Suchergebnis

Enthüllung eines Gemäldes von Königin Catharina von Württembe

Verschollen geglaubtes Gemälde zurück im Neuen Schloss

Jahrzehntelang galt es als verschollen, nun hängt das Porträt von Königin Katharina von Württemberg wieder im Neuen Schloss in Stuttgart. Das Gemälde wurde vor dem Zweiten Weltkrieg in einem Schloss im Allgäu versteckt, sagte die Konservatorin Patricia Peschel bei der Enthüllungsfeier am Mittwoch. Als mehrere versteckte Kunstwerke nach dem Krieg wieder zurückgeholt werden sollten, sei das Werk wohl vergessen worden.

Auf dem Gemälde «Königin Katharina von Württemberg in ihrem Arbeitszimmer im Neuen Schloss» ist die Zarentochter bei ...

 Der große Showdown vor der Katastrophe.

Musical „Zeppelin“ hat Premiere im Festspielhaus Neuschwanstein

Es ist ein gigantisches Werk, das am Wochenende seine Uraufführung im Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen erlebte. Angemessen dem 245 Meter langen Zeppelin LZ 129 „Hindenburg“, einem der größten je gebauten Luftfahrzeuge. Angemessen aber auch dem Schöpfer des Musicals „Zeppelin“, Ralph Siegel, den der bayerische Ministerpräsident Markus Söder in seinem Grußwort von der Bühne herab just zum „Titan der deutschen Musik“ beförderte.

Tatsächlich ist in jeder Szene zu sehen und in jedem Lied zu hören, dass es da einer allen noch einmal ...

 Stadt und Sponsoren gratulieren den Gewinnern der diesjährigen Fahrradaktion. Zur Preisübergabe am vergangenen Freitag trafen s

Bad Waldsee radeln rund 181 000 Kilometer

Die diesjährige Fahrradaktion „Bad Waldsee radelt – sicher“, ist zu Ende gegangen, teilt die Stadtverwaltung mit. Insgesamt 153 Teilnehmer hätten ihre Karten abgegeben und seien zusammen 181 305,6 Kilometer geradelt. Nun seien 53 Gewinner ermittelt worden.

Die Zusammensetzung der Teilnehmer sei sehr unterschiedlich gewesen. So hätten zum Beispiel Kinder mit wenigen geradelten Kilometern ebenso mitgemacht wie Kilometer-Spitzenreiter Heinrich Henne mit 8140 Kilometern.

Die D-Junioren des FV Olympia Laupheim, der SGM Rot/Rot-Iller/Rot I sowie der SGM Achstetten I werden den Fußballbezirk Riß beim

Quartett vertritt Bezirk auf Verbandsebene

Die D-Junioren des FV Olympia Laupheim, der SGM Rot/Rot-Iller/Rot I sowie der SGM Achstetten I werden den Fußballbezirk Riß beim VR-Cup auf Verbandsebene vertreten. Die drei Teams haben sich in der Endrunde auf Bezirksebene auf dem Sportgelände in Ochsenhausen durchgesetzt.

In der Gruppe A gewann Olympia Laupheim alle drei Spiele gegen die SGM Hochdorf I, die SGM Warthausen I und den FV Biberach I. Enger ging es in der Gruppe B zu. Das bessere Torverhältnis gab letztlich den Ausschlag für die SGM Rot/Rot und die SGM Achstetten, der ...

Wilhelm II. hatte  zwei weißen Spitze Ali und  Rubi anstellten, stets  hatte König Wilhelm II. von  Württemberg ein  Nachsehen m

Komplizierte Geschichte um den guten König von Württemberg

Revolution in Stuttgart, 4. November 1918. Württembergs König Wilhelm II. solle abdanken, fordern Demonstranten von dessen Innenminister. Einer der Aufrührer, als Spartakist Seebacher überliefert, macht aber klar, dass man eigentlich nichts gegen den König habe. „S’isch aber wege dem Sischteem“, schwäbelt er. Die Übersetzung für Zugereiste: „Es ist aber wegen des Systems.“

So bieder kann Revolution daherkommen. Später wird dann Wilhelm II.

Diskriminierung, Verfolgung und Tod: So erging es den ersten Lindauern mit jüdischem Glauben

Auch in der noch jungen christlichen Stadt Lindau des Mittelalters mit einer Einwohnerschaft von rund 2000 Menschen in ungefähr 400 Häusern auf der Insel lebte bereits relativ früh eine Minderheit von Männern und Frauen jüdischen Glaubens.

Die erste schriftliche Erwähnung jüdischer Menschen in Lindau findet sich in der Konstanzer Münzordnung von 1240. Aus dem Folgejahr 1241 ist das Verzeichnis der Reichssteuer erhalten geblieben, welches darüber informiert, dass die jüdische Minderheit Lindaus hierzu jährlich 2 Mark Silber zu ...

Blick von der Karlshöhe auf die Stadt.

Was der Gaisburger Marsch mit urbanem Wandern in Stuttgart zu tun hat

Wer Stuttgart zu Fuß erkunden will, sollte vor Treppen keine Angst haben. Doch die Mühe lohnt sich, auf urbanen Wanderungen lernen Besucher viel über die Stadt. Belohnung ist ein besonderes Gericht.

Urbanes Wandern, das klingt erst einmal wenig verlockend. Wer wandert, will doch eigentlich in der Natur sein, abseits des Lärms und der Massen. Doch naturnahe Räume finden sich auch in der Stadt, zum Beispiel in Stuttgart. In Baden-Württembergs Hauptstadt locken gleich mehrere City-Touren.

Bärbel Wolf-Gellatly (links) und Ilse Wolf sind stolz auf den Neuzugang im Empire-Zimmer: Napoléon Achille Murat war ein Neffe v

Jüngster Neuzugang ist ein Neffe Napoléons

Keine Chance: Als das Gewandhaus-Museum in Inneringen im vergangenen Jahr hätte öffnen sollen, steuerte die Corona-Pandemie gerade schnurstracks auf ihren ersten Höhepunkt zu. Die Macherinnen rund um Künstlerin Ilse Wolf und den umtriebigen Förderverein mussten die Türen noch über Monate geschlossen lassen. Jetzt aber dürfen Besucher endlich wieder ins Staunen geraten. Und eine neue Figurine gibt es auch zu sehen.

Darüber, dass das Gewandhaus eine so lange Zwangspause einlegen musste, ist Ilse Wolf natürlich nicht besonders ...

Ausblick Sommersaison 2021 an der Grabkapelle

Ausblick Sommersaison 2021 an der Grabkapelle

2019 zählte die Grabkapelle auf dem Württemberg erstmals 47.000 Gäste – ein Besucherrekord für das beliebte Monument im Raum Stuttgart. Dem Rekordjahr folgte ein besonderes Jahr, das nicht nur die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg vor große Herausforderungen stellte. 2020 sollte eigentlich das große Jubiläum des „Monuments der ewigen Liebe“ – 200 Jahre Grundsteinlegung – gefeiert werden. Anstatt großer Feierlichkeiten fiel das ursprünglich geplante Programm aus.

Die erfolgreichen Jungforscher Miriam Warken, Fabio Briem (Mitte) und Lukas Bohnacker mit ihrer Laboranlage.

Ultraschall lässt Bakterien in Wasserrohren zerplatzen

Die Preisträger des 56. Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ stehen fest. Unter ihnen ist Miriam Warken aus Laupheim. Die 19-jährige Physik-Studentin und ihre Teamkollegen Fabio Briem aus Neenstetten und Lukas Bohnacker aus Blaubeuren wurden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

„Physik statt Chemie: Hygiene 2.0“ nennen die drei Nachwuchswissenschaftler ihr Projekt im Fachgebiet Arbeitswelt, mit dem sie bereits Regionalsieger bei „Jugend forscht“ wurden und einen ersten Preis beim Landeswettbewerb gewannen.