Suchergebnis

 Stadtarchivar Georg Wendt in seinem Podcast aus Briefen des Zweiten Weltkriegs.

„Briefe von Willi“: Podcast des Stadtarchivs

Ab sofort liest Stadtarchivar Georg Wendt in seinem täglich neuen Podcast aus Briefen des Zweiten Weltkriegs.

Schwere Zeiten erfordern frische Ideen. Im Rahmen von „Aalen hält zusammen!“ produziert das Stadtarchiv Aalen ab dem 30. März einen eigenen Podcast. Thema: Die Briefe von Willi Klumpp. Zwei Podcasts als Einführung sind bereits produziert und online. Sie führen in die Serie ein, die am Montag, 30. März, startet.

Wer ist dieser Willi?

Schwarz-Weiß Aufnahme der Innenstadt

Unter OB Schübel rollen in der Nazi-Zeit Köpfe

Der kleine Sitzungssaal des Rathauses ist am Dienstagabend aus allen Nähten geplatzt. Viele Zuhörer standen an den Wänden entlang und im Eingangsbereich. Eingeladen hatten das Kulturamt der Stadt und der Geschichtsverein Aalen. Offensichtlich bestand in der Stadt durch die vorausgegangene Diskussion über Erwin Rommel größtes Interesse an Aufklärung über die Zeit des Nationalsozialismus und des Kriegsbeginns 1939. Man wollte auch wissen, wie die Stimmung in Aalen unter OB Karl Schübel und dem Kreisleiter Adolf Kölle in Ellwangen war.

Schaurige Schönheit in vielfacher Gestalt prägte das Bild der Narrheit.

Riesiger Nachtumzug bringt Zuschauer in Stimmung

Ein riesiger Nachtumzug hat am Samstag in Allmendingen Fasnetsfreunde von nah und fern angelockt. 85 Narrengruppen zogen zweieinhalb Stunden lang vom Gasthaus Kreuz durch die Kleindorfer Straße und die Marienstraße bis zur großen Partymeile in und um die Halle.

Der Ruhm Allmendingens als Hochburg des fasnächtlichen Treibens vor allem bei Nacht hat sich weit herumgesprochen. Nicht nur halb Württemberg war am Samstag vertreten, sondern auch der schwäbische Teil Bayerns.

 Die Sportler mit Sportabzeichen, links Bürgermeister Gerhard Reichegger

Skiclub verzeichnet eine Rekordbeteiligung bei den sportlichen Leistungsabzeichen

Leistung macht Spaß – besonders wenn man mit seinen Fähigkeiten etwas erreichen kann: Das zeigte sich bei der Vergabe der Sport- und Nordic-Walking- mit Lauftreffabzeichen beim Skiclub Wehingen. Die Verantwortlichen sprachen von einer Rekordbeteiligung. Bürgermeister Gerhard Reichegger freute sich, dass diese Sportgruppe so viel Zulauf hat, und auch einige Jugendliche neu hinzukamen. Er dankte den ehrenamtlichen Trainern, vor allem Hubert Romankewicz und Armin Bleass, die die Sportler begleiten.

„Mir sind koine Engel“: Die Gauner Joseph (Martin Thieringer) und Johannes (Heiko Wagner, rechts) manipulieren Duldingers Bücher

50 Jahre Denkinger Theatergruppe

Im Denkinger Jubiläumsjahr hat die Theatergruppe mit dem viel beachteten Historienspiel „Eine Zeitreise durch die Denkinger Geschichte“ nicht nur Geschichte lebendig gemacht, sie bringt nun mit dem Weihnachtsklassiker „Mir sind koine Engel oder: A schöne Bescherung“ von Albert Husson einen Hochkaräter auf die Bühne, der als Kultfilm mit Humphrey Bogart und Peter Ustinov jedem in Erinnerung ist.

Eine Herausforderung, der sich die Akteure in ihrer 50.

FSV Schwenningen schlägt im Spitzenspiel den SV Kolbingen 4:0

Am Donnerstag-Spieltag in der Fußball-Kreisliga A 2 hat die FSV Schwenningen die Tabellenführung mit einem 4:0-Sieg über den bisherigen Spitzenreiter SV Kolbingen übernommen. Zweiter ist jetzt die SG Fridingen/Mühlheim durch einen 5:0-Erfolg daheim gegen den Mitaufsteiger SV Egesheim. Weiter ohne Punkte ist Fatihspor Spaichingen. Der SV Wurmlingen war spielfrei.

SV Tuningen – SpVgg Trossingen II 2:3 (1:2). - Tore: 0:1 (11. Minute) Harry Braun, 0:2 (34.


In der dritten Episode der Zeitreise um Pfarrer Ferdinand Stöckhl: Die Frauen als Pfarrbachweiber schlugen den Pfarrer zum Dorf

Als die Frauen den Pfarrer verprügelten

Ganz Denkingen hat am Wochenende in der Vergangenheit des Historienspiels zur 1200-Jahrfeier geschwelgt. Die Dorftheatergruppe mit den Regisseuren Jürgen Bauer und Sigi Mattes sowie die Denkinger Spielleut mit dem Leitungsteam Ingrid Kirsammer und Conny Bossert verstand es feinabgestimmt, gefühl- und fantasievoll auf einer Zeitreise 1200 Jahre Denkinger Geschichte in zwei Aufführungen den begeisterten Zuschauern vor Augen zu führen.

Durch Verknüpfung einer kurzweiligen Rahmengeschichte mit einer historisch korrekten Darstellung der ...


Die Geehrten des FSV, links Vorsitzender Harald Fetzer.

FSV Denkingen kann alle Posten besetzen

Zur Hauptversammlung des FSV Denkingen sind gut 60 Mitglieder gekommen. Bei den Wahlen konnten alle Posten besetzt werden. Der zweite Vorsitzende Ralf Borho, der wirtschaftliche Leiter Uli Liebermann und die Beisitzer Adrian Seid, Jürgen Rebstock und Gerd Fetzer wurden bestätigt. Schriftführer Stefan Nebenführ gab nach vierjähriger Tätigkeit sein Amt ab an Uwe Mattes.

Nebenführ bleibt dem FSV als Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit und Aktualisierung der Homepage erhalten.

Aldingens Schlussmann Jannik Lindner musste mehr als einmal Kopf und Kragen riskieren, um Treffer der Wurmlinger zu verhindern.

SV Wurmlingen klettert auf Platz zwei

Der 23. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A 2 war überschattet von einem Todesfall in den Reihen des SV Dürbheim. Das Heimspiel der SG Dürbheim/Mahlstetten gegen die FSV Schwenningen wurde vom Staffelleiter abgesetzt und wird im beiderseitigen Vernehmen nachgeholt. Tabellenführer SV Bubsheim tat sich gegen den abstiegsbedrohten VfL Nendingen schwer und kam erst in der Schlussphase zu einem glücklichen 16. Saisonsieg. Den zweiten Platz nimmt wieder der SV Wurmlingen ein, der sein Heimspiel gegen die SpVgg Aldingen gewinnen konnte.

Griesingens Bürgermeister Oliver Klumpp (2. v. links) sprach seinen Feuerwehrleuten den Dank der Gemeinde für ihr wichtiges Enga

Feuerwehr Griesingen ehrt verdiente Mitglieder

Die Feuerwehr Griesingen hat sich jüngst zu ihrer jährlichen Hauptversammlung getroffen. Dabei erhielten nicht nur einige Kameraden Auszeichnungen für ihr langjähriges Engagement. Die Abteilungsführung erhielt bei den turnusmäßigen Wahlen erneut das Vertrauen der Feuerwehrleute. Bürgermeister Oliver Klumpp lobte die Wehr und überbrachte die Anerkennung von Landrat Heiner Scheffold.

Wie bereits erwähnt, konnten sich einige Kameraden über Auszeichnungen für ihre langjährigen Verdienste freuen.