeister Achim Gaus zeigen sich über das rote Signal des grün geführten Ministeriums enttäuscht.

„In den letzten Jahren wurde immer wieder eine wohlwollende Prüfung zugesagt, jetzt kommt eine klare Absage.